snearch + profession + interview   25

An Interview with Brian Kernighan
M: Maybe you can help by being more concrete: can you recommend us some books, computer science books or otherwise, which you think have had a big influence on you?

K: The only computer science book I read more than once, that I actually pick up every few years and read parts of again, is The Mythical Man-Month by Fred Brooks, a great book. Partly it's very well written and partly the advice in it, even after more than 25 years, is still highly relevant. There are of course details that are different, some things we approach differently because we have more mechanization and more computer horse-power, but there's an enormous amount of good advice in that, so I recommend it highly. That's the only computer science book I can think of that you read for some combination of pleasure and insight.
C  Programming_Language  Kernighan_Brian  Interview  ML  Lebenszweck  Profession  book_recommendation 
september 2015 by snearch
Markus Kavka: Ein Interview übers Älterwerden, Musik und MTV - SPIEGEL ONLINE
Kavka: Nicht wirklich. Die meisten sind Typen wie du und ich, die aber zufällig das Talent haben, Dinge zu erschaffen, die anderen Menschen eine Menge bedeuten.
...
Frage: Musik, Autos und Frauen. Das sind die drei wichtigsten Dinge im Leben, hast du einmal mit Tarantino festgestellt.

Kavka: Hah. Ja, genau. Das klingt erst mal ziemlich plakativ, aber das sind wirklich die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben. Ich würde vielleicht noch Fußball anhängen, damit hat Tarantino aber nichts am Hut.

Frage: Über Frauen und Musik haben wir jetzt schon gesprochen. Autos. Tarantino fährt privat einen 64er Chevrolet Malibu, den "Pulp Fiction"-Wagen. Du?

Kavka: Einen 79er Porsche Neunelfer. Der ist auch schneller.

Frage: Noch ein letzter Rat?

Kavka: Ach, das klingt immer so, als wäre ich der alte Onkel, der vom Krieg erzählt. Also, das Einzige, was ich euch raten kann, ist, zu versuchen, für die Dinge einzustehen, die euch wichtig sind. Jetzt schon. Versucht nicht so sehr, anderen zu gefallen, und macht was ihr wollt. Lasst euch nicht ins Hirn oder Herz scheißen.
TOP  Inspiration  Künstler  Kreativität  Profession  Kavka_Markus  Interview 
august 2014 by snearch
Architekt Friedrich von Borries: "Mehrspurige Straßen brauchen wir nicht" | ZEIT ONLINE
"Mehrspurige Straßen brauchen wir nicht"

Friedrich von Borries entwirft Modelle für ein klimagerechteres Leben. Nachhaltigkeit bedeutet für ihn höhere Lebensqualität. Wichtig dafür ist das richtige Design, sagt er. Von Carola Mensch
Profession  Design  Stadtplanung  Lebensqualität  Rückbau_Strassen  Nachhaltigkeit  Ergonomie  Bürostuhl  Leben_ohne_Handy  Borries_Friedrich_von  model  Interesse  Interview  TOP  Inspiration  print!!!  Infrastruktur  CSU  Fahrradfahren  Radwege-Entwicklungsplan  Projektbüro  Lärmschutz  Lärmbelastung  Innovator  Designer  Architekt  Künstler  Verkehr  Verkehrsplanung  Kapitalismuskritik  Konsumkritik  ÖPNV  fahrradfreundlich  Grünflächen  Missstand  Reformidee 
august 2013 by snearch
Lisp, the Universe and Everything: Lisp Hackers: Zach Beane
Describe your workflow, give some productivity tips to fellow programmers.
For typical projects I feel like I'm building more tools into my REPL workbench. I don't write scripts that I call from the command line, I write functions that I call from the REPL, and use the slime and Emacs environment to create and interact with data, whether it's data from a file, from a computation, from the web, a database, etc.

I find it really helps to have small, focused functions that are easy to follow and that do one thing and do it well. The fine granularity of testing, tracing, intermediate values, etc. can help wire together a very useful set of behaviors from a small core of simple functions.

Some productivity ideas...

Knock the rough edges off your working environment. Write code to automate stuff. Make it easy to repetitively do complicated but boring stuff. For example, I used to be afraid of the hassle of making new releases of my projects, but recently wrote a CL program that does everything for me, from PGP-signing the tarballs to uploading them along with the documentation to my website. Now I don't care if I make ten project releases in a day, it's just a few function calls.

Customize your environment to make it comfortable. Make it easy to look up info in the hyperspec or in other documentation sources. Make it easy to create new projects. I use quickproject a lot for that, but I also have some Emacs templates that put some boilerplate into my files automatically. Make a program do your work for you.
COMMON_LISP  Bean_Zach  Quicklisp  Interview  Arbeitstechniken  Professional_Software_Development  Produktivität  Profession  Software_Engineering  Software_Developer 
june 2013 by snearch
Interview with Leann Ogasawara - Ubuntu Forums
Interview with Leann Ogasawara
My name is Leann Ogasawara and I’ve been working for Canonical for the past 3 years. Since joining the Ubuntu Kernel Team, I’ve been involved with QA and triaging, stable maintenance, and am now this cycle’s Ubuntu 10.10 kernel release manager.



Penelope Stowe: How did you end up working with Canonical and Ubuntu?

Leann Ogasawara: Prior to ever working for Canonical and on Ubuntu, I was an Ubuntu user and fan like many people are. At that time I was involved with Kernel QA and Testing. Coincidentally, some former colleagues of mine had mentioned a job opening at Canonical for a Kernel QA Engineer. It sounded like an amazing job opportunity so I submitted my resume, crossed my fingers, and began diving into triaging Ubuntu kernel bugs. A few weeks later I received an email to set up my first interview and now here I am.

Amber Graner: How is being the kernel release manager for the Ubuntu 10.10 differed from the other work you have done on the kernel team? Do you see this rotating team position as something that strengthens the team?

LO: Every role has different, yet crucial, responsibilities. Being the kernel release manager, I’m the gatekeeper for what goes into our current kernel. It involves a lot more patch review and testing. Also, not only do I have to be responsible for completing my own tasks for the release cycle, I have to ensure the entire team is on track with their work items as well. It requires a lot more organization than any of the other roles I’ve been in.

I definitely feel that rotating different members of the team through this position only makes us stronger. We have this “bus theory” we often talk about within the team. Should any one of us get hit by a bus tomorrow, we want to have full confidence that another person on the team can step right in and take over a person’s tasks and responsibilities. I also think everyone enjoys being able to do something new and different within the team.

PS: What are some of the things you’ve done with Canonical/Ubuntu that has you most proud or you just enjoyed the most?

LO: Regardless of what role I’ve been in, the one aspect of each role that I’ve enjoyed the most is that moment when I’ve been able to fix someone’s bug. Whether it’s simply applying an upstream patch or writing some quirk for a device, it’s just very gratifying when someone sincerely thanks you for solving an issue they’ve been facing.

PS: What are you most excited to see happen?

LO: I’m obviously the most excited to see our Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat release! I’m completely biased since the Maverick kernel has been near and dear to my heart. It’s just been this huge milestone I’ve been staring at the entire release cycle and I hope to be extremely proud, and relieved, when it goes out the door.

PS: What other open source work outside of Canonical/Ubuntu have you done?

LO: To be honest, there’s so much to do within Canonical/Ubuntu already that I haven’t found huge amounts of time to focus on other open source projects.

PS: What do you do with your free time? Are there any hobbies you’d like to tell us about?

LO: I’m a fairly active individual and love to spend time outdoors, so you’ll often find me running, skiing, golfing, etc. Anything involving some sort of athletic activity and light competition is right up my alley.

PS: Is there anything I haven’t asked that you’d like to say?

LO: I just want to thank Full Circle Magazine for the opportunity to be interviewed. I was extremely flattered when asked to be a part of this issue, so thank you.

Originally posted by Penelope Stowe in Full Circle Magazine Issue #41 on September 26, 2010
Ubuntu  getting_involved  Osagawara_Leann  Interview  Profession  Kernel_Release_Manager 
january 2013 by snearch
Süddeutsche Zeitung Magazin - SZ-Diskothek » Helge Schneider im Interview: “Jazz ist eine Lebensweise”
Beim Jazz kommt es auf den eigenen Ton an. Wie findet man den?

In meinen jahrzehntelangen Erfahrungen mit dem Saxophon habe ich herausgefunden: Der Ton kommt, wann er will. Er kommt von innen, aus dem Menschen heraus. Und nicht, weil du ein bestimmtes Mundstück bläst oder ein bestimmtes Blatt.
TOP  Inspiration  Flow  Profession  Berufung  Schneider_Helge  Interview  Jazz 
march 2011 by snearch
Nobelpreisträger im Gespräch: "Laser werden die Medizin revolutionieren" | Wissen | ZEIT ONLINE
Pionier der Lasertechnologie: Dank Nicolaas Bloembergen nutzen Forscher Laserstrahlen. Im Videointerview sagt der Nobelpreisträger, was Laser künftig leisten werden.
Nobelpreisträger  Video  Interview  Ausdauer  Perseverance  Bloembergen_Nicolaas  Wissenschaft  wissenschaftllich_arbeiten  TOP  inspiration  Profession  Feinwerktechnik  Laser  Nischen  Forschungsgebiete_unerforschte 
october 2010 by snearch
Coach Felicitas von Elverfeldt: „Jeder will an der Spitze sein“ - Arbeitswelt - Beruf und Chance - FAZ.NET
Wirtschaftspsychologin und Coach Felicitas von Elverfeldt erklärt, warum so viele Menschen Chefs werden wollen, obgleich sie sich gar nicht so gut dafür eignen. Wie gut kann man Führungsqualitäten trainieren, wie viel ist Talent? Ein Interview.
Interview  Profession 
september 2010 by snearch
Pop von Bernd Begemann: "Ein heiliger Grusel erfüllt die Gemeinde" – Seite 3 | Kultur | ZEIT ONLINE
ZEIT ONLINE: Sie sagten einmal in einem Interview, außen zu stehen, aber dazugehören zu wollen. Damit ist dann offenbar nicht das Volk gemeint. Begemann: Nein, eine Gemeinschaft, die ihre Mitglieder nicht kleiner macht als sie sind, die ihre Mitglieder erhöht. In meiner Lieblingsillusion schaffe ich diese Gemeinschaft von der Bühne her im Konzertsaal, drei Stunden lang, für alle Anwesenden. Mehr kann ich mir nicht vorstellen.
Interview  Begemann_Bernd  Inspiration  Musik  Profession  Einstellung_geistige 
october 2009 by snearch
Georg Schramm - ''Ich werde Klepper-Faltboote-Aktien kaufen'' - Reden wir über Geld - sueddeutsche.de
Schramm: Ja. Ich habe für meine Kinder Bauminvestitionen in Costa Rica gemacht. ... Demnächst werde ich Klepper-Faltboote-Aktien kaufen.

SZ: Faltboote?

Schramm: Vorige Woche hatte ich ein Angebot von Klepper Faltboote im Briefkasten. Ob ich nicht Aktien kaufen wolle, Stück 1,95 Euro.
...
Ich habe im Moment 40 BP-Aktien mit einem Gesamtwert von 1300 Euro. Ansonsten habe ich Aktien einer Wasserkraftfirma in Freiburg, die weltweit Anlagen baut. Da interessiert mich der alternative Energiegedanke.
SZ: Und warum BP?

Schramm: Die haben damit geworben, dass sie in den regenerativen Markt eingestiegen sind. Ich habe dann aber gemerkt, das war nur ein Reklametrick.
SZ: Kann man überhaupt ethisch korrekt Geld anlegen?
... Ich habe noch etwas in Mikrokrediten angelegt. Für kleine Leute, die von keiner Bank was kriegen oder zu Wucherzinsen. Da entstehen Jobs.....SZ: Wie viel Zeit nehmen Sie sich fürs Schreiben?
Schramm: Ich kann es mir finanziell leisten, mich ein Jahr
Profession  Schramm_Georg  Interview  Strategie  investing 
july 2009 by snearch
Spitzenforscher im Interview - ''Brauchen Sie wirklich eine Spülkraft?'' - Studium - sueddeutsche.de
Thomas Tuschl ist bekannt für die bahnbrechende Entdeckung, wie sich im Menschen gezielt Gene ausschalten lassen. Seitdem gilt der 42-jährige deutsche Biologe, der an der New Yorker Rockefeller University lehrt und forscht, als Nobelpreiskandidat. Einen wie ihn hätte die Freie Universität Berlin gerne gehabt. Doch Tuschl hat deren Ruf nun abgelehnt - obwohl man ihm einen Etat von 13 Millionen Euro auf fünf Jahre versprach, fünf Millionen davon finanziert durch die Alexander-von-Humboldt-Professur des Bundes, die helfen soll, Koryphäen zurückzuholen. Ein Gespräch über Bürokratie, Hilfskräfte und Arbeitsbedingungen für Forscher.
Profession  akademische_Karriere  Interview  Standort_D_Land 
february 2009 by snearch
Psychologin Ohlert: "Löw muss zeigen, dass er der Chef ist" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport
Was macht ein Bundestrainer, wenn seine Führungsspieler aus der Gruppe ausbrechen? Wirken sich die Attacken von Torsten Frings und Michael Ballack auf die Leistung der DFB-Elf aus? Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE erklärt die Psychologin Jeannine Ohlert auch, wie der Konflikt gelöst werden könnte.
Psychologie  interessant  Profession  Interview 
october 2008 by snearch
"Hamlet"-Musical: Ein Gespräch mit Harald Schmidt | Nachrichten auf ZEIT ONLINE
Schmidt: Von Nürtingen bis Südtirol. Im Grunde habe ich in den 1300 Sendungen auf Sat.1 all das gemacht, was ich in Nürtingen schon auf dem Schulhof gemacht habe.
Interview  Profession 
october 2008 by snearch
Linus Torvalds, Geek of the Week
Linus went on to spend a total of ten years at Helsinki University, as student, researcher and instructor. His M.Sc. thesis was titled 'Linux: A Portable Operating System'
Linux  studieren  Profession  akademische_Karriere  Interview  Torvalds_Linus 
july 2008 by snearch
Hermann-Lenz-Preis: Der Schriftsteller Xaver Bayer im Gespräch | Nachrichten auf ZEIT online
Der Österreicher Xaver Bayer gewann in diesem Jahr den Hermann-Lenz-Preis. Im Interview erzählt er von literarischen Amokläufen und der Langeweile junger Männer am Sex Der Schriftsteller Xaver Bayer Der Schriftsteller Xaver Bayer © Ingo Pertramer
Profession  Interview  writer 
june 2008 by snearch
Gehälter-ABC sueddeutsche.de
Das Einkommen ist so intim wie das Liebesleben. Der Deutschlandchef der Personalberatung Korn/Ferry, Hubertus Graf Douglas, erklärt, warum wir sogar in der Gehaltsverhandlung nicht offen über Geld sprechen.
Gehalt  Profession  Gehaltsverhandlung  Interview 
january 2008 by snearch
Technology Review | Umwelt | Klima | "Weniger heiße Luft, mehr Effizienz"
Weizsäcker: Friedman und Lovins gehören zu den Vernünftigsten in den USA. Ja, natürlich kann man das Problem anpacken und wahrscheinlich lösen. Wenn wir, wie ich in meinem Buch "Faktor 5" (der für 2008 vorgesehenen, zunächst auf Englisch erscheinen
Klimadiskussion  Weizsäcker_Ernst_Ulrich_von  Interview  Profession  Interesse  book_recommendation 
december 2007 by snearch
http://www.linuxworld.com/news/2007/080907-torvalds-on-linux-ms-softwares.html
I had done a few games, but I was never really all that interested in playing the games, so most of the time I was really looking for some interesting and relevant project for myself, so that I could keep programming.
Profession  Interview 
august 2007 by snearch
heise open - Hintergrund - Interview mit Ubuntu-Initiator Mark Shuttleworth
Shuttleworth: Ubuntu ist teuer. Die Distribution kostet mich einige Millionen Dollar im Jahr. Ich kann das jedoch bezahlen, denn vor zehn Jahren, als ich noch an der Uni von Capetown in Südafrika studierte, war ich vom Internet fasziniert. Linux gab mir
Unternehmer  Profession  Ubuntu  Debian  Linux  Interview  model 
june 2006 by snearch

related tags

akademische_Karriere  Arbeitstechniken  Architekt  Ausdauer  Bean_Zach  Begemann_Bernd  Beruf::Qualitätsvorbilder  Berufung  BitTorrent  Bloembergen_Nicolaas  book_recommendation  Borries_Friedrich_von  Bürostuhl  C  COMMON_LISP  CSU  Debian  Design  Designer  Einstellung_geistige  Erdkunde  Ergonomie  Fahrradfahren  fahrradfreundlich  Feinwerktechnik  Flow  Forschungsgebiete_unerforschte  Gehalt  Gehaltsverhandlung  getting_involved  Gilliam_Terry  Grünflächen  Infrastruktur  Innovator  inspiration  interessant  Interesse  Interview  investing  iPhone  Jazz  Kapitalismuskritik  Kavka_Markus  Kernel_Release_Manager  Kernighan_Brian  Kino  Klimadiskussion  Konsumkritik  Kreativität  Künstler  Laser  Lebensqualität  Lebenszweck  Leben_ohne_Handy  Linux  Lärmbelastung  Lärmschutz  Missstand  ML  model  Musik  Nachhaltigkeit  Nischen  Nobelpreisträger  Osagawara_Leann  Perseverance  print!!!  Produktivität  Profession  Professional_Software_Development  Programming_Language  Projektbüro  Psychologie  Quicklisp  Radwege-Entwicklungsplan  Reformidee  Rückbau_Strassen  Schneider_Helge  Schramm_Georg  Software_Developer  Software_Engineering  Stadtplanung  Standort_D_Land  Startup  Strategie  studieren  SW_Entwicklung_lernen  TOP  Torvalds_Linus  Ubuntu  Unternehmer  Verkehr  Verkehrsplanung  Video  Weizsäcker_Ernst_Ulrich_von  Wissenschaft  wissenschaftllich_arbeiten  writer  ÖPNV 

Copy this bookmark:



description:


tags: