snearch + wirtschaft   278

Angela Merkel und Olaf Scholz auf dem Tag der Deutschen Industrie: Hurra, sie simsen noch - SPIEGEL ONLINE
Stattdessen redete Scholz mal wieder lieber über Europa und Sachfragen wie die steuerliche Forschungsförderung. Die wurde kürzlich nach langem Hin und Her vom Kabinett beschlossen, ist aus Sicht der Wirtschaft aber nicht umfangreich genug. Als der Applaus entsprechend mäßig ausfiel, setzte Scholz noch mal neu an, pries den Beschluss mit erhobener Stimme als "großen Tag für Deutschland" - und erntete diesmal tatsächlich mehr Zuspruch.

Es war einer der wenigen Momente, in denen sich trotz der deutschen Führungskrise so etwas wie Leidenschaft erahnen ließ. Ein zweiter war der Auftritt von Scholz' französischem Amtskollegen Bruno Le Maire, der die Zusammenarbeit mit Deutschland pries und für einen "europäischen Kapitalismus" als Alternative zu China und den USA warb.


Le Maires Regierung ist mit vielen Reformvorhaben bei der Groko aufgelaufen, dennoch gibt es auch hier aktuell noch Sympathien für das Bündnis. "Wir sind komplett auf einer Linie", sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Rande des Wirtschaftstages, "das ist völlig neu".

Als Beispiel nannte er das gemeinsame Eurozonen-Budget. Das wurde von Scholz vor den Unternehmern noch einmal ausdrücklich als Beginn einer europäischen Wirtschaftspolitik gelobt. Noch vor zwei Jahren, so der französische Offizielle, habe man in Gesprächen mit den Deutschen hingegen "nicht einmal das Wort Eurozonen-Budget verwenden dürfen".
EU  Standort_D_Land  Frankreich  Scholz_Olaf  Industrietag  Industrie  Wirtschaft  Merkel_Angela  Forschungsförderung  Forschung  Finanzminister  Maire_Bruno_Le  alternative  Kapitalismus  europäischer_Kapitalismus 
june 2019 by snearch
Peter Altmaier: Wieso die Wirtschaft gegen ihn rebelliert - SPIEGEL ONLINE
"Der Wirtschaftsminister hat kein Konzept - weder für die Energiewende noch für die Wirtschaft insgesamt", sagt Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall.
"Der Minister muss entschieden mehr tun, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland zu stärken", sagt Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Und Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands der Familienunternehmer, warf Altmaier gar vor, er betreibe "Antimittelstandspolitik" und habe "das Wirtschaftsministerium beschädigt". Zur 70-Jahr-Feier des Verbands wurde der Minister demonstrativ nicht eingeladen.
Wirtschaft  Mittelstand  criticism  Altmaier_Peter 
april 2019 by snearch
Joe Kaeser: Siemens-Chef sieht Rassismus als Gefahr für die Wirtschaft | ZEIT ONLINE
Darum halte er Rassismus für eine sehr gefährliche Tendenz, auch im historischen Kontext: "Es haben damals beim Nationalsozialismus zu viele Menschen geschwiegen, bis es zu spät war. Und das darf uns in Deutschland nicht wieder passieren."
Wirtschaft  Kaeser_Joe  Siemens  Rassismus  Nationalismus 
august 2018 by snearch
„Irreführende Verharmlosung“ (Langfassung) | Hans-Werner Sinn
Die Target-Forderungen der Bundesbank sind ein Aktivum, ein grundsätzlich verzinslicher, unbesicherter Anspruch gegen das Eurosystem auf der linken (Soll-) Seite der Bilanz, dem verzinsliche Verbindlichkeiten anderer Notenbanken auf deren rechter (Haben-) Seite gegenüberstehen. So verbucht die spanische Notenbank mittlerweile etwa 400 Milliarden Euro und die italienische etwa 500 Milliarden Euro an Target-Verbindlichkeiten. Selbst Frankreich steht mit etwa 80 Milliarden Euro im Minus.

Es ist eine irreführende Verharmlosung, hier von bloßen Gegenbuchungen im Rahmen des Zahlungsverkehrs zu reden, denn die Target-Salden messen Nettoüberweisungen anderer Länder nach Deutschland, die die Bundesbank zwangen, im Auftrag anderer Notenbanken Zahlungsaufträge auszuführen. Man tilgte seine Schulden in Deutschland und ging dort einkaufen. Dadurch gelangte ein Nettobestand an Gütern und Vermögensobjekten wie Aktien, Schuldtiteln, Firmen, Häusern und Bankkonten im Wert von 1000 Milliarden Euro in ausländische Hand, ohne dass wirkliche Substanz zurückkam. Die Ansprüche der Bundesbank werden in der Zahlungsbilanzstatistik als Auslandsvermögen der Bundesrepublik Deutschland verbucht und entsprechen der Hälfte des gesamten Nettoauslandsvermögens der Bundesrepublik Deutschland.
...
Nach meiner Interpretation handelt es sich bei der Target-Forderung der Bundesbank um einen Überziehungskredit im Innenverhältnis des Eurosystems, der von ähnlicher Natur ist wie die Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds oder auch die Kreditlimits, die sich Notenbanken im Rahmen von Festkurssystemen einräumen.

Hellwig zieht die Krediteigenschaft der Target-Salden indes in Zweifel, weil er die Bundesbank eher als Filiale der EZB sieht, und er findet eine auf die deutsche Volkswirtschaft bezogene Betrachtung der internationalen Leistungsströme innerhalb des europäischen Binnenmarkes ohnehin „semantisch unsinnig“, weil dahinter immer einzelne Personen und Institutionen stehen, deren staatliche Zuordnung seiner Meinung nach unwichtig ist. Damit greift er dem Gang der Geschichte sehr weit voraus, denn der europäische Staat, der einen stillschweigenden Verzicht auf die Forderungen gegenüber anderen Gebieten vielleicht erlauben würde, wurde in Europa noch nicht gegründet. Bislang gehört das Vermögen der Bundesbank noch dem deutschen Staat. Das deutsche Verfassungsgericht hat mehrfach betont, dass sich die Bundesbank einem Leistungsmechanismus zugunsten anderer Länder nicht unterwerfen darf.

Selbst in den USA, die einen gemeinsamen Staat bilden, werden im Übrigen zwölf Distrikte der Notenbank mit eigenen Bilanzen unterschieden. Die Target-Salden (sie heißen dort ISA-Salden) werden in den USA jährlich durch die Übertragung zinstragender, marktfähiger Wertpapiere getilgt. Das hat dazu geführt, dass viele distriktübergreifende Überweisungen zum Ausgleich von lokalen Finanzierungsdefiziten von privaten Banken zu Marktkonditionen erledigt werden.

Beim Euro hat man Vorschriften zur Tilgung der Salden „vergessen“. Verständlich ist daher, dass die Entscheidungsträger der jetzigen Krisenländer es attraktiver fanden, sich immer mehr Geld von ihren eigenen Notenbanken drucken zu lassen, anstatt es sich zu marktüblichen Konditionen in anderen Ländern leihen zu müssen. Hunderte von Milliarden Euro wurden über ELA- und ANFA-Kredite nach eigenem Entscheid an die lokalen Geschäftsbanken verliehen, und zugleich konnten die Krisenländer über ihre Stimmen im EZB-Rat erreichen, dass die nationalen Notenbanken sich mit immer schlechteren Pfändern für die ausgegebenen Refinanzierungskredite begnügen durften. Sie durften sogar Schrottpapiere mit einem Rating unter BBB- akzeptieren. Der nationale Spielraum für die Festlegung der Kriterien war erheblich.
Sinn_Hans-Werner  Target-Salden  Wirtschaft  criticism  Regierung_Merkel_IV  EU  Europa  Euro  ISA-Salden  USA 
august 2018 by snearch
Wirtschaft braucht Würde: Wie wir unseren inneren Kompass finden
In seinem Garten fragte er sich unter einem Baum: Wenn all das, was bisher versucht wurde, nicht funktioniert, wie geht es dann? Dabei ist er auf den inneren Kompass gestoßen, „der uns dabei hilft, nicht nur so zu handeln, dass andere dadurch nicht verletzt werden, sondern wir uns dabei nicht selbst verletzen: unsere Würde.
book_recommendation  Würde  Nachhaltige_Entwicklung  Hüther_Gerald  Wirtschaft  Ethik  Selbstachtung  Selbstmanagement 
april 2018 by snearch
Deutsche Manager wollen nicht in der Türkei arbeiten - SPIEGEL ONLINE
Die Verstimmungen zwischen den Regierungen in Berlin und Ankara haben nach Angaben Nöthers bislang keine Auswirkungen auf die Geschäfte deutscher Firmen in der Türkei. "Wir erkennen keine Benachteiligung deutscher Unternehmen", sagte Nöther. "Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass deutsche Unternehmen juristisch beeinträchtigt wären. Wir gehen auch nicht davon aus, dass das in Zukunft so sein wird."
Standort_D_Land  Türkei  Wirtschaft  Trend  Sicherheit  Management 
june 2017 by snearch
Indien und Deutschland investieren in Zukunftstechnologie - SPIEGEL ONLINE
Indien gehört zu den am stärksten wachsenden Schwellenländern - und die Exportnation Deutschland hofft darauf, von einer engeren Zusammenarbeit zu profitieren. Nun wollen beide Seiten die Kooperation noch verstärken: Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Indiens Premierminister Narendra Modi vereinbarten beide Seiten die Auflage eines gemeinsamen, milliardenschweren Entwicklungsetats. "Wir geben in jedem Jahr eine Milliarde Euro", sagte Merkel nach den deutsch-indischen Regierungskonsultationen. Dabei soll es um Themen wie Smart Cities, erneuerbare Energien und Solarindustrie.

Merkel betonte, Deutschland wolle Indien bei der Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens unterstützen. "Indien setzt das Abkommen intensiv um", sagte Merkel. Das Land mit mehr als einer Milliarde Einwohner befinde sich aber in einer anderen Entwicklungsphase als Deutschland. "Indien ist eine Demokratie und Indien setzt darauf, dass die Welt nicht nur vernetzt ist, sondern vernünftig gestaltet wird."
Merkel_Angela  vs.  Trump_Donald  neue_Partnerschaften  Indien  Wirtschaft  Modi_Narendra  Pariser_Klimaschutzabkommen  Klimaschutz  Umweltzerstörung  Zukunftsmärkte  Wachstumsmarkt  Emerging_Technologies  Smart_Cities  erneuerbare_Energien  Solarindustrie 
may 2017 by snearch
Handel: Wie Deutschland seine Importe rasch steigern könnte - SPIEGEL ONLINE
Weizsäcker: Der Gesetzgeber müsste die Mehrwertsteuer deutlich senken, um fünf Prozentpunkte oder mehr. Dadurch würden Waren und Dienstleistungen in Deutschland billiger, Verbraucher und Unternehmen konsumierten mehr, auch Güter, die aus dem Ausland eingeführt werden. Der Import würde gestärkt, ohne den Export zu schwächen. Dies würde helfen, die Bilanz auszugleichen.
Leistungsbilanzbremse  Trump_Donald  Wirtschaft  Export  Leistungsbilanz  Reformidee 
january 2017 by snearch
China will Weltmarktführer bei erneuerbaren Energien werden - SPIEGEL ONLINE
Dank generöser Subventionen des Staates sind chinesische Firmen bereits Weltmarktführer in der Herstellung von Solarmodulen und Windanlagen. Als nächstes sollen sie den Markt für Elektroautos erobern. So gibt es die Zentralregierung in ihrem Wirtschafts-Masterplan "Made in China 2025" vor.
China  Wirtschaft  Strategie  Umweltindustrie  Schlüsselbranche  Trend  Emerging_Technologies  Subventionspolitik  Klimakrise 
january 2017 by snearch
Noam Chomsky - “What Next? The Elections, the Economy, and the World”              : Information Clearing House - ICH
Which showed that both Obama and McCain were getting the bulk of their financing from the financial institutions and for Obama, law firms which means essentially lobbyists. That was about over a third a few months ago. But the final results will probably be the same. And there is a—the distribution of funding has over time been a pretty good predictor of what policies will be like for those of you who are interested, there’s very good scholarly work on this by Tom Ferguson in Umass Boston, what he calls the investment theory of politics. Which argues essentially that elections are moments when groups of investors coalesce and invest to control the state and has quite the substantial predictive success. Gives some suggestion as to what’s likely to happen. So that part’s familiar. The—what the future is as I say, depends on people like you.
Chomsky_Noam  Wahl  investment_theory_of_politics  Theorie  USA  Politik  Wirtschaft  Einfluss 
november 2016 by snearch
Montagsinterview: IHK-Chef Eric Schweitzer: "Ein Ferrari wäre schon drin - aber was soll ich damit?" - taz.de
Mir macht es Spaß, unternehmerisch tätig zu sein, und ich sehe noch viele Aufgaben für mich. Schauen Sie sich die gegenwärtige Entwicklung bei der Recyclingwirtschaft an: Weltweit werden wir bis 2020 einen Anstieg der Abfallmenge von derzeit 12 Milliarden Tonnen jährlich auf 20 Milliarden Tonnen verzeichnen können. Deshalb wird es in diesem Zeitraum weltweit einen Investitionsbedarf an Recyclinganlagen in der Größenordnung von 53 Milliarden Euro geben - und da fragen Sie mich, ob es mir in den nächsten 20 Jahren bei Alba zu langweilig wird?
Recycling  Trend  international  Schweitzer_Dr._Eric  Wirtschaft  Berlin  Alba 
september 2016 by snearch
IHK-Chef Eric Schweitzer geht: Zum Abschied bloß kein Öl-Portrait! – B.Z. Berlin
Dr. Eric Schweitzer blickt auf seine Zeit zurück: „Mein Ansatz war immer: ich bin Berliner. Ich liebe diese Stadt. Und ich möchte etwas bewegen. Deshalb war es eine besondere Ehre für mich, fast zwölf Jahre die Entwicklung der Wirtschaft in unserer Stadt als IHK-Präsident mitgestalten zu können. Und wir haben durchaus etwas bewegt und uns die heutigen Erfolge hart erarbeitet. Egal, ob beim Wirtschaftswachstum, beim Abbau der Arbeitslosigkeit und beim Aufbau der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, dem Gründungsgeschehen oder im Tourismus – die Berliner Wirtschaft ist stark und die Hauptstadt auf dem Weg, eine richtige Wirtschaftsmetropole zu werden.“
...
Die Wirtschafts-Bilanz nach zwölf nicht immer leichten Jahren: plus 300.000 Jobs, plus 21 Prozent Wirtschaftskraft und viel mehr Exporte. „Als Unternehmer ist man immer Optimist“, sagt Schweitzer.
ALBA  IHK  Berlin  Schweitzer_Dr._Eric  Wirtschaft  Wirtschaftsmetropole 
september 2016 by snearch
Export: Deutschland überholt China beim Leistungsbilanzüberschuss - SPIEGEL ONLINE
Der deutsche Überschuss wird im laufenden Jahr auf 8,9 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen, sagt das Ifo-Institut voraus. Die EU-Kommission stuft bereits Werte von dauerhaft mehr als sechs Prozent als stabilitätsgefährdend ein. Sie rügt die Bundesregierung daher regelmäßig und empfiehlt, mehr zu investieren und so die Nachfrage im Inland zu stärken.

Das US-Finanzministerium prangert die deutschen Überschüsse sogar als Risiko für die weltweite Finanzstabilität an. Das Hauptargument lautet: Länder mit hohen Überschüssen tragen dazu bei, dass andere Staaten sich hoch verschulden, um ihre Importe zu finanzieren.
Standort_D_Land  Leistungsbilanzüberschuss  criticism  Regierung_Merkel_III  Wirtschaft  EU  Europa  USA 
september 2016 by snearch
TTIP: Vergesst den Freihandel! - Kolumne von Thomas Fricke - SPIEGEL ONLINE
Seit Jahren wird verhandelt und protestiert und weiter verhandelt. Jetzt mehren sich die Zeichen, dass das große euro-amerikanische Freihandelsabkommen doch nichts wird. Zumindest, wie manche wähnen, habe jetzt auch der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel aufgegeben, das TTIP-Ding durchzuboxen. Seither poltert es aus den Chefetagen der hiesigen Wirtschaft und es ist kein drohender Untergang zu schade. Industrie-Alarm.
...
Unter Ökonomen wächst der Verdacht, dass das Globalisieren der vergangenen Jahrzehnte eine Menge, sagen wir, psychisch-gesellschaftlichen und politischen Schaden nach sich zieht. "Als Folge der Billigimporte aus China und anderen Ländern sind eine Menge amerikanischer Arbeiterfamilien zerstört worden", schreibt Rodrik. Die realen Einkommen der Mittelschicht stagnieren oder fallen - seit einem Vierteljahrhundert. Gesellschaftlich auf Dauer kaum tragbar. Profitiert haben von der Globalisierung vor allem Hochqualifizierte und die Finanzbranche. Was wiederum, so Rodrik und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz, stark zum Gefälle zwischen den Gewinnern und jenen Verlierern beigetragen habe, die heute aus Frust den Populisten folgen.

Nach einer Forsa-Umfrage glauben nur 39 Prozent der Deutschen (noch), dass ihnen die Globalisierung persönlich eher Vorteile bringt - ein Desaster, zumindest ein PR-Desaster. Da hat auch die Industrie versagt, die sich jetzt wundert, wie wenig Begeisterung es für TTIP gibt. Da hilft es eben nicht, nur Wettbewerb und Wohlstand zu grölen.
TTIP  Globalisierung  criticism  Kapitalismuskritik  Wirtschaft  Handel 
july 2016 by snearch
Ikea: Gründersöhne boxen Radikalumbau durch - SPIEGEL ONLINE
Die Reorganisation soll die Effizienz von Ikea steigern und das Wachstum ankurbeln. In den zurückliegenden Jahren hatten die Schweden immer wieder ihre Wachstumsziele verfehlt. 2015 erlöste Ikea 32 Milliarden Euro, bis 2020 soll der Umsatz auf 50 Milliarden Euro steigen.

Initiiert haben den Umbau die drei Nachkommen von Ikea-Gründer Ingvar Kamprad. Der Patriarch spielt überhaupt keine Rolle mehr. Sein Sohn Peter Kamprad agiert als Familienoberhaupt. Mathias Kamprad zieht in der ausgebauten Inter Ikea die Strippen, er gilt als neuer starker Mann bei Ikea. Jonas Kamprad nimmt keine hervorgehobene Position ein.
Wirtschaft  Ikea  Reorganisation  Kamprad 
july 2016 by snearch
Sparen, Kürzen, Niedriglöhne: Wer spart, ist der Dumme - SPIEGEL ONLINE
Im Gegenteil: Die Weltwirtschaft insgesamt ist nach wie vor gefangen in einer Schuldenspirale. Fast 140 Billionen Dollar betragen die globalen Verbindlichkeiten von Staaten, Unternehmen und Bürgern derzeit, ein Drittel mehr als 2007, hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ausgerechnet.
...
das deutsche Auslandsvermögen besteht letztlich aus den Verbindlichkeiten der anderen. Wenn am Ende überschuldete Staaten und Unternehmen ihre Schulden nicht vollständig zurückzahlen können, weil die Schuldner pleite sind, muss Deutschland Forderungen abschreiben. So einfach ist das. Derartige Verluste werden umso wahrscheinlicher, als die stark expansive Geldpolitik der Notenbanken die Kurse von Anleihen und Aktien stark in die Höhe getrieben hat.

Es geht um sehr große Summen. Zwischen 2001 und 2015 hat Deutschland Leistungsbilanzüberschüsse von aufsummiert zwei Billionen Euro eingefahren, insbesondere durch die hohen Exportüberschüsse. Das Auslandsvermögen beträgt aber lediglich 1,5 Billionen. 500 Milliarden Euro sind also verloren gegangen - 20 Prozent des BIP. Und niemanden störts.
Standort_D_Land  Wirtschaft  financial_crisis_2007-2017 
may 2016 by snearch
Dax unter 9000 Punkten: Die Angst vor dem Absturz - SPIEGEL ONLINE
"An den Märkten herrscht Panik", sagt Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der Bank ING-Diba. "Es geht die Angst um vor einem weltweiten Abschwung."
Wirtschaft  global  Trend  investing  Dax  financial_crisis_2007-2017 
february 2016 by snearch
Wolfgang Schäuble: Österreich hat Obergrenzen nicht mit Deutschland abgesprochen - SPIEGEL ONLINE
Wenn das Schengen-System zerstört wird, ist Europa dramatisch gefährdet - politisch und wirtschaftlich. Deswegen müssen wir Europäer so schnell wie möglich Milliarden in die Türkei, Libyen oder Jordanien und andere Länder der Region investieren - jeder so viel er kann.
...
SPIEGEL ONLINE: Die Zeit hat auch bei der Rettung von Banken und Euroländern gedrängt. Trotzdem wurden die provisorischen Lösungen schnell von Strukturen mit klarer Lastenverteilung abgelöst. Muss das in der Flüchtlingskrise nicht genauso sein?

Schäuble: Ja, klar. Aber im Gegensatz zur Eurokrise glaubt ein Teil unserer EU-Partner diesmal, sie seien von dem Problem gar nicht betroffen. Das halte ich für falsch, aber so sehen sie es nun mal.
...
SPIEGEL ONLINE: Für die Kosten der Flüchtlingskrise haben Sie gerade einen Haushaltsüberschuss von zwölf Milliarden Euro zurückgelegt. Wohin fließt das viele Geld?

Schäuble: Rund die Hälfte davon ist bereits im Haushalt 2016 verplant, unter anderem für die Unterbringungskosten von Ländern und Kommunen. Und es ist klar, dass wir uns in unseren Nachbarregionen stärker einbringen müssen, damit der Migrationsdruck dort nicht so hoch ist. Natürlich werden wir in den Haushaltsberatungen wie üblich einen harten Kampf führen. Ich glaube, dass wir mehr für Verteidigung ausgeben müssen, für Infrastruktur wie für den Breitbandausbau und auch für die innere Sicherheit.
...
Schäuble: Etwas höhere Zinsen wären mir sogar lieber.

SPIEGEL ONLINE: Dann wird es aber schwierig mit der schwarzen Null.

Schäuble: Ja, aber auf dem jetzigen Niveau erfüllt der Zins seine ökonomische Funktion nicht mehr. Dies führt zu extremen Schwankungen. Im Moment stecken wir ja in einer ganzen Summe schwer abschätzbarer Entwicklungen - von der Lage in China über den Absturz des Ölpreises bis zu den besorgniserregenden Nachrichten von manchen Banken in Europa und den USA. Das hängt alles zusammen: Die weltweite Verschuldung von Unternehmen ist hoch, sehr viel Geld ist im Umlauf. Deshalb kommt es nicht zu den nötigen Strukturreformen. Ich weiß nicht, in wie viele Beschlüsse von IWF oder G20 wir schon geschrieben haben, dass diese Strukturreformen die Voraussetzung für neues Wachstum sind.
Wirtschaft  global  Flüchtlingskrise  Schäuble_Wolfgang  Schengen-System  investing  Reformbedarf  Breitbandausbau  Internet  Infrastruktur  Missstand  Reformidee 
january 2016 by snearch
Ölpreis: Absturz erschüttert die Weltwirtschaft in ihren Grundfesten - SPIEGEL ONLINE
Die Umlenkung der Kapitalströme verändert die Weltwirtschaft an Millionen Stellen gleichzeitig, im großen wie im kleinen. Betroffen sind Unternehmen, die ihre Projektpläne ändern müssen. Investoren, die ihre Risikokalkulationen und Anlagestrategien anpassen. Aber auch ganze Märkte, in denen sich Angebot und Nachfrage verändern. So fehlen dem Sektor für Luxusimmobilien plötzlich die reichen Ölscheichs als Kunden. Und in Nahost werden milliardenschwere Infrastrukturprojekte verschoben - was bei europäischen Baufirmen zu Ausfällen führt.
Wirtschaft  Ölpreis  Trend  global 
january 2016 by snearch
Bio-Lebensmittel: Bioland-Präsident erwartet Absatzboom - SPIEGEL ONLINE
Plagge: Naja, 2015 hat die Trendwende eingesetzt: Bioland ist um fünf Prozent gewachsen, sowohl bei der Fläche als auch bei der Zahl der Betriebe, im Rest der Branche dürfte das ähnlich sein. Der Bio-Markt wächst ja immer weiter, das ist unglaublich, trotz der großen Preisabstände, gerade bei Fleisch oder bei der Milch.
...
Plagge: Weil uns die Ware fehlt. Wir können derzeit gar nicht so viel liefern, wie uns der Handel abnehmen würde - die Wachstumsraten sind dort zu schnell. Seit zwei, drei Jahren ist die Wachstumsgrenze bei Bio ausschließlich die Rohware - nicht die fehlende Nachfrage.
...
SPIEGEL ONLINE: Wie bitte? Die Supermarktketten wünschen sich die zuverlässige Lieferung großer Mengen in gleichbleibender Qualität - das ist für kleine Biobetriebe doch schwierig.

Plagge: Nein, das hat sich in den vergangenen zwei Jahren komplett verändert: Jetzt haben auch Supermarktketten großes Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit mit Bauern, die sich zu Lieferkooperativen zusammenschließen. Edeka Süd-West bietet zum Beispiel solchen Bauern, die in regionale Schweineproduktion investieren, Zehn-Jahres-Verträge mit festen Abnahmepreisen an. So bekommen die Bauern Planungssicherheit.

SPIEGEL ONLINE: Es verwundert ein wenig, dass der Handel, der normalerweise beinhart verhandelt, gerade den Bio-Bauern gegenüber so großzügig ist…

Plagge: Das hat nichts mit Großzügigkeit zu tun. Wenn ich die klassische Einkaufspolitik auf Bio-Waren übertrage, bekomme ich die gleichen Strukturen wie bei konventionellen Waren, die gleichen Qualitätsprobleme, und die gleichen Identitätsprobleme beim Kunden, der sich fragt, warum er mehr zahlen soll. Diese Erkenntnis hat sich auch bei vielen Handelsvertretern durchgesetzt, die jetzt zu einer anderen Zusammenarbeit bereit sind - schließlich verdienen sie gutes Geld mit Bio und wollen in Zukunft noch mehr gutes Geld mit Bio machen.

SPIEGEL ONLINE: Das klingt nach einer goldenen Zukunft - wann ist es denn soweit, dass die Biobranche auch auf der Grünen Woche nicht mehr nur eine halbe Halle bekommt?

Plagge: Ich glaube, dass sich Bio in zehn Jahren Richtung Mainstream entwickelt haben wird. Dann werden wir die zehn Prozent Marktanteil längst überschritten haben und in Richtung 20 Prozent gehen. Zuerst wird Bio eine ganze Halle auf der Grünen Woche füllen und dann werden wir auch gleichberechtigt in der Auftaktpressekonferenz der Messe sitzen - dann wird es keine politische Trennung in Bio und konventionell mehr geben.
Ökologie  Trend  Bioland  Zukunftsmärkte  Landwirtschaft  Ernährungswirtschaft  Wirtschaft 
january 2016 by snearch
China: Börsenabsturz stellt Regierung vor die Systemfrage - SPIEGEL ONLINE
Das Geld kam auch von jenseits der Grenzen: Rund eine Billion Dollar haben ausländische Banken China seit 2010 geliehen, rechnete kürzlich die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich vor; kein anderes Schwellenland hat höhere Auslandsverbindlichkeiten.

Ein endliches Spiel, dessen Folgen nun unübersehbar sind: große Überkapazitäten in der Industrie, Preisverfall, leerstehende Immobilien, Schulden. Die Auswirkungen erschüttern derzeit die Weltwirtschaft.

Dass es bei allen unbestreitbaren Qualitäten der chinesischen Volkswirtschaft so weit kommen konnte, liegt nicht zuletzt an den Einmischungen der Politik, die stets das Ziel verfolgte, das Wirtschaftswunder in Gang zu halten - auch zu einem Zeitpunkt, als bereits absehbar war, dass die rasche Industrialisierung und Verstädterung an Grenzen nicht unendlich weitergehen könnte.

Ob in China weise Technokraten am Werk waren, darf bezweifelt werden. Ebenso, ganz prinzipiell, ob ein mächtiger Staat in einem System ohne freie Meinungsäußerung, ohne freie Presse, ohne vehemente öffentliche Kritik vernünftig funktionieren kann.

Gut möglich, dass der Deal zwischen Führung, Volk und Big Business weiterhin hält, auch wenn er im Zuge der notwendigen Anpassungen derzeit einem Stresstest unterzogen wird. Das chinesische Modell des Kommandokapitalismus jedoch wird schwerlich in anderen Ländern als Vorbild dienen können.
China  Wirtschaft  global  Krise  Kommandokapitalismus 
january 2016 by snearch
Thomas Straubhaar: "Klassischer Güterhandel ist ein Auslaufmodell" - SPIEGEL ONLINE
Straubhaar: Der starke Schwung wird wohl auf Dauer wegbleiben. Das liegt nicht an der Konjunktur, sondern an strukturellen Problemen. Als der Kalte Krieg zu Ende ging, war die Wirkung von Milliarden Arbeitern und Konsumenten, die in die Weltwirtschaft eintraten, noch gewaltig. Jetzt lässt der positive Effekt deutlich nach. Und viele Menschen sind enttäuscht über die Folgen der Globalisierung.
...
SPIEGEL: Wird sich die Welt jetzt deglobalisieren?

Straubhaar: Nein, die weltweite Nachfrage wird schon deshalb steigen, weil die Erdbevölkerung noch viele Jahre weiter wächst und weil es immensen Aufholbedarf gibt. Die Frage ist nur, was in Zukunft global gehandelt werden wird.

SPIEGEL: Wie meinen Sie das?

Straubhaar: Die Globalisierung, wie wir sie früher gefeiert haben, mit Containern, Schiffen und Häfen, wird immer weniger relevant. Es kann ökonomisch nicht nachhaltig sein, Standardgüter zentral herzustellen und sie um die halbe Welt zu transportieren. Künftig wird wieder mehr vor Ort produziert, näher am Kunden. Wenn ich sehe, wozu 3D-Drucker fähig sind, wird sich da einiges tun.
SPIEGEL: Dann werden unsichtbare Datensätze transportiert statt physischer Güter?

Straubhaar: Ja, genau! Wir erleben eine Zeitenwende. Die Globalisierung bekommt mit der Digitalisierung ein neues Gesicht. Der klassische Güterhandel mit standardisierten Massenprodukten ist ein Auslaufmodell. Das Thema behandele ich immer weniger in meinen Vorlesungen. Ich präsentiere meinen Studenten keine Handelsstatistik mehr, die Zahlen haben ihre analytische Aussagekraft verloren.
Wirtschaft  global  Trend  Globalisierung  Straubhaar_Thomas  Zukunftsmärkte  3D-Druck  Digitalisierung 
january 2016 by snearch
Börse: Dax bricht wegen China-Sorgen ein - SPIEGEL ONLINE
Dabei sehen nicht alle Experten die Zahlen aus China als uneingeschränkte Hiobsbotschaft. Dirk Gojny, Analyst bei der National-Bank, betrachtet die Entwicklung eher von der positiven Seite. "Das verarbeitende Gewerbe schwächelt, während sich der Dienstleistungssektor ganz ordentlich entwickelt. Das könnte man durchaus als erste Zeichen für den Erfolg der Umsteuerung des chinesischen Geschäftsmodells verstehen", sagte Gojny.
China  Wirtschaft  Trend  Geschäftsmodell 
january 2016 by snearch
Griechische Wirtschaft schwächer als gedacht - SPIEGEL ONLINE
Die Geldgeber machen wegen der Reformen Druck, doch die griechische Wirtschaft schwächelt. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes schrumpfte im dritten Quartal sogar stärker als gedacht.
Griechenland  Trend  Wirtschaft 
december 2015 by snearch
[no title]
20-Minuten-Gespräche mit den gestandenen Managern über brennende Themen wie Patentschutz, Vertriebsaufbau oder Finanzierung und vor allem exzellente Kontakte, warten auf die Gründer.
...
Beim Gespräch mit den Gründern Aquakin geht Bosch-Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach gleich zur Sache und nimmt das mitgebrachte Kleinstwasserkraftwerk unter die Lupe. Größtes Problem des Start-ups: Nach der Erwähnung im Handelsblatt, dass das Unternehmen zu den Gewinnern von 'Weconomy' gehört, flatterten hunderte von Aufträgen ins Büro. Jetzt muss das Unternehmen die Nachfrage schnell bedienen und darf keine Fehler machen. In drei Wochen soll das Gerät in Serie gehen.

Fehrenbach mahnt zur Vorsicht, als er die Teile genauer untersucht. Die Qualität müsse besser werden. Er empfiehlt einen japanischen Lieferanten. Auch einen Namen hat der langjährige Bosch-Chef gleich parat. Geldwerte Tipps wie diese gibt es an diesem Nachmittag viele.

...
Klatten hat eine Passion, die ihr am Herzen liegt: Junge Gründer - und wie sie ihnen helfen kann, in einem eher Start-up-feindlichen Land wie Deutschland auf die Beine zu kommen.
...
Im September hatte Susanne Klatten Bundeskanzlerin Angela Merkel den Münchener Campus und das im Mai eröffnete neue Gründer-Zentrum gezeigt. Die Begrüßung der Jungunternehmer nutzte Klatten für einige grundlegende Anmerkungen: 'Die Chance ist da, weil jetzt die Wahrnehmung in der Gesellschaft für Start-ups auch da ist. Da gibt es kein Warten. Da muss jetzt etwas passieren', sagte die Gesellschafterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats der UnternehmerTUM GmbH.
Und die 53-Jährige sparte auch die Probleme nicht aus: 'Vielen Start-ups geht immer noch schnell die Luft aus.' Vor allem wenn es um den Aufbau einer Produktion gehe. 'Gründer brauchen Luft, damit sie ihren Glauben nicht verlieren', betont4 sie. An der Bundeskanzlerin schätzt Klatten deren ehrliches Interesse an Wissenschaft und Gründergeist. Das hält sie aber nicht davon ab, Forderungen aufzustellen: 'Wir brauchen Steuererleichterungen für Gründer und Investoren.'
gründen  Business  Patentwesen  TOP  Inspiration  Ingenieur  Selbständigkeit  Klatten_Susanne  Standort_D_Land  criticism  Startup-Feindlichkeit  Startup  Mittelstand  Wirtschaft  Reformidee 
october 2015 by snearch
Wochenausblick: Warum die Eurozone für Krisen anfällig bleibt - SPIEGEL ONLINE
Die Eurozone folgt dem deutschen Irrweg: Die wirtschaftliche Erholung ist vor allem vom Export getrieben. Deshalb bleiben die Eurostaaten anfällig - trotz aller Erfolge.
Wirtschaft  EU  Export  exportgetrieben  Erholung  Wachstum 
october 2015 by snearch
Kaum Exportgenehmigungen mehr: So leidet die deutsche Rüstungsindustrie - n-tv.de
Dabei gelten durchaus nicht alle Kabinettsmitglieder als Anhänger von Gabriels Kurs. Kanzlerin Angela Merkel und sogar Gabriels Parteifreund Frank-Walter Steinmeier wird nachgesagt, dass sie den Plänen des SPD-Vorsitzenden eher skeptisch gegenüberstehen. Befürchtet wird unter anderem, dass Deutschland ohne Not Möglichkeiten zur Einflussnahme auf ausländische Staaten aufgibt. Schließlich werden Rüstungsexporte gern an Bedingungen geknüpft - ganz abgesehen von der Abhängigkeit, in die sich die Abnehmerstaaten auf viele Jahre begeben und die ein weiteres Druckmittel zur Erfüllung politischer Ziele sein kann. Denn ohne Nachsorge und Ersatzteile aus Deutschland werden viele Hightech-Rüstungsgüter rasch nutzlos.
Standort_D_Land  Wirtschaft  Rüstungsexport  Gabriel_Sigmar  Merkel_Angela 
september 2015 by snearch
Germany's Wi-Fi Shortage Set to Ease as Merkel Backs New Bill - Bloomberg Business
According to the World Bank Doing Business 2015 report, it takes 14.5 days to start a business in Germany, compared with 4.5 days in France and 6 days in the U.K.
digitale  Wirtschaft  Standort_D_Land  Nachteil  Unternehmensgründung  langsamer  Weltbank  criticism  CONs 
september 2015 by snearch
Julian Assange: USA wollen mit TTIP Vorherrschaft sichern - SPIEGEL ONLINE
WikiLeaks-Sprecher Julian Assange kritisiert im SPIEGEL das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Es sei ein Machtinstrument der Vereinigten Staaten.
TTIP  Assange_Julian  Wikileaks  criticism  USA  Vorherrschaft_sichern  TPP  TiSA  Wirtschaft  EU  Europa 
august 2015 by snearch
Export: Deutsche Überschüsse sind laut DIW-Studie noch größer - SPIEGEL ONLINE
Gemessen an der Wirtschaftsleistung wird in Deutschland ausgesprochen wenig investiert und konsumiert.
...
Nun mag man einwenden, dass eine alternde Bevölkerung gut daran tut, für die Zukunft vorzusorgen. Kapitalanlagen im Ausland sind aber eine ziemlich unsichere Angelegenheit: Deutschland hat mit seinen Kapitalanlagen im Ausland riesige Verluste eingefahren; seit 1999 über 400 Milliarden Euro. Vor allem in der Finanzkrise ist ein großer Teil des deutschen Auslandsvermögens vernichtet worden.

Eine viel bessere Vorsorge für die Zukunft wäre es, wenn wir in eine zweckmäßige Infrastruktur, Bildung oder Maschinen investieren würden. Zu Recht fordert die Europäische Kommission ein, dass die Bundesregierung eine Rückführung des Leistungsbilanzüberschusses vorantreibt. Nicht durch eine Schwächung der Exporte, sondern mit besseren Rahmenbedingungen und Anreizen für Investitionen in Deutschland. Deutschland sollte die Vorschläge ernst nehmen, im eigenen wie im europäischen Interesse.
Standort_D_Land  criticism  international  Konsumschwäche  Investionsschwäche  Leistungsbilanzüberschuss  Wirtschaft 
august 2015 by snearch
Exportüberschuss: Deutschland Spitzenreiter bei Leistungsbilanz-Saldo - SPIEGEL ONLINE
Deutschland steht angesichts seiner starken Exportausrichtung immer wieder in der Kritik. Die EU-Kommission stuft Werte von dauerhaft mehr als sechs Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt als stabilitätsgefährdend ein. Da Deutschland seit Jahren über dieser Grenze liegt, wurde die Bundesregierung im März 2014 von Brüssel gerügt. Gleichzeitig wird ihr empfohlen, mehr zu investieren und so die Nachfrage im Inland zu stärken. Auch das US-Finanzministerium prangerte die Überschüsse wiederholt als Risiko für die weltweite Finanzstabilität an, da Länder mit hohen Überschüssen solchen gegenüber stünden, die ihre Importe über Schulden finanzieren müssten.

Ökonomen sehen die Investitionsschwäche der deutschen Wirtschaft als Kernproblem des Ungleichgewichts.
Wirtschaft  international  Standort_D_Land  Missstand  Leistungsbilanzüberschuss  criticism  EU  EU-Kommission  Investitionsschwäche  Reformbedarf  Rüge  Inlandsnachfrage 
august 2015 by snearch
Seite 3 - Asfa-Wossen Asserate über die Gründe der Migration
Das Argument eines postkolonialen Traumas in Afrika kann ich nur sehr bedingt akzeptieren. Sicherlich belasten die Folgen der Sklaverei bis heute die afrikanische SeeIe. Aber inzwischen sind mehr als sechzig Jahre vergangen, seit die ehemaligen Kolonialherren Afrika verlassen haben und wir uns frei entfalten konnten. Die Europäer könnten zu den heutigen Herrschern mit Recht sagen: „Ihr seid viel schlimmere Unterdrücker eures eigenen Volkes geworden, als wir das jemals gewesen sind.“ Und in der Tat: Afrikanische Diktatoren wie Mengistu Haile Mariam in Äthiopien, Mobuto Sese Seko in Zaire, Idi Amin in Uganda, Samuel Doe in Liberia oder auch der Völkermord an den Tutsi in Ruanda sind ein grauenerregender Beleg für diese These. Millionen von Menschenleben haben diese Regime auf dem Gewissen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sich irgendwer in Afrika den Kolonialismus zurückwünschte.
...
Die größte Benachteiligung Afrikas hat mit den Handelsstrukturen zu tun, die zwischen Afrika und den westlichen Staaten aufgebaut wurden. Vor allem bei Textilien und landwirtschaftlichen Produkten werden die Afrikaner von den Märkten der EU und Amerikas durch Handelsbarrieren weitgehend ausgeschlossen. Experten haben ausgerechnet, dass Afrika allein durch die Agrarprotektion der Amerikaner, Europäer und Japaner jährlich rund dreißig Milliarden Dollar an Exporteinnahmen verliert – das ist fast das Doppelte der Entwicklungshilfe, die jedes Jahr nach Afrika fließt. Umgekehrt kann ein Bauer in Afrika kaum mit den Preisen für die subventionierten Lebensmittel aus Europa konkurrieren. Die Folge: weitgehende Subsistenzwirtschaft. Die Bauern sorgen nur für den eigenen Bedarf, weil sich einheimische Produkte kaum verkaufen lassen.
Afrika  postkoloniales_Trauma  Völkermord  Benachteiligung  Handelsbarriere  EU  USA  Kanada  Wirtschaft  Asserat_Prinz_Asfa-Wossen 
july 2015 by snearch
Wachstum der Weltwirtschaft: Der Kapitalismus ist kaputt - SPIEGEL ONLINE
Doch dieses Mal ist alles anders. Seit der Abschwung 2007 begann und sich dann 2008 zur internationalen Finanzkrise ausweitete, ist die Weltwirtschaft nicht wieder richtig auf Beine gekommen. Die große Rezession markiert einen globalen Trendbruch, das wird immer deutlicher. In den meisten Ländern bleiben die Wohlstandsniveaus weit hinter früheren Entwicklungen zurück.

Der Befund ist eindeutig: Die fetten Jahre sind vorerst vorbei. Aber warum eigentlich? Und was ließe sich dagegen unternehmen? Fragen, die im Zentrum der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank stehen, die am Dienstag in Washington beginnt.

Das größte Rätsel in diesem Zusammenhang ist die andauernde Zurückhaltung der Unternehmen. Eigentlich sollten sie in die Zukunft investieren, gerade jetzt, da die Zinsen extrem niedrig und die Börsenkurse hoch sind und bei vielen Firmen die Gewinne übersprudeln.

Der Kapitalismus funktioniert nicht mehr, wie er soll

Aber das geschieht in viel geringerem Ausmaß als in früheren Aufschwungphasen, wie eine Studie darlegt, die der IWF diese Woche vorab veröffentlicht hat: Im Zeitraum von 2008 bis 2014 sind die privaten Investitionen in den wohlhabenden westlichen Ländern um ein Viertel hinter früheren Trends zurückgeblieben.

So sieht's aus: Der Kapitalismus funktioniert nicht mehr, wie er soll. Billiges Geld treibt die Börsenkurse in immer lichtere Höhen, während gleichzeitig weniger Mittel in neue Maschinen, Anlagen und Knowhow fließen. Das hat drastische Folgen: Weil die Produktivität der Arbeiter kaum noch steigt, stagnieren ihre Löhne. Parallel dazu explodieren förmlich die Einkommen derjenigen, deren Entlohnung vom Finanzmarkt beeinflusst wird - siehe die stark gestiegenen deutschen Vorstandsgehälter.
Kapitalismuskritik  Krise  Wirtschaft  weniger_Investitionen  financial_crisis_2007-2017 
april 2015 by snearch
Der Mindestlohn wird für Deutschland zur Falle - SPIEGEL ONLINE
Die Bundesregierung sollte ihr Gesetz deshalb schleunigst für den nächsten Abschwung fit machen und eine antizyklische Abgabenpolitik installieren: Wenn sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt wieder verschlechtert, sollten Jobs am unteren Ende der Lohnskala von Abgaben entlastet werden - damit der Mindestlohn nicht zum Bumerang wird.
Wirtschaft  Standort_D_Land  Handlungsbedarf  Mindestlohn  Regierung_Merkel_III  Reformidee 
april 2015 by snearch
Henrik Müller über die Selbstzufriedenheit der Deutschen - SPIEGEL ONLINE
Dennoch: Deutschland lebt von der Substanz. Statt die günstigen Finanzierungsbedingungen und die satten Gewinne dazu zu nutzen, noch mehr Kapital ins Ausland zu exportieren, sollten Unternehmen und Staat besser verstärkt in Produktivvermögen, in Bildung und Forschung im Inland investieren. Seit Jahren ist die Bundesrepublik der größte Kapitalexporteur der Welt. Bei Investitionen in die Zukunft jedoch schneiden wir in internationalen Vergleichen nur mäßig ab. Geht die Entwicklung weiter wie gehabt, wird dem deutschen Boom der Treibstoff ausgehen.

Leider macht sich hierzulande satte Selbstgerechtigkeit breit. Eine große Koalition der Saturierten bestimmt das Meinungsbild, wie internationale Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Pew belegen: In keinem anderen westlichen Land sind die Bürger derzeit so zufrieden mit der Lage im Land (59 Prozent), halten so viele die wirtschaftliche Lage für gut (85 Prozent).
Standort_D_Land  Trend  Prognose  Wirtschaft  lebt_von_der_Substanz  Missstand  Selbstgerechtigkeit  Kapitalexporteur  Koalition_der_Saturierten 
march 2015 by snearch
Giannis Varoufakis: Fluch der Eitelkeit - Münchau-Kolumne - SPIEGEL ONLINE
Das sogenannte Ambrosetti-Forum ist so dekadent wie das World Economic Forum in Davos. Es sind die Zirkel einer auf die Welt herabblickenden Elite. Nicht nur Linke täten gut daran, sich von solchen Foren fernzuhalten.
...
Ich habe keine Ahnung, ob Varoufakis die kommenden Tage politisch überlebt. Wichtiger ist die Zukunft seines Landes, vor allem die Mitgliedschaft im Euroraum. Es sieht immer mehr nach einem Grexit aus.
dekadent  Wirtschaft  Ambrosetti-Forum  World_Economic_Forum  Griechenland  Grexit  Varoufakis_Giannis  financial_crisis_2007-2017 
march 2015 by snearch
The world is not falling apart: The trend lines reveal an increasingly peaceful period in history.
The Islamic State is now overextended and will become more vulnerable as it seeks to become a normal state. Although wealthy by terror group standards, its income—estimated at $2 million a day—is grossly inadequate to the task of governing as a state. It is already under the same U.N. sanction regime as al-Qaida, and it is isolated from the region’s main centers of trade, manufacture, and commerce. As ISIS is decreasingly able to extract, refine, and sell oil, its major source of revenue is shrinking. It has no access to the sea, it has no major-power supporters, and its neighbors are mostly enemies. Last but not least, the United States and its allies, together with the Iraqi army, are planning a spring counteroffensive against ISIS that will be far more punishing than anything attempted thus far.
state_of_the_world  Trend  Mord  Gewalt_gegen_Frauen  Gewalt  Demokratie  Massenmord  IS  Sanktionen  Wirtschaft 
december 2014 by snearch
Ariane 6: Kuhhandel um Europas neue Rakete - SPIEGEL ONLINE
Jahrelang hat sich die Bundesregierung dafür stark gemacht, die europäische Ariane 5 weiterzuentwickeln. Jetzt soll auf Druck Frankreichs eine ganz neue Rakete gebaut werden. Deutschland ist dennoch zufrieden - ein Lehrstück über Industriepolitik in Europa.
...
Ob sich damit die künftigen Herausforderungen meistern lassen oder durch das neue Konzept in erster Linie Esa-Staaten mit Industrieaufträgen bedacht werden sollten, muss sich erst noch zeigen. "Das Ergebnis ist auf jeden Fall gut für uns", meint Wörner. "Letztlich ist das eine optimierte Ariane 5, wir nennen sie nur Ariane 6." Das wiederum ist wichtig, um die Franzosen zufriedenzustellen und sie wie Sieger aussehen zu lassen. So sehen Kompromisse in Europas Raumfahrt aus.
Wirtschaft  Europa  Ariane  Rakete  Industriepolitik  Kuhhandel 
november 2014 by snearch
Wachstumsprognose: Deutsche Wirtschaft schwächelt - SPIEGEL ONLINE
Die führenden Wirtschaftsinstitute blicken immer skeptischer auf die Konjunktur in Deutschland. Die Forscher senkten ihre Wachstumsprognose laut "Handelsblatt" deutlich.
Wirtschaft  Standort_D_Land  Prognose  y2014 
october 2014 by snearch
China greift nach Südamerika
China baut seine Position in Lateinamerika aus. Nicht weniger als acht Tage war Chinas Staatspräsident Xi Jinping gerade in der Region unterwegs. Begleitet wurde er von einer aus 200 Personen bestehenden Wirtschaftsdelegation. Brasilien, Argentinien, Venezuela und Kuba waren die Stationen, nachdem Xi im vergangenen Jahr schon Mexiko sowie kleineren Staaten in Mittelamerika und der Karibik seine Aufwartung gemacht hatte. Die ausgedehnten Besuche zeigen, wie wichtig Lateinamerika als Wirtschaftspartner für China geworden ist. Und umgekehrt: Die wachsende Nachfrage Chinas nach Soja, Fleisch und Kupfer aus Südamerika hat den Aufschwung der Latinos in der vergangenen Dekade entscheidend vorangetrieben.

Seit der Jahrtausendwende wächst der Handel zwischen China und Lateinamerika um 23 Prozent im Jahr. Allein der Warenaustausch zwischen Brasilien und China ist seit 2002 von 3 Milliarden auf 83 Milliarden Dollar 2013 rasant gestiegen. Schon vor fünf Jahren wurde China zu Brasiliens größtem Handelspartner noch vor den Vereinigten Staaten. Auch für Chile und Peru ist China der wichtigste Exportkunde, für Argentinien und Venezuela steht das asiatische Land an zweiter Stelle. China verbraucht 40 Prozent des auf der Welt exportierten Kupfers und 53 Prozent des Sojas. Südamerika ist für diese Produkte der wichtigste Lieferant.
China  Wirtschaft  Handdelspartner  Brasilien  Lateinamerika  Südamerika  Argentinien  Venezuela  Kuba  BRICS  Russland  Indien  Südafrika 
july 2014 by snearch
Angela Merkel in China: Von Premier Li Keqiang empfangen - SPIEGEL ONLINE
Die Kanzlerin ist bei jeder Reise neu beeindruckt, wie die Pekinger Führung die Zukunft des 1,3 Milliarden-Volkes plant: Flughäfen, Straßen, Schulen, Wasserleitungen, Kraftwerke - und neuerdings soll die Umwelt wenigstens nicht noch weiter ruiniert werden. Für Merkel ist Chinas Entwicklung immer auch eine Art Laborversuch, was ein politisches System dauerhaft leisten kann. Sie sieht das Land wie viele deutsche Wirtschaftskapitäne: als erstaunlich störungsarm laufende Maschine. Ohne den Dauer-Boom in China sähen die Bilanzen vieler deutscher Konzerne ganz anders aus.
...
Zensur in China

Für Chinas Führung wiederum ist Berlin die sprichwörtliche Telefonnummer, die sie anruft, wenn sie mit Europa reden will, das so schwer zu verstehen ist. "Wir sind immer noch dabei zu lernen, wie wir mit diesem vielstimmigen Kontinent umgehen sollen", sagt Cui Hongjian, Europa-Chef am Pekinger Institut für Internationale Studien. Selbst innerhalb einzelner EU-Staaten seien die Chinesen oft verwirrt: "Während uns die Regierung gewogen ist, sieht uns die Presse des selben Landes oft kritisch."

In China dagegen verbreiten die Medien, was die Regierung denkt.

Premier Li Keqiang hat nämlich noch ein anderes Gesicht. Unter seiner und vor allem unter der Führung von Staatspräsident Xi Jinping ist die staatliche Kontrolle der öffentlichen Meinung in den vergangenen zwei Jahren noch schärfer geworden. So rasant in China die Teilnehmerzahl der sozialen Netzwerke steigt, so rasch wächst auch die Zahl der Zensoren, die jeden kritischen Beitrag löschen - oft nur Minuten nachdem er gepostet wurde.

Twitter und Facebook sind in China abgeschaltet und können nur über besondere Verbindungsarten ins Ausland genutzt werden: Das chinesische Twitter-Pendant Sina Weibo mit seinen mehr als 500 Millionen registrierten Nutzern wird streng überwacht. Mehrere Blogger, die sich zu weit vorgewagt hatten, wurden in den vergangenen Monaten festgenommen und öffentlich vorgeführt, darunter auch sogenannte "Big-Vs": prominente Nutzer mit mehr als fünf Millionen Followern, die Meldungen über Missstände sehr wirkungsvoll verbreiten konnten.
China  Standort_D_Land  Wirtschaft  Export  Abhängigkeit  Merkel_Angela  Regierung_Merkel_III  Trend  Internet  Zensur  Twitter  Facebook 
july 2014 by snearch
BND-Spion: Berlin zögert wie bei NSA mit Reaktionen gegenüber Obama - SPIEGEL ONLINE
Zu eng sind Deutschland und die USA seit dem Zweiten Weltkrieg historisch und praktisch miteinander verwoben: Im Kalten Krieg verließ sich Bonn jahrzehntelang auf die starken Schultern Washingtons, inzwischen profitiert die Bundesregierung im Kampf gegen den Terror massiv von Informationen der amerikanischen Dienste, gleichzeitig exportieren deutsche Unternehmen in kaum ein Land so viele Waren wie in die USA. Das will niemand leichtfertig aufs Spiel setzen.
Standort_D_Land  Wirtschaft  Abhängigkeit  USA  Regierung_Merkel_III  Unterwürfigkeit 
july 2014 by snearch
Deutsche Unternehmen und ihre Geschäfte in Golfstaaten
Die Berichte über den grausamen Vormarsch der Isis-Gruppe könnten an der Situation etwas verändern. Der Unternehmensethiker Gilbert sagt: „Vor allem Druck von Aktionären, Kunden und Medien kann Veränderungen bewirken.“
Standort_D_Land  Missstand  Wirtschaft  Industrie  Doppelmoral  Saudi.Arabien  Qatar  Deutsche_Bank  Daimler  Air_Berlin  Hochtief  Solarworld_AG  Kuweit  Syrien  ISIS  Irak  Druckmittel  Berlin  Denkfabrik_für_Wirtschaftsethik 
june 2014 by snearch
Konjunktur: Wachstum der Wirtschaft durch Konsum und Investitionen - SPIEGEL ONLINE
Wiesbaden/Berlin - So stark wie von Januar bis März ist die deutsche Wirtschaft seit drei Jahren nicht mehr gewachsen - um 2,5 Prozent legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.
Standort_D_Land  Wirtschaft  Trend 
may 2014 by snearch
« earlier      
per page:    204080120160

related tags

3D-Druck  Abhängigkeit  Absatzmarkt  Afrika  Airbus  Air_Berlin  aktuell  ALBA  Alba  alternative  Altmaier_Peter  Ambrosetti-Forum  Analysen  Anbau  APEC  Arbeitsmarkt  Arco  Argentinien  Ariane  ASEAN  Asien  Assange_Julian  Asserat_Prinz_Asfa-Wossen  Aussenseiter  Australien  auswandern  Außenhandelsüberschuß  Beck_Ulrich  Benachteiligung  Berliin  Berlin  Bilanz  Bildung  Binswanger_Hans_Christoph  Bioland  book_recommendation  Boom  Brasilien  Brecht_Berthold  Breitbandausbau  Brexit  BRICS  Bruttoinlandsprodukt  Business  CETA  Chancenkonto  China  Chomsky_Noam  citations  CO2  CONs  criticism  Cuina  d27  Daimler  Dax  dekadent  Demokratie  Denkfabrik_für_Wirtschaftsethik  Depressionen  Deutsche_Bank  Dienstleistungsbranche  digitale  Digitalisierung  DIHK  Direktkandidateninfo  Direktmandat  Diskriminierung  Diskussionen::Managergehälter_und_-verantwortungslosigkeit  Dollarkurs  Doppelmoral  Druckmittel  Dueck_Prof._Dr._Gunter  D_Land  effektiver_handeln  Einfluss  Einzelhandel  Emerging_Technologies  emissionshandel  Enderlein_Hendrik  Energienutzung  Energiepolitik  Energieversorgung  Energiewende  Energie_effizienter_nutzen  entkarbonisieren  Entrepreneurship  Entwicklung  Erfolgsbedingungen  Erfolgsfaktor  Erfolgsgeheimnis  Erfolgsgeschichte  Erfolgsprinzip  Erholung  erneuerbare_Energien  Ernährungswirtschaft  Essay  Ethik  EU  EU-Kommission  Euro  EURO-Währung  Europa  europäischer_Kapitalismus  Export  exportgetrieben  Exportweltmeister  Exportüberschuß  Facebook  Fahrradfahren  Fehlerkultur  Feinwerktechnik  filetype:pdf  financial_crisis_2007-2017  Finanzen  finanzieren  Finanzminister  Flugbenzin  Flüchtlingskrise  Forschung  Forschungsförderung  France  Frankreich  FUN  G7  Gabriel_Sigmar  Gaststätten-_und_Hotelbereich  Gauweiler_Peter  Geld  Geldschöpfung  Geldverschwendung  gemeinwohlorientiert  Gentechnik  Gerechtigkeit  Geschäftsmodell  Gesellschaft  gesellschaftlicher_Konsens  gesellschaftliches_Engagement  Gesellschaftskritik  Gesetze  Gewalt  Gewalt_gegen_Frauen  global  globale  Globalisierung  Goldstandard  Grexit  Griechenland  Grimmenstein_Marianne  Grossbritannien  Großkonzerne_werden_nicht_gebraucht  gründen  Handdelspartner  Handel  Handelsbarriere  Handlungsbedarf  has:Krisen  Haushalt_Bund  Hedgefonds  higher_quality  Hintergründe  Hochtief  Hüther_Gerald  IHK  Ikea  Immobilien  Indien  Indikatoren  Indonesien  Industrie  Industriepolitik  Industrietag  Infrastruktur  Ingenieur  Inlandsnachfrage  Innenpolitik  Innovation  Innovationskultur  Insolvenz  inspiration  Interactive_Brokers  international  Internet  Interview  investieren  investieren::Finanzmärkte::aktuell  investing  Investionsschwäche  Investitionen  Investitionsbank_Berlin  Investitionspflicht  Investitionsschwäche  investment_theory_of_politics  Irak  Iran  IS  ISA-Salden  ISIS  IT  Italien  IWF  Japan  Jebsen_Ken  Johnson_Robert  Kaeser_Joe  Kamprad  Kanada  Kapitalexporteur  Kapitalismus  Kapitalismuskritik  Klage  Klatten_Susanne  Klimadaten  Klimakrise  Klimapolitik  Klimaschutz  Koalition_der_Saturierten  Kolumne  Kommandokapitalismus  Komödie_am_Kurfürstendamm  Konjunktur  Konkurrenzkampf  Konsumschwäche  Korruption  Krieg  Krise  Krisen::Automobilindustrie  Krisengewinner  Kuba  Kudamm_Karree  Kuhhandel  Kultur  Kunst  Kuweit  Kybernetik  Lagarde_Christine  Landwirtschaft  langsamer  Lateinamerika  lebt_von_der_Substanz  lehrreich  Leistngsbialnazüberschuss  Leistungsbilanz  Leistungsbilanzbremse  Leistungsbilanzüberschuss  Lernherausforderung  Lobbyismus  Logistik  Lohnquote  Luhmann_Niklas  m03  m09  Macron_Emmanuel  Maire_Bruno_Le  Malik_Fredmund  Management  Manager  Maschinenbau  Massenmord  McKinsey  media:document  mehr_A_verdienen  Meinung  Mentalität  Merkel_Angela  Mindestlohn  Missstand  Missstände::Managergehälter_und_-Verantwortungslosigkeit  Mitarbeiterbeteiligung  Mittelstand  model  Modi_Narendra  Moral  Mord  Münchau_Wolfgang  Nachhaltige_Entwicklung  Nachteil  Nationalismus  Neoliberalismus  neue_Partnerschaften  Nigeria  Nobelpreisträger  Norwegen  Obama_Barack  Pakistan  Papst_Benedikt_XVI.  Pariser_Klimaschutzabkommen  Patentwesen  Peukert_Helge  Philosophie  Plininger_Prof._Dr._Petra  Politik  Politik::international  Politikversagen  Pollmer_Udo  postkoloniales_Trauma  Preisabsprachen  Profession  Profitquote  Prognose  PROs  Prosperität  Qatar  Rakete  Rassismus  Recycling  Reformbedarf  Reformidee  Reformprojekt  Regelverstoss  Regierungskritik  Regierung_Merkel  Regierung_Merkel_II  Regierung_Merkel_III  Regierung_Merkel_IV  Reis  Reorganisation  Russland  Rüge  Rüstungsexport  Rüstungsindustrie  Sachverständige  Salz  Sanktionen  Saudi.Arabien  Schattenbank  Schengen-System  Schlüsselbranche  Schokoladenindustrie  Scholz_Olaf  Schulden  Schulz_Martin  Schweinereien  Schweitzer_Dr._Eric  Schwellenländer  Schäuble_Wolfgang  Seidenstraße  Seidenstraße_neue  Selbstachtung  Selbstgerechtigkeit  Selbstmanagement  Selbständigkeit  Senat_von_Berlin  Shiller_Robert  Sicherheit  Siemens  Sinn_Hans-Werner  Skandal  Smart_Cities  Solarindustrie  Solarworld_AG  Solidarische_Landwirtschaft  Soziales  Soziologie  Spanien  SPD  Staatsschulden  Standort_D_Land  Startup  Startup-Feindlichkeit  state_of_the_world  Steuerpolitik  Steuerreform  stille_Beteiligung  Strategie  Straubhaar_Thomas  Subventionierung  Subventionspolitik  Syrien  Systemtheorie  Südafrika  Südamerika  Target-Salden  Telekommunikationstechnolgie  Theorie  Tipps_und_Tricks  TiSA  TOP  Total  Tourismus  Tourismusbranche  TPP  trading  Trend  Trendprognosen  Trump_Donald  TTIP  Twitter  Töpfer_Klaus  Türkei  Umweltindustrie  Umweltzerstörung  UN  Unternehmensformen  Unternehmensgründung  Unternehmer  unternehmerisch_denken_und_handeln  Unternehmer_werden  Unterwürfigkeit  USA  VAR  Varoufakis_Giannis  Venezuela  Verein_Mehr_Demokratie  Vermögen  Versandhandel  Verschuldung  vertrauen  Video  Vorherrschaft_sichern  vs.  Völkermord  Wachstum  Wachstumsbranche  Wachstumsmarkt  Wahl  Wahlkampf_2008_2009  Wahlprogramm  Weltbank  Welthandel  Weltordnung  Weltwirtschaft  Weltwirtschaftsforum  weniger_Investitionen  Wikileaks  Wimmer_Willy  wirtschaft  Wirtschaftsethik  Wirtschaftsmetropole  Wirtschaftspolitik  Wirtschaftsprogramm  Wirtschaftswachstum  Wirtschaftsweisen  Wissenschaft  wissenschaftllich_arbeiten  Wohlstand  World_Economic_Forum  Wowereit_Klaus  Würde  y2014  y2016  y2018  Zensur  Zukunftsmärkte  Zulieferindustrie  _HOT_  Ökologie  Ökonomie  Ölpreis  Überraschungen  öffentlich_bestellt  ökonomische_Theorie 

Copy this bookmark:



description:


tags: