kraven + geheimdienst_polizei_kontrolle   222

Amri: Wenn der Verfassungsschutz einen Untersuchungsausschuss "unterwandert"
12 Tote und Dutzende zum Teil Schwerverletzte sind das Resultat des Anschlages auf den Weihnachtsmarkt in Berlin im Dezember 2016. Man muss daran erinnern angesichts der befremdlichen Auseinandersetzungen in und um die Untersuchungsausschüsse der Parlamente, hinter denen zu verschwinden droht, worum es eigentlich geht. Hauptfiguren sind im Bundestagsausschuss seit einigen Wochen bezeichnenderweise Beamte des Verfassungsschutzes. Gleichzeitig gab es im U-Ausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin Hinweise auf einen weiteren Informanten einer Sicherheitsbehörde im Umfeld von Anis Amri. Damit hätte sich die Zahl identifizierter V-Leute mittlerweile auf sechs erhöht. Hinter dem angeblichen "Einzeltäter" vom Breitscheidplatz wird in Umrissen ein größeres Szenario sichtbar.
telepolis, 15.10.2018
land_deutschland  geheimdienst_de_verfassungsschutz  de_ministerium_bmi  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundestag_ausschuss_untersuchung  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_allg_manipulation_propaganda  terror_anschlag  geheimdienst_polizei_informant_vperson  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  de_bundesland_berlin  geheimdienst_de_kriminalamt_staatsschutz  geheimdienst_de_lka 
27 days ago by kraven
"Haurus": Französischer Agent verkauft Überwachungsdaten übers Darknet
In Frankreich ist ein massiver Fall des Missbrauchs sensibler Daten aus Überwachungssystemen der Sicherheitsbehörden aufgeflogen. Nachdem der französische Zoll im Juni den illegalen Darknet-Marktplatz "Black Hand" hochgenommen und zerschlagen hatte, stießen die Ermittler zu ihrer Überraschung auch auf sensible Dokumente und Informationen etwa aus nationalen Polizei-Datenbanken, die ein Nutzer der Plattform unter dem Pseudonym "Haurus" verscherbelte. Den Fahndern gelang es mittlerweile unter anderem anhand spezifischer, in die Dateien eingebauter Codes, die Identität des Verkäufers herauszubekommen. Laut der Zeitung Le Parisien handelt es sich dabei um einen französischen Geheimdienstmitarbeiter.
heise, 08.10.2018
land_frankreich  geheimdienst_fr_dgsi  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_allg_interessenkonflikt_korruption  kriminalität_cracker_blackhat  unternehmen_allg_untergrund  datenbank_geheimdienst_polizei  datenschutz  datenschutz_zugriffskontrolle  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  unternehmen_allg_daten_analyse_handel 
4 weeks ago by kraven
MI5 provides immunity for agents' criminal acts, tribunal told
The policy, in existence since the early 1990s, is likely to have enabled the Security Service to conceal wide ranging illegal activity, Ben Jaffey QC, representing an alliance of human rights group, told the investigatory powers tribunal (IPT) on Thursday. The policy was so secret that even judicial oversight of the practice, introduced in 2012, was not initially acknowledged. Sir Mark Waller, a retired judge appointed to oversee the policy, was instructed by the prime minister at the time, David Cameron, not to comment on its legality. Known within the intelligence services as “the third direction”, a letter from Cameron to Waller dated 27 November 2012 said his “oversight would not provide endorsement of the legality of the policy”. Some details of the policy were also disclosed on Thursday during the hearing. A heavily redacted copy of a three-page MI5 document, entitled Guidelines on the use of agents who participate in criminality (official guidance), was released. The document shows that MI5 sought to give its agents even greater freedom to commit criminal offences than that usually proffered to police informers. “The service has established its own procedure for authorising the use of agents participating in crime,” it states. It says any authorisation to commit crimes “has no legal effect and does not confer on either agent or those involved in the authorisation process any immunity from prosecution. Rather, the authorisation will be the service’s explanation and justification of its decisions” should the police investigate. Sir James Eadie QC, representing the intelligence agencies, the Home Office and the Foreign Office, told the the IPT that details of MI5’s conduct had to be kept secret and could not be aired in open court. He argued that the claim should be restricted to investigating over a “sensible time period”, at most six years.
guardian, 04.10.2018
land_uk  geheimdienst_uk_mi5_ss  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  geheimdienst_polizei_agent_provocateur  geheimdienst_polizei_folter  geheimdienst_polizei_informant_vperson  geheimdienst_polizei_tarnung_undercover  staat_gezielte_tötung_exekution  geheimdienst_allg_immunität  gericht_uk_ripa_ipt  geheimdienst_polizei_kontrolle  uk_ipco  uk_regierung_premierminister  recht_willkür  staat_politik_geheimhaltung  geheimdienst_polizei_infiltration_humint  uk_ministerium_außen  uk_ministerium_innen  recht_geheim_verdeckt 
5 weeks ago by kraven
UK intelligence agency admits unlawfully spying on Privacy International
The UK's domestic-facing intelligence agency, MI5, today admitted that it captured and read Privacy International's private data as part of its Bulk Communications Data (BCD) and Bulk Personal Datasets (BPD) programmes, which hoover up massive amounts of the public's data. In further startling legal disclosures, all three of the UK's primary intelligence agencies - GCHQ, MI5, and MI6 - also admitted that they unlawfully gathered data about Privacy International or its staff. The intelligence agencies have repeatedly denied that their BPD and BCD programmes are tantamount to mass surveillance of people not suspected of any wrongdoing. Documents published today demonstrate that Privacy International, an international NGO, has been caught up in MI5's investigations because its data was part of the UK intelligence agencies vast databases [NB: https://www.theregister.co.uk/2018/09/25/ipt_mi5_privacy_international_bulk_data_collection/].
pi, 25.09.2018
ngo_privacy_international  land_uk  geheimdienst_uk_gchq  geheimdienst_uk_mi5_ss  überwachung_ngo_npo  geheimdienst_uk_db_bpd_bcd  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  gericht_uk_ripa_ipt  gesetz_uk_ipa  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung_daten_akten_vernichtung  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_polizei_kontrolle 
6 weeks ago by kraven
New Surveillance Court Orders Show That Even Judges Have Difficulty Understanding and Limiting Government Spying
In the United States, a secret federal surveillance court approves some of the government’s most enormous, opaque spying programs. It is near-impossible for the public to learn details about these programs, but, as it turns out, even the court has trouble, too. According to new opinions obtained by EFF last month, the Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) struggled to get full accounts of the government’s misuse of its spying powers for years. After learning about the misuse, the court also struggled to rein it in. In a trio of opinions, a judge on the FISC raised questions about unauthorized surveillance and potential misuse of a request he had previously granted. In those cases, the secrecy inherent in the proceedings and the government’s obfuscation of its activities made it difficult for the court to grasp the scope of the problems and to prevent them from happening again. Although many of the newly released opinions appear to be decisions approving surveillance and searches of particular individuals, several raise questions about how well equipped FISC judges are to protect individuals’ statutory and constitutional rights when the government is less than candid with the court, underscoring EFF’s concerns with the FISC’s ability to safeguard individual privacy and free expression ... The opinion goes on to note that the government’s conduct provided additional reasons to rule that the surveillance was unauthorized. It wrote: "Moreover, the government’s failures in this case are not isolated ones. The government has exhibited a chronic tendency to mis-describe the actual scope of NSA acquisitions in its submissions to this Court. These inaccuracies have previously contributed to unauthorized electronic surveillance and other forms of statutory and constitutional deficiency" ... Although the particular concerns the court had with the government are redacted, the court appeared frustrated by the fact that it had been kept in the dark for so long: "It is troubling that, for many years, NSA failed to disclose the actual scope of its surveillance, with the result that it lacked authorization for some of the surveillance that it conducted. It is at least troubling that, once the NSA and the Department of Justice had finally recognized that unauthorized surveillance was being conducted, they failed to take prompt measures to discontinue the surveillance, or even to obtain prospective authorization for the already-ongoing collection."
eff, 11.09.2018
recht_interpretation  gericht_us_fisc  gesetz_us_fisa  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_us_nsa  geheimdienst_allg_desinformation  staat_politik_desinformation  überwachung_massenkontrolle  überwachung_int_sigint_comint  us_ministerium_justiz  geheimdienst_us_fbi  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  land_usa  recht_geheim_verdeckt 
8 weeks ago by kraven
Amri-Affäre erreicht Verfassungsschutzpräsident Maaßen
Ausgerechnet der wichtigste deutsche Inlandsgeheimdienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), spielte im Fall Amri keine nennenswerte Rolle. Das versicherten zumindest die Bundesregierung und der Präsident des BfV, Hans-Georg Maaßen. V-Leute, die im Umfeld von Amri agierten und den späteren Massenmörder womöglich persönlich kannten? Hatten wir nicht! Leider. Aber so sei es gewesen. So die offizielle Lesart. Das Interesse fokussierte sich angesichts der Beteuerungen des BfV, mit Amri kaum befasst gewesen zu sein, auf die Polizei. Das war verständlich. Denn vor allem das Berliner Landeskriminalamt (LKA) musste sich etliche Versäumnisse vorwerfen lassen. Die Geheimdienste und vor allem das BfV schienen im Fall Amri dagegen keine Fehler gemacht zu haben. Weil sie ja fast nichts damit zu tun gehabt hatten. So schrieb die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen bereits im Januar 2017: „Im Umfeld des Amri wurden keine V-Leute des BfV eingesetzt.“ Behördeninterne Dokumente lassen an dieser Aussage nun Zweifel aufkommen. Und das ist vorsichtig formuliert. Denn das BfV war eben doch in den Fall Amri involviert. Nicht nur „koordinierend“, wie es hieß. Sondern mit einem eigenen V-Mann. Auch BfV-Chef Maaßen betonte im Innenausschuss des Bundestages, das BfV habe zu Anis Amri keine Erkenntnisse aus eigenen Quellen gehabt.
berliner morgenpost, 30.08.2018
geheimdienst_de_verfassungsschutz  geheimdienst_polizei_informant_vperson  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundestag_ausschuss_untersuchung  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  de_bundesregierung  terror_anschlag  land_deutschland  de_bundesland_berlin  de_bundestag_ausschuss_inneres  geheimdienst_allg_desinformation 
10 weeks ago by kraven
Polizeigesetz Niedersachsen: "Freiheitsrechte bis zur Unkenntlichkeit beschnitten"
Der niedersächsische Landtag will den weitgehenden Regierungsentwurf zur Novelle des Polizeigesetzes gründlich prüfen. Gleich drei Tage haben sich die Abgeordneten des Innenausschusses für die Anhörung von Experten reserviert, los ging es am Donnerstag. Laut den vorliegenden Stellungnahmen müssen die Volksvertreter die rot-schwarze Initiative gründlich überarbeiten und teils einstampfen, um sie mit dem Grundgesetz vereinbar zu machen. "Unter dem Deckmantel, den internationalen Terrorismus zu bekämpfen, beschneiden die vorgeschlagenen Regelungen die Freiheitsrechte der Bürger bis zur Unkenntlichkeit", moniert die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel. Die Regierung verfolge offenbar das Ziel, der Polizei "alle nur denkbaren Maßnahmen gegen sogenannte terroristische Gefährder an die Hand zu geben". Dabei schieße sie weit über das Ziel hinaus.
heise, 09.08.2018
land_deutschland  staat_form_polizeistaat  überwachung_präventiv  überwachung_person_gefährder  gesetz_de_polizei  gesetz_entwurf_änderung  staat_propaganda_sicherheit  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus  recht_prinzip_bestimmtheitsgebot  recht_prinzip_verhältnismäßigkeit  polizei_allg_polizeigewahrsam_präventiv  polizei_de  recht_prinzip_normenklarheit  polizei_allg_einsatz_präventiv  de_land_niedersachsen  überwachung_akustisch  überwachung_video  überwachung_video_mobil  überwachung_raum  überwachung_observation  überwachung_onlinedurchsuchung  überwachung_quellen_tkü  itsicherheit_malware_spyware  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundesland_niedersachen  überwachung_demonstration_großereignis  polizei_allg_streife_patrouille 
august 2018 by kraven
Legal judgment finds successive foreign secretaries unlawfully gave GCHQ free rein to collect our data
The Investigatory Powers Tribunal (IPT) today held that, for a sustained period, successive Foreign Secretaries wrongly gave GCHQ unfettered discretion to collect vast quantities of personal customer information from telecommunications companies. The result of the judgment is that a decade’s worth of secret data capture has been held to be unlawful. The Tribunal considered the safeguards that GCHQ had put in place and concluded that by 4 November 2015 there was in substance no delegation of power from the Foreign Secretary. However, it considered that the unlawful drafting of the directions was only remedied by the revised directions made on 14 October 2016. The IPT warned that “In theory the agency could have used the general form of such directions to impose on the CSP [telecommunications company] a requirement to produce communications data which extended beyond the scope of any data requirement which had been sanctioned by the Foreign Secretary.” In other words, GCHQ could have been able to use a ‘Section 94’ request (under the Telecommunications Act 1984) to make ‘carte blanche’ requests from telecommunications companies. On the issue of sharing data with foreign agencies, the ruling includes the first ever public dissent in an IPT judgment. In a 3–2 decision, with secret dissents, the majority of the IPT disappointingly found that the unregulated sharing of bulk data with foreign governments was compliant with Article 8 — the right to privacy. The dissenters’ reasoning is unavailable because that portion of the judgment remains closed [NB:https://www.bbc.co.uk/news/technology-44936592].
pi, 23.07.2018
geheimdienst_uk_gchq  gericht_uk_ripa_ipt  uk_ministerium_außen  geheimdienst_polizei_kontrolle  überwachung_massenkontrolle  geheimdienst_uk_db_bpd_bcd  gesetz_uk_telecommunications_act  überwachung_int_sigint_comint  gericht_allg_geheimjustiz  staat_politik_geheimhaltung  unternehmen_allg_itk_netz  internet_zugang_anbieter  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_abkommen_ukusa_5eyes  gericht_allg_propaganda_desinformation  recht_geheim_verdeckt  ngo_privacy_international  absurdistan 
july 2018 by kraven
Türkei: Recep Tayyip Erdogan und der ewige Ausnahmezustand
Manche Beobachter hoffen, dass mit dem Ende des Ausnahmezustands (Türkisch: OHAL) Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei zumindest wieder stückweise zurückkehren können. Sie dürften enttäuscht werden. Denn Erdogan hat unmittelbar nach seinem Wahlerfolg durch eine Reihe von Gesetzesänderungen sichergestellt, dass seine Herrschaft auch künftig absolut bleibt. Der Ausnahmezustand wird in der Türkei von nun an zum Normalzustand: Erdogan ist in dem neuen Präsidialsystem Staats- und Regierungschef zugleich. Er entscheidet über Minister- und Richterposten und kann das Parlament nach Belieben auflösen. Die Regierung kann in den kommenden drei Jahren weiterhin Beamte suspendieren, die sie der Komplizenschaft mit "Terroristen" verdächtigt. Beamte, die zu Unrecht ihre Jobs verloren haben, können keine Entschädigung einfordern. Behörden können die Pässe von Bürgern einziehen und Versammlungen untersagen. Die Tätigkeiten des Geheimdienstes MIT werden nicht länger vom Parlament kontrolliert. Gouverneure können die Bewegungsfreiheit ihrer Bürger in bestimmten Gebieten für bis zu zwei Wochen stark einschränken.
spiegel, 18.07.2018
land_türkei  staat_form_polizeistaat  staat_form_präsidialsystem  staat_notstand_permanent  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus  gesetz_entwurf_änderung  gesetz_tr_antiterror  staat_repression_opposition_dissidenz  staat_repression_politische_verfolgung  recht_grundrecht_versammlungsfreiheit  recht_grundrecht_freizügigkeit  recht_grundrecht_meinungsfreiheit  staat_repression_einschüchterung  geheimdienst_tr_mit  geheimdienst_polizei_kontrolle  tr_parlament  recht_grundrecht_rechtsschutz 
july 2018 by kraven
Geheime Sitzung im Bundestag: Regierung verweigert jede Auskunft über Staatstrojaner-Firmen
Der Staatstrojaner ist der bisher größte Eingriff in die Privatsphäre und müsste eigentlich am intensivsten kontrolliert werden. Die Bundesregierung gibt jedoch nur widerwillig Auskunft, erklärt viele Informationen zu Geheimnissen und verweigert manche Antworten vollständig. Der Bundestags-Innenausschuss hatte vor der Sommerpause Bundesinnenministerium und Bundeskriminalamt eingeladen, um dem Parlament über Einsatz und Rechtsgrundlagen der Staatstrojaner zu berichten. Wie so vieles zum Trojaner wurden auch diese Sitzungen „Nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft und sind deshalb bisher nicht öffentlich bekannt. Wir haben jetzt die Protokolle der beiden Sitzungen erhalten und veröffentlichen diese wie gewohnt in Volltext.
netzpolitik, 12.07.2018
geheimdienst_de_bka_kti_tesit  de_ministerium_bmi  de_bundestag_ausschuss_inneres  überwachung_quellen_tkü  überwachung_onlinedurchsuchung  unternehmen_allg_exploit_malware_dealer  land_deutschland  staat_politik_geheimhaltung  geheimdienst_polizei_kontrolle  überwachung_itforensik 
july 2018 by kraven
BND hörte Filialen deutscher Unternehmen in der EU ab
Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat mindestens ab dem Jahr 2000 mehrere Filialen oder Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen im europäischen Ausland ausspioniert. Nach SPIEGEL-Informationen standen auf Spählisten des Auslandsgeheimdienstes Dutzende Firmen in der Europäischen Union, deren Muttergesellschaften in deutscher Hand sind. Darunter waren die spanische Filiale eines Weiterbildungsbetriebs für die Automobilbranche im nordrhein-westfälischen Kerpen, die österreichische Filiale eines Hamburger Schleifmittelherstellers, die niederländische Firma eines Spezialtransporteunternehmens am Niederrhein und ein Chemieunternehmen aus Österreich, das seit 2001 einer hundertprozentigen Tochter des deutschen Bayer-Konzerns gehört.
spiegel, 06.07.2018
land_deutschland  land_europa  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_allg_spionage  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundestag_g10kommission  gesetz_de_bndg  recht_willkür 
july 2018 by kraven
True scale of UK role in torture and rendition after 9/11 revealed
British intelligence agencies were involved in the torture and kidnap of terrorism suspects after 9/11, according to two reports by the parliamentary intelligence and security committee. The reports published on Thursday amount to one of the most damning indictments of UK intelligence, revealing links to torture and rendition were much more widespread than previously reported. While there was no evidence of officers directly carrying out physical mistreatment of detainees, the reports say the overseas agency MI6 and the domestic service MI5 were involved in hundreds of torture cases and scores of rendition cases. The committee says the agencies were aware “at an early point” of the mistreatment of detainees by the US and others. There were two cases in which UK personnel were “party to mistreatment administered by others”. One has been investigated by the Metropolitan police but the other is still to be fully investigated. The chair of the committee, Dominic Grieve, said because it had been denied access to key intelligence individuals by the prime minister, the committee had reluctantly decided to bring the inquiry to a premature end. He said the reports were being published now because he felt the information gathered so far should be put into the public domain. Had the inquiry continued, the committee would have called the then home secretary David Blunkett and Straw to explain what they understood to be the situation at the time and why a briefing was not requested. The reports say evidence of the direct involvement of MI6 officers and a British military officer in the mistreatment of detainees at the Bagram airbase in Afghanistan was withheld from the intelligence committee in the past. This involved sleep deprivation, starvation and the use of stress positions. The committee said it had wanted to interview the MI6 officers involved but said: “The government has denied us access to those individuals.” The second report, which focuses on guidance given to intelligence officers, is also critical, saying that a policy on treatment of detainees overseas was published in 2009-10 but there had been “remarkably little attempt to evaluate the guidance over the past seven years”. The Cabinet Office had conducted only “a light touch” review last year, prompted by the committee inquiry.
guardian, 28.06.2018
geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_uk_mi5_ss  geheimdienst_uk_mi6_sis  land_uk  land_usa  geheimdienst_polizei_folter  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  militär_allg_folter  staat_repression_internierung  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus  uk_parlament_isc_geheimdienstausschuss  staat_politik_geheimhaltung  staat_politik_desinformation  geheimdienst_us_cia_do_ncs_sad  geheimdienst_militär  staat_repression_gefangene  uk_regierung_premierminister  geheimdienst_polizei_kontrolle  uk_ministerium_außen  staat_repression_verschleppung 
june 2018 by kraven
Geheime Dokumente: Das Bundeskriminalamt kann jetzt drei Staatstrojaner einsetzen
Vor ziemlich genau einem Jahr hat der Bundestag den Einsatz von Staatstrojanern bei Alltagskriminalität beschlossen. Seitdem gab es sieben Kleine Anfragen zum Thema im Bundestag. Die Regierung hat all diese Fragen nur oberflächlich beantwortet, vieles als Verschlusssache eingestuft und einige Antworten vollständig verweigert. Abgeordnete von Grünen und FDP haben deshalb bereits mit Klage gedroht. Wir haben jetzt die sieben „nur für den Dienstgebrauch“ eingestuften Antwort-Teile erhalten und veröffentlichen diese wie gewohnt in Volltext. Bisher sind fünf verschiedene Staatstrojaner bekannt, die von Polizeibehörden in Deutschland verwendet werden. Drei davon sind aktuell einsatzbereit.
netzpolitik, 26.06.2018
land_deutschland  de_bundestag_dip  staat_politik_geheimhaltung  überwachung_quellen_tkü  überwachung_onlinedurchsuchung  geheimdienst_polizei_infiltration_tech  gesetz_de_stpo_tech_observation  itsicherheit_malware_spyware  überwachung_chat_telefonie_voip  gesetz_de_polizei  gesetz_de_bkag  itsicherheit_exploit_flaw  internet_dienst_chat_im  statistik_überwachung  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_de_bka 
june 2018 by kraven
Interpol Rolls Out International Voice Identification Database Using Samples From 192 Law Enforcement Agencies
Last week, Interpol held a final project review of its speaker identification system, a four-year, 10 million euro project that has recently come to completion. The Speaker Identification Integrated Project, what they call SiiP, marks a major development in the international expansion of voice biometrics for law enforcement uses. Speaker identification works by taking samples of a known voice, capturing its unique and behavioral features, and then turning these features into an algorithmic template that’s known as a voice print or voice model. With enough voice prints and samples collected in its global audio database, Interpol’s speaker identification system will be able to upload an unknown voice and, regardless of the language it is speaking, match it to a list of likely candidates. SiiP’s database allow uploads and downloads of samples from 192 law enforcement agencies across the world. The platform also boasts the ability to filter voice samples by gender, age, language, and accent. As Interpol’s promotional video explains, departments using SiiP can upload intercepted phone calls and also search against voices on social media. SiiP’s database will include samples from YouTube, Facebook, publicly recorded conversations, voice-over-internet-protocol recordings, and other sources where individuals might not realize that their voices are being turned into biometric voice prints.
intercept, 25.06.2018
eu_projekt_siip  polizei_interpol  biometrie_stimme  überwachung_chat_telefonie_voip  überwachung_identifizierung_itk_nutzer  überwachung_person_identifizierung  software_spracherkennung  datenbank_biometrie  überwachung_akustisch  überwachung_int_osint_socmint  unternehmen_verint_systems  geheimdienst_polizei_kontrolle  data_mining  biometrie_erfassung 
june 2018 by kraven
Europäische Geheimdienstzusammenarbeit: Verfassungsschutz hat Datenschutzproblem
Die Bundesregierung vertraut darauf, dass an der CTG teilnehmende Geheimdienste die Informationen ‚zweckgemäß‘ nutzen. Ich glaube das nicht und sehe mich durch den Skandal um das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung bestätigt, bei dem aus Deutschland angelieferte Informationen verlustig gingen. Das Bundesinnenministerium will laut der Antwort [NB: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/023/1902374.pdf] hieraus keine Konsequenzen ziehen. Ich habe mich in mindestens zehn Kleinen Anfragen nach der CTG erkundigt. In keinem Fall hat die Bundesregierung wesentliche Informationen mitgeteilt. Weder nennt das Bundesinnenministerium teilnehmende Dienste, noch erfahren wir Einzelheiten zu Personal und Kosten des Zentrums. Auch die Beschaffenheit der CTG-Datenbank oder eingesetzte Such- und Analysewerkzeuge bleiben geheim. Als Grund für die Heimlichtuerei gilt die ‚Drittpartei-Regel‘, wonach in einer Freigabeanfrage alle 30 Dienste bestimmen dürfen, welche Informationen an Parlamentarier weitergegeben werden. Jetzt kommt heraus: In keinem einzigen Fall hat sich die Bundesregierung bei der CTG um eine solche Freigabe bemüht. Das zeigt, wie das parlamentarische Informationsrecht von der Bundesregierung geringgeschätzt wird.
andrej hunko, 30.05.2018
geheimdienst_eu_berner_club_ctg  geheimdienst_nl_aivd  nl_ctivd  de_ministerium_bmi  de_bundestag_dip  staat_politik_geheimhaltung  staat_politik_geheimhaltung_3rd_party_rule  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  land_europa  land_deutschland  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_informell  staat_politik_intransparenz  datenbank_geheimdienst_polizei  datenschutz_kontrolle  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  geheimdienst_de_verfassungsschutz  staat_politik_desinformation 
may 2018 by kraven
Diskussion über Terrorabwehrzentrum
Der 1. Untersuchungsausschuss ("Breitscheidplatz") hat in einer Sachverständigenanhörung die Rolle des Gemeinsamen Terrorabwehrzentrums (GTAZ) der Nachrichtendienste und Polizeien von Bund und Ländern erörtert. Dabei wurde die Frage, ob die Einrichtung einer eigenen gesetzlichen Grundlage bedürfe, kontrovers diskutiert. Vor allem die Fachjuristen unter den zum Thema "Föderale Sicherheitsarchitektur" geladenen Experten drängten auf eine solide Rechtsgrundlage für das GTAZ. Dass eine solche besondere Regulierung bislang fehle, sei "verfassungsrechtlich nicht tragbar", sagte der Mainzer Staatsrechtler Matthias Bäcker. Angesichts der Intensität des Datenaustauschs, der im GTAZ stattfinde, sei ein "Kontrollmechanismus" dringend geboten. Der Kölner Strafrechtler Nikolaos Gazeas erklärte, ein GTAZ-Gesetz müsse mindestens die Aufgaben definieren, die die im Berliner Stadtteil Treptow angesiedelte Einrichtung zu erfüllen haben, ihre Struktur beschreiben und die beteiligten Behörden benennen. Überdies bedürfe es einer Ermächtigungsgrundlage für den Austausch von Daten sowie einer Regelung, wie die Fachaufsicht über das GTAZ zu führen sei. Gazeas äußerte sein Befremden über den "vehementen" Widerstand gegen eine solche gesetzliche Grundlage, den er vor allem von Praktikern aus Polizei und Nachrichtendiensten erfahre. Der frühere Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm wies darauf hin, das GTAZ sei nichts weiter als eine "Plattform" für die Zusammenarbeit der beteiligten Behörden. Ihr besonderer Wert bestehe darin, gemeinsam vorhandenes Wissen zusammenzuführen und für Analysen, Einschätzungen und Prognosen zu nutzen. Der ehemalige Vizepräsident des Bundeskriminalamtes Jürgen Maurer widersprach dem Eindruck, im GTAZ herrschten derzeit gesetzlose Verhältnisse. Es gebe eine klare Rechtsgrundlage, nämlich die bestehenden gesetzlichen Regelungen für die beteiligten Behörden. Der Bayreuther Staatsrechtler Heinrich Amadeus Wolff nannte es eine "falsche Vorstellung", anzunehmen, das GTAZ sei selber eine Behörde. Es sei lediglich ein "Runder Tisch", und eine gesetzliche Regelung müsse nicht mehr festlegen, als dass an diesem Runden Tisch Informationen ausgetauscht werden dürfen. Der Bonner Staatsrechtler Klaus Gärditz wies darauf hin, dass eine Ausgestaltung des GTAZ als Behörde dem grundgesetzlichen Verbot der Mischverwaltung von Bund und Ländern widerspräche.
hib, 18.05.2018
land_deutschland  de_bundestag_ausschuss_untersuchung  geheimdienst_de_gtaz_niaz_piaz  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  terror_bekämpfung  geheimdienst_polizei_kontrolle  recht_prinzip_zweckbindung  de_bundestag_ausschuss_expertenanhörung 
may 2018 by kraven
New legal framework for Dutch intelligence services becomes law
On May 1, 2018, the legal framework for the Dutch intelligence community changed as the new Intelligence and Security Services Act became operational. A group of Amsterdam-based students, however, were worried that the Act —which includes the power to intercept cable-bound communication in bulk— would induce a surveillance state. They initiated a public referendum, which was held on March 21, 2018. The March 21 referendum gave a narrow victory to opponents of the Act. The voter turnout was 51.54%. Of those who voted, 49.9% were against the new Act and 46,54% voted in favor. A surprisingly large number of voters cast a blank vote: 4,04%. The Dutch cabinet under Prime Minister Mark Rutte said that they would proceed with the introduction of the new Act. However, in order to satisfy public concerns, six “additional guarantees” were introduced. Several of these guarantees were already planned and proposed prior to the referendum result. Furthermore, they will not yet be implemented in the law but only in policy documents. It may not come as a surprise, therefore, that opponents of the Act consider them as merely cosmetic. Also, their concerns about the new powers that allow hacking through third parties and storing DNA profiles appear to have been completely ignored, prompting civil rights groups to express their disappointment with the political response to the public debate.
intelnews, 08.05.2018
gesetz_nl_wiv  geheimdienst_nl_jscu_nso  geheimdienst_polizei_kontrolle  land_niederlande  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_netzknoten  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  überwachung_massenkontrolle  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  überwachung_abhörschnittstelle  geheimdienst_nl_aivd  geheimdienst_nl_mivd  geheimdienst_polizei_datenaustausch  ngo_bof 
may 2018 by kraven
Newly Disclosed Documents on the Five Eyes Alliance and What They Tell Us about Intelligence-Sharing Agreements
In July 2017, Privacy International and Yale Law School’s Media Freedom & Information Access Clinic filed a lawsuit against the National Security Agency, the Office of the Director of National Intelligence, the State Department, and the National Archives and Records Administration seeking access to records related to the Five Eyes alliance under the Freedom of Information Act. Over the past few months, we have begun to receive limited disclosure from the NSA and the State Department. We take a closer look at one agreement—the 1961 General Security Agreement between the Government of the United States and the Government of the United Kingdom—which further illuminates our understanding of the privatization of intelligence activities and provides us with a rare glimpse of the “third party rule,” an obstacle to oversight and accountability of intelligence sharing. In response to our litigation, the NSA disclosed several appendices that span from 1956–61 and therefore update our understanding of the agreement by several years. The State Department disclosed the General Security Agreement as well as a set of procedures developed to implement the provisions of that agreement. The General Security Agreement relates to the protection of classified information exchanged between the U.S. and the U.K.
lawfare, 23.04.2018
land_usa  land_uk  geheimdienst_us_nsa  geheimdienst_uk_gchq  geheimdienst_abkommen_ukusa_5eyes  staat_politik_geheimhaltung_3rd_party_rule  staat_outsourcing  unternehmen_allg_sicherheit_rüstung  überwachung_int_sigint_comint  wissenschaft_geschichte_geheimdienst  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_datenaustausch 
april 2018 by kraven
Report from Holland: Cable-bound interceptions and ‘dragnets’
For the past year, the Netherlands has had a new law governing its two secret services, the AIVD and the MIVD. The new Intelligence and Security Services Act (Wet op de inlichtingen- en veiligheidsdiensten or Wiv) was and still is heavily criticized, especially because it allows untargeted access to cable-bound telephone and internet traffic. For the new power of untargeted interception of cable-bound traffic, four new access locations will be established in the next four years. The big question is of course where these access locations will be: people often fear that there will be a tap into the large Amsterdam internet exchange AMS-IX so the Dutch services will be able to ‘read everyone’s email’. The metadata may be stored for up to 3 years, but must be destroyed earlier, when it turns out that they are not relevant. One of the most important purposes for these metadata is contact-chaining in order to map the networks of, for example, terrorists or pirates. The content data that will be gathered from untargeted interception will be subjected to another filtering stage, which is aimed at further narrowing down on those communications that are considered most useful. Content that will eventually be seen and examined by analysts has to be selected from the database by using specific selectors, like telephone numbers or e-mail addresses.
intelnews, 24.03.2018
gesetz_nl_wiv  geheimdienst_nl_jscu_nso  geheimdienst_polizei_kontrolle  land_niederlande  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_netzknoten  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  überwachung_massenkontrolle  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  datenanalyse_graph_sna  überwachung_abhörschnittstelle  geheimdienst_nl_aivd  geheimdienst_nl_mivd 
march 2018 by kraven
MI5 agents can commit crime in UK, government reveals
MI5 agents are allowed to carry out criminal activity in the UK, the government has acknowledged for the first time. The prime minister was on Thursday forced to publish the text of a direction to the Investigatory Powers Commissioner’s Office, the spying watchdog, on governing “security service participation in criminality”. It instructs the IPCO to oversee the participation of MI5 agents in criminal activity, which was previously conducted by the now-defunct office of the Intelligence Services Commissioner, under a secret order referred to as the “third direction”. However, guidance about when British spies can commit crimes, and how far they can go, remains confidential. The commissioner, Lord Justice Sir Adrian Fulford, said: “I welcome the government’s decision to make public my oversight of this sensitive area of work.”
guardian, 02.03.2018
land_uk  geheimdienst_uk_mi5_ss  staat_politik_geheimhaltung  geheimdienst_allg_immunität  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  geheimdienst_polizei_agent_provocateur  geheimdienst_polizei_tarnung_undercover  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_uk_third_direction  recht_geheim_verdeckt  recht_willkür 
march 2018 by kraven
Tätigkeitsbericht des PKGr
Das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) zur Kontrolle der Nachrichtendienste des Bundes - also des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), des Militärischen Abschirmdienstes und des Bundesnachrichtendienstes (BND) - hat seinen Tätigkeitsbericht für den Zeitraum vom Dezember 2015 bis Oktober 2017 vorgelegt. Wie in der Unterrichtung (19/422) ausgeführt wird, hat die Bundesregierung insgesamt in dem Berichtszeitraum "in der ganz überwiegenden Zahl der Fälle angemessen, zeitnah und im gebotenen Umfang über die aus ihrer Sicht relevanten nachrichtendienstlichen Vorgänge unterrichtet". In einem Sondervotum moniert das damalige PKGr-Mitglied Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen) laut Bericht, die Bundesregierung habe auch über andere seiner Einschätzung berichtspflichtige Themen als die Fernmeldeüberwachung des BND "oft gar nicht beziehungsweise viel zu spät und selbst auf Antrag hin nur unvollständig oder unwahr berichtet".
hib, 24.01.2018
land_deutschland  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundestag_pkgr  geheimdienst_de_alle 
january 2018 by kraven
My Life as a New York Times Reporter in the Shadow of the War on Terror
I was sitting in the nearly empty restaurant of the Westin Hotel in Alexandria, Virginia, getting ready for a showdown with the federal government that I had been trying to avoid for more than seven years. The Obama administration was demanding that I reveal the confidential sources I had relied on for a chapter about a botched CIA operation in my 2006 book, “State of War.” I had also written about the CIA operation for the New York Times, but the paper’s editors had suppressed the story at the government’s request. It wasn’t the only time they had done so.
interception, 03.01.2018
land_usa  geheimdienst_us_cia  geheimdienst_us_nsa_stellarwind  medien_presse_gatekeeperfilter  medien_presse_nyt  medien_presse_desinformation  medien_presse_informantenschutz  medien_presse_investigativ  staat_politik_geheimhaltung  us_regierung  us_ministerium_justiz  geheimdienst_us_fbi  staat_repression_einschüchterung  staat_repression_medien_presse  staat_repression_whistleblower  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  staat_propaganda_sicherheit  medien_presse_recherche  zensur_presse_medien  zensur_selbstzensur  überwachung_chilling_effect  geheimdienst_polizei_kontrolle  us_kongress  staat_propaganda_krieg  medien_presse_propaganda  staat_politik_desinformation  recht_grundrecht_pressefreiheit  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus 
january 2018 by kraven
BND behindert Kontrollgremium bei der Arbeit
Ein erst im Frühjahr installiertes neues "Unabhängiges Gremium", das aus zwei Bundesrichtern und einem Bundesanwalt besteht, kommt in seinem ersten geheimen Bericht zu einem für Befürworter von Kontrollen des Bundesnachrichtendienstes deprimierenden Ergebnis. Die vom Kabinett berufenen Top-Juristen sehen sich nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR nicht in der Lage, ihren Auftrag so zu erfüllen, wie es nach dem Gesetz vorgesehen ist. Der Grund: Die Kontrolleure bekommen angeblich nur unzureichenden Zugang zu wichtigen Informationen. Der BND soll die Einsicht in wichtige Vorgänge nicht erlaubt haben, Kontrollbesuche beim BND in Pullach und Rheinhausen sollen für die Mitglieder des Gremiums zum Teil frustrierend verlaufen sein. Der Linken-Politiker André Hahn, Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums, sagte: "Wenn stimmt, was man jetzt hört, dass massive Behinderungen stattgefunden haben, dass man die Herausgabe von Unterlagen verweigert hat, dass die Einsicht in die kompletten Selektoren-Listen nicht gegeben worden ist, dann zeigt sich, dass die Befürchtung eingetreten ist, dass diese Form von Kontrolle nicht funktioniert. Dann ist das ein Skandal." Diese Unterrichtung in Form eines Berichts liegt nun dem Parlamentarischen Kontrollgremium sowie dem Kanzleramt vor. Der Bericht soll 39 Seiten dick sein und sich in erheblichen Teilen mit den Schwierigkeiten bei der Kontrolle befassen. Im Detail soll es in dem ersten Bericht des neuen Gremiums auch um die Überwachung von Bürgern aus drei EU-Ländern gehen.
sz, 07.12.2017
geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_allg_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  land_deutschland  überwachung_int_sigint_comint 
december 2017 by kraven
Experten kritisieren diffuse Planung des Abhörzentrums Ost
Mehr Transparenz und Umsetzungsdetails in Sachen Abhörzentrum-Ost forderten Experten von den Innenministerien in einer Anhörung im Innenausschuss des Sächsischen Landtags am Donnerstag ein.
heise, 27.10.2017
de_tkü_zentrum_gkdz  staat_politik_geheimhaltung  staat_politik_finanz  geheimdienst_polizei_kontrolle  recht_eu_vo_dsgvo  datenschutz  recht_prinzip_bestimmtheitsgebot  datenschutz_kontrolle  überwachung_itk_inhaltsdaten  land_deutschland 
october 2017 by kraven
EU-Grundrechtsagentur fordert bessere Geheimdienstkontrolle
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte mahnt umfangreichere Nachbesserungen an, um die Geheimdienste der Mitgliedsstaaten einzuhegen. Im Lichte der Snowden-Enthüllungen hätten zwar über die Hälfte der EU-Länder Gesetze in den vergangenen drei Jahren überarbeitet, schreibt die Institution in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Die Kompetenzen der Spionagebehörden seien damit in der Regel etwas klarer geregelt worden. Vielfach sei der Rechtsrahmen aber zu komplex und zu schwammig geblieben. Die damit einhergehenden Unklarheiten führten "zu Unsicherheit über die Macht und Mandate von Nachrichtendiensten", monieren die Grundrechtsprüfer. Es seien daher "stärkere Schutzmaßnahmen" nötig, um den Datenschutz und die Privatsphäre der Betroffenen zu garantieren. Für Opfer von Rechtsverletzungen bleibe es oft schwierig, wirksame Rechtsmittel dagegen zu ergreifen, weil die Zuständigkeiten komplex seien und die Überwachungsaktivitäten geheim gehalten würden. Zudem hätten viele außergerichtliche Hilfseinrichtungen zu wenig Erfahrung mit solchen Fällen. Sie seien auch oft nicht unabhängig und hätten keine Befugnisse, Untersuchungen durchzuführen, auf Unterlagen zuzugreifen oder verbindliche Beschlüsse zu fassen. Für die Analyse, die eine erste Rechtseinschätzung von 2015 fortführt, hat die Agentur erstmals auch 70 Experten in sieben EU-Ländern wie Belgien, Deutschland, Frankreich oder Italien befragt. Diese betonten etwa, wie schwer verständlich Überwachungsgesetze etwa aufgrund ständiger Verweise auf andere Normen oder vager Begrifflichkeiten seien. Während die Geheimdienste in "Big Data" schwämmen, seien die Kontrolleure noch mit "Pferdekutschen" unterwegs.
heise, 23.10.2017
land_europa  datenschutz_kontrolle  geheimdienst_polizei_kontrolle  eu_fra_grundrechteagentur  recht_legalisierung  recht_prinzip_bestimmtheitsgebot  recht_prinzip_normenklarheit  recht_grundrecht_rechtsschutz  privatsphäre  staat_politik_geheimhaltung  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_datenaustausch  überwachung_int_sigint_comint 
october 2017 by kraven
Documents obtained by Privacy International show that UK intelligence agencies may analyse our Facebook and Twitter accounts
Privacy International has obtained previously unseen government documents that reveal British spy agency GCHQ collects social media information on potentially millions of people. GCHQ collected and accesses this information by gaining access to private companies’ databases. Letters obtained by Privacy International reveal that the body tasked with overseeing intelligence agencies’ activities (the Investigatory Powers Commissioner) was kept in the dark as UK intelligence agencies shared massive databases with foreign governments, law enforcement and industry, potentially for decades. Inappropriate and uncontrolled/uncontrollable sharing with industry third parties currently remains without any proper oversight. Yet some contractors have system access rights which could allow them to enter the Agencies’ system, extract data and cover their tracks. New disclosure reveals that the UK intelligence agencies hold databases of our social media data. This is the first confirmed concrete example of the type of information collected by the UK intelligence agencies and held in large databases. The social media database potentially includes information about millions of people. It remains unclear exactly what aspects of our communications they hold and what other types of information the government agencies are collecting, beyond the broad unspecific categories previously identified such as “biographical details”, “commercial and financial activities”, “communications”, “travel data”, and “legally privileged communications”. Privacy International has seen letters from the body that is tasked with overseeing this large-scale surveillance regime, the Investigatory Powers Commissioner’s Office (“IPCO”). The IPCO specifically raised concerns about the role of private contractors, who are given 'administrator' access to the information UK intelligence agencies' collect. The Commissioner raised concerns that there are currently no safeguards in place to prevent misuse of the systems by third party contractors.
privacy international, 17.10.2017
geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_uk_gchq  geheimdienst_uk_mi5_ss  geheimdienst_uk_mi6_sis  geheimdienst_uk_db_bpd_bcd  gericht_uk_ripa_ipt  gesetz_uk_ripa  gesetz_uk_telecommunications_act  datenschutz_kontrolle  land_uk  staat_outsourcing  überwachung_int_osint_socmint  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_bestandsdaten  überwachung_massenkontrolle  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  überwachung_vorratsdaten_personenprofil  überwachung_person_profil  ngo_privacy_international  geheimdienst_polizei_datenaustausch  überwachung_int_id_bioint  gesetz_uk_ipa  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  uk_ipco 
october 2017 by kraven
Entzogene Akkreditierungen: Millionen rechtswidrige Daten in BKA-Datei?
Der Skandal um den Entzug von Akkreditierungen für Journalisten beim G20-Gipfel ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch zahlreiche weitere BKA-Auskünfte, die dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vorliegen, belegen fehlerhafte und rechtswidrige Einträge. Datenschützer und Verfassungsrechtler warnen schon lange und fordern Konsequenzen. Aus all diesen Beispielen ergibt sich für Experten ein Muster, das weit über den Fall der entzogenen Akkreditierungen hinaus reicht. In der Behörde der Bundesbeauftragten für den Datenschutz wartet man deshalb schon gespannt auf die Beschwerden der betroffenen Journalisten. Denn nun sei offensichtlich geworden, wovor Datenschützer seit Jahren warnen: dass die Vielzahl gespeicherter Daten erhebliche Nachteile für die berufliche und private Existenz von Bürgern haben kann. Und auch das Ausmaß an fehlerhaften und rechtswidrig gespeicherten Daten entspricht früheren Erfahrungen, die in den Tätigkeitsberichten längst dokumentiert sind. So hatte der damalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar im Jahre 2012 die Datenbank "PMK-links Z", in der politisch motivierte Kriminelle gespeichert werden, überprüft und dabei viele Rechtsverstöße festgestellt. Experten sind überzeugt, dass sich eine ähnlich hohe Quote rechtswidriger Einträge auch für andere Dateien als die in 2012 geprüfte Datenbank gilt. Allerdings geht es bei den Fallzahlen um ganz andere Größenordnungen. Nach Auskunft des Bundesinnenministeriums sind allein in der Datei "Innere Sicherheit" aktuell 109.625 Personen und 1.153.351 Datensätzen zu Delikten gespeichert. Das ist das 27-fache der 41.549 politisch motivierten Straftaten, die laut Kriminalstatistik im Jahre 2016 insgesamt begangen wurden. Das gilt übrigens nicht nur für politische Straftaten. Datenschützer verweisen vor allem auf die "Fallgruppe Rauschgift", in der inzwischen mehr als 473.000 Personen mit Millionen von Datensätzen gespeichert sind. Die hohe Zahl rechtswidrig gespeicherter Datensätze ist vor allem das Ergebnis einer rechtlichen Unschärfe: Das Gesetz über das Bundeskriminalamt erlaubt im Paragrafen 8 auch die Speicherung von Ermittlungen, die nicht zu einer Verurteilung vor Gericht geführt haben - im Gegenzug wird dafür aber in jedem Einzelfall eine "Negativprognose" gefordert: Es muss konkret begründet werden, warum von der Person auch in Zukunft Straftaten zu erwarten sind und die Speicherung früherer Ermittlungen deshalb wichtig ist. Nur dann gilt das als verfassungsrechtlich zulässig. Datenschützer kritisieren allerdings seit Jahren, dass diese Datensätze auch ohne eine solche "Negativprognose" über Jahre gespeichert bleiben.
tagesschau, 30.08.2017
land_deutschland  datenschutz  de_ministerium_bmi  geheimdienst_de_bka  geheimdienst_allg_diskreditierung  geheimdienst_de_lka  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_sicherheit  staat_propaganda_sicherheit  staat_repression_diskriminierung  überwachung_person_profil  überwachung_präventiv  überwachung_vorratsdaten_personenprofil  datenbank_geheimdienst_polizei  gesetz_de_bkag  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus  recht_willkür  staat_allg_inkompetenz 
august 2017 by kraven
Entzogene G20-Akkreditierungen: Verwechslungen und Jugendsünden
Sechs Wochen nach dem G20-Gipfel haben erste Journalisten Bescheid bekommen, warum ihre Akkreditierung entzogen wurde. Was beim Bundeskriminalamt an Daten über sie gespeichert war, erweist sich als toxisches Datengebräu. Viele hatten über Jahre ohne Problem von politischen Großereignissen wie dem G7-Gipfel in Elmau oder Staatsbesuchen in Berlin berichtet. Doch für Regierungssprecher Steffen Seibert stand fest: Die Sicherheitswarnungen des BKA seien so gravierend gewesen, dass es verantwortungslos gewesen wäre, die Akkreditierungen nicht nachträglich zu entziehen. Das Innenministerium sprach von "etlichen Straftätern" unter den 32 Journalisten. Die Mehrzahl von ihnen wartet trotz gegenteiliger Versprechungen immer noch auf Auskunft. Zwei Bescheide aber liegen dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vor. Die darin aufgelisteten Daten verstärken nach Auffassung von Experten die Zweifel, dass der Entzug der Akkreditierung rechtmäßig war.
tagesschau, 19.08.2017
land_deutschland  datenschutz  de_bundesregierung  de_ministerium_bmi  geheimdienst_de_bka  geheimdienst_de_verfassungsschutz  geheimdienst_allg_diskreditierung  geheimdienst_de_lka  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_kontrolle  recht_grundrecht_pressefreiheit  medien_presse_akkreditierung  staat_politik_desinformation  staat_politik_sicherheit  staat_propaganda_sicherheit  staat_repression_diskriminierung  staat_repression_medien_presse  zensur_presse_medien  überwachung_person_profil  überwachung_präventiv  überwachung_vorratsdaten_personenprofil  datenbank_geheimdienst_polizei  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus  recht_willkür  staat_allg_inkompetenz 
august 2017 by kraven
Gutachten zur Geheimdienstkontrolle: Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages maßregelt Regierung
Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat sich in einem Gutachten mit der parlamentarischen Kontrolle des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) befasst. Hintergrund ist die fortdauernde Weigerung der Bundesregierung, über die Auslandsaktivitäten des deutschen Inlandsgeheimdienstes in Den Haag Auskünfte zu geben. Auch das Parlamentarische Kontrollgremium wurde hierzu nicht informiert. In rund einem Dutzend parlamentarischer Initiativen hatten Abgeordnete in den vergangenen zwei Jahren erfolglos nach der CTG, dem „Berner Club“ und der neuen „operativen Plattform“ in Den Haag gefragt. So ist völlig unklar, welche Personen nach welcher Maßgabe in der „CTG-Datenbank“ gespeichert werden. Auch der konkrete Ort, die Beschaffenheit der Datenbank, dort geführte Datenfelder oder eingesetzte Such- und Analysewerkzeuge bleiben geheim. Keine Details gibt es zur Geheimdienstzusammenarbeit, zu übernommenen Aufgaben, internen Arbeitsgruppen, Kosten und zur internen Organisationsstruktur. Als Grund der Geheimhaltung nennt die Bundesregierung die „Third Party Rule“. Dem Bundesinnenministerium zufolge fällt sogar die bloße Existenz einer Kooperation von Geheimdiensten unter die „Third Party Rule“. Der Wissenschaftliche Dienst vertritt hierzu eine andere Rechtsauffassung und verweist darauf, dass der Grundsatz der „Third Party Rule“ kein absolutes Verbot der Weitergabe von Informationen darstellt, sondern als „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“ einzuordnen ist.
netzpolitik, 09.06.2017
land_deutschland  land_europa  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_de_verfassungsschutz  geheimdienst_eu_berner_club_ctg  staat_politik_desinformation  de_bundestag_wissenschaftsdienst  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundesregierung  gesetz_de_bverfschg  staat_politik_geheimhaltung_3rd_party_rule  geheimdienst_eu_europol  staat_politik_informell  de_ministerium_bmi 
june 2017 by kraven
Datenschutzbeauftragte will BND & Co. besser prüfen dürfen
Nach dem NSA-Skandal und zahlreichen beschlossenen Sicherheits- und Überwachungsgesetzen, die von der Vorratsdatenspeicherung 2.0 bis zur Fluggastdatenspeicherung reichen, hält die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff mehr Befugnisse und Ressourcen für die externe Kontrolle von Polizeien und Geheimdiensten für unerlässlich. Das Bundesverfassungsgericht habe erst jüngst wieder deutlich gemacht, dass der Gesetzgeber dafür die notwendigen Maßgaben treffen müsse, betonte die CDU-Politikerin am Dienstag in Berlin bei der Präsentation des 26. Tätigkeitsberichts ihrer mittlerweile unabhängigen Behörde für die Jahre 2015 und 2016.
heise, 30.05.2017
land_deutschland  datenschutz_kontrolle  geheimdienst_polizei_kontrolle  gericht_de_bverfg  geheimdienst_polizei_infiltration_tech  recht_grundrecht_infoselbstbestimmung  überwachung_int_sigint_comint  staat_politik_sicherheit  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_datenaustausch  data_fusion  staat_politik_geheimhaltung 
may 2017 by kraven
US-Geheimgericht rügt FBI und NSA
Eine ungewöhnlich geheimdienstkritische Gerichtsentscheidung sorgt in den USA für Aufsehen. In dem teilweise geschwärzten Dokument geht es um die offiziell auf ausländische Ermittlungsdaten abzielende Spionage nach Abschnitt 702 des Auslandsüberwachungsgesetzes FISA (Foreign Intelligence Surveillance Act). Das Gericht kritisiert vor allem die NSA und den Inlandsgeheimdienst FBI dafür, sich wiederholt nicht an die Vorschriften zu halten und Regelverletzungen zu spät anzuzeigen. Der NSA konstatiert das Gericht sogar einen "institutionalisierten Mangel an Ehrlichkeit" und "sehr schwerwiegende" Verletzungen der Verfassung.
heise, 29.05.2017
land_usa  gericht_us_fisc  gesetz_us_fisa  geheimdienst_us_odni_nctc  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_us_nsa_upstream  geheimdienst_us_fbi  geheimdienst_us_cia  überwachung_int_sigint_comint  staat_outsourcing  geheimdienst_allg_desinformation  überwachung_rechtsanwalt  geheimdienst_polizei_kontrolle  überwachung_vorratsdaten_itk_inhalt 
may 2017 by kraven
Kritik an geplanter Datenschutz-Novelle
Der Entwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in deutsches Recht (18/11325) hat unter Sachverständigen ein kritisches Echo gefunden. In einer Anhörung des Innenausschusses wurden am Montag unter anderem die vorgesehenen Einschränkungen der Rechte von Betroffenen bemängelt, mit denen der Entwurf hinter geltendes deutsches Recht zurückfalle, aber möglicherweise auch den Anforderungen der europäischen Verordnung nicht gerecht werde.
hib, 27.03.2017
recht_eu_vo_dsgvo  de_bundestag_ausschuss_inneres  gesetz_de_dsanpugeu  land_deutschland  datenschutz_kontrolle  staat_politik_wirtschaft_förderung_schutz  recht_grundrecht_infoselbstbestimmung  recht_grundrecht_rechtsschutz  datenschutz_niveau_senkung  datenschutz_opt_in_out  geheimdienst_polizei_kontrolle  datenschutz_policy  gesetz_de_bdsg  verbraucherschutz  überwachung_kunden  überwachung_person_profil  überwachung_video  recht_berufsgeheimnisträgerschutz  gesetz_entwurf_änderung  de_bundestag_ausschuss_expertenanhörung  datenschutz_patient_gesundheitsdaten 
march 2017 by kraven
Wurde Massenüberwachung seit Snowden beendet, Frau Merkel?
Obwohl Angela Merkel sagte, dass Ausspähen unter Freunden „gar nicht geht“, hat ihr BND genau das jahrelang getan. In der letzten Sitzung des Ausschusses ist die Kanzlerin selbst Zeugin. Was wusste sie von den Aktivitäten der Geheimdienste? Und wie kann sie Bürger vor allgegenwärtiger Massenüberwachung schützen?
netzpolitik, 16.02.2017
land_deutschland  de_bundesregierung  de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_us_nsa  de_bundestag_ausschuss_nsa  geheimdienst_polizei_kontrolle  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_massenkontrolle  geheimdienst_allg_spionage  staat_fachaufsicht  staat_politik_desinformation  staat_politik_diplomatie  staat_allg_inkompetenz 
february 2017 by kraven
Geheimdienstkoordinator im NSA-Ausschuss: BND darf Parlamente überwachen
Dass der BND illegitim bis März 2015 mit eigenen Zielvorgaben und Selektoren der NSA Organisationen in befreundeten Nato- und EU-Mitgliedsstaaten abhörte, erschloss sich Günter Heiß, der im Bundeskanzleramt die Fachaufsicht über den Bundesnachrichtendienst leitet, auch nach den Snowden-Enthüllungen jahrelang nicht. "Wir hatten keine Anzeichen, dass der BND Suchbegriffe nutzt, die er nicht sollte", erklärte er am Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Auf Nachfragen der erstaunten Abgeordneten wiederholte er mehrfach: "Wir hatten keine Anhaltspunkte."
heise, 26.01.2017
land_deutschland  geheimdienst_de_bnd_ta  überwachung_int_sigint_comint  land_europa  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_allg_spionage  de_bundestag_ausschuss_nsa  überwachung_parlament  staat_fachaufsicht  staat_allg_inkompetenz 
january 2017 by kraven
Geheimhaltung von Informationen zur Kooperation des Bundesamtes für Verfassungsschutz mit europäischen Geheimdiensten in Den Haag (PDF)
HiB: "Die Bundesregierung hält es angesichts der anhaltenden Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus für erforderlich, den Informationsaustausch in der EU auch zwischen Nachrichtendiensten und Polizeibehörden zu verbessern. Aus rechtlichen und operationellen Gründen müsse die nachrichtendienstliche Zusammenarbeit aber weiter in der alleinigen Zuständigkeit der EU-Staaten liegen, heißt es in der Antwort (18/10641) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/10457) der Fraktion Die Linke. Die Kooperation sollte hingegen nicht über EU-Institutionen beziehungsweise im institutionellen Rahmen der EU organisiert werden. Es werde entsprechend kein Bedarf gesehen für institutionelle Veränderungen in Bezug auf die Kooperation von Nachrichtendiensten und Strafverfolgung." [NB: Das nenne ich mal verfälschende und desinformierende Berichterstattung von Heute im Bundestag unter deren Titel "Mehr Informationen gegen den Terror"]
hib, 23.12.2016
geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_de_verfassungsschutz  geheimdienst_nl_aivd  geheimdienst_eu_berner_club_ctg  geheimdienst_eu_europol  staat_politik_informell  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  geheimdienst_eu_paris_gruppe_g15  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_ministerium_bmi  land_deutschland  land_europa  eu_kommission  eu_antiterror_koordinator  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung_3rd_party_rule  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus 
december 2016 by kraven
Geheimdienste: Linke sollen Kontrollausschuss nicht leiten
Kurz vor Beginn des Wahljahres will die Unionsfraktion die Minderheitenrechte der Opposition im Bundestag an einer entscheidenden Stelle einschränken: bei der Kontrolle der Geheimdienste. Dafür zuständig ist das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr), dem derzeit der CDU-Innenexperte Clemens Binninger vorsitzt. Nach einer Absprache aller Fraktionen zu Beginn der Legislaturperiode müsste Binninger Anfang 2017 den Stab an den Linken André Hahn übergeben. Die Unionsfraktion will nun allerdings mithilfe der SPD die Geschäftsordnung so ändern, dass Binninger im Jahr der Bundestagswahl Vorsitzender bliebe. Sie berufen sich dabei auf das jüngst geänderte PKGr-Gesetz, das in Kürze in Kraft treten wird. Darin heißt es neuerdings, das Gremium wähle "eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden".
spiegel, 28.11.2016
land_deutschland  geheimdienst_polizei_kontrolle  partei_de_cducsu  partei_de_linke  de_bundestag_pkgr  gesetz_de_pkgrg 
november 2016 by kraven
Canadian Spies Illegally Retained Metadata for a Decade
A bombshell federal court ruling revealed on Thursday that the Canadian Security Intelligence Service (CSIS), Canada’s CIA analogue, operated a secret metadata collection and retention program for a decade. The Operational Data Analysis Centre (ODAC), a CSIS program that was not known to the public until this court ruling, has been in operation since 2006, the court found, although CSIS did not make courts aware of its existence until this year. This breached the spy agency’s “duty of candour,” the court ruled. The ODAC is a “powerful” program, the court’s judgement states, and collected and retained information known as metadata. “The program is capable of drawing links between various sources and enormous amounts of data that no human being would be capable of.” Unlike the Communications Security Establishment, Canada’s version of the NSA, CSIS is mandated to spy on Canadians in order to thwart terror attacks. The ODAC program not only collected metadata from people that CSIS had warrants to surveil, but also collected so-called “associated data,” which means information on non-threats or third parties: in other words, citizens not under investigation. The spy agency is bound by law to only retain data “to the extent that it is strictly necessary,” meaning only data related to threats. By retaining the data of people not under investigation, CSIS broke the law, the court ruled, and the data retention was flatly illegal.
motherboard, 03.11.2016
geheimdienst_ca_csis_odac  land_kanada  datenanalyse_graph_sna  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  geheimdienst_allg_desinformation  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_massenkontrolle  überwachung_person_kontakt_begleit  überwachung_sozialerkontext  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_geheimhaltung  überwachung_itk_verkehrs_metadaten 
november 2016 by kraven
Kontrolle der Nachrichtendienste
Der Innenausschuss hat den Weg frei gemacht für den Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD zur "weiteren Fortentwicklung der parlamentarischen Kontrolle der Nachrichtendienste des Bundes" (18/9040). Gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen verabschiedete das Gremium die Vorlage, die am Freitag zur abschließenden Beratung auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums steht, am Mittwoch in modifizierter Fassung. Mit der Neuregelung soll sichergestellt werden, dass die Kontrollrechte des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) "intensiver, koordinierter und kontinuierlicher wahrgenommen werden können". Auch soll "die Arbeit der weiteren gesetzlich verankerten Gremien mit Kontrollfunktion für die Tätigkeit der Nachrichtendienste, namentlich die der G 10-Kommission (...) und des Vertrauensgremiums (...), stärker mit der Tätigkeit des PKGr verknüpft werden. Zu diesem Zweck sieht die Vorlage vor, das Amt eines hauptamtlichen "Ständigen Bevollmächtigten des Parlamentarischen Kontrollgremiums" zu schaffen.
hib, 19.10.2016
geheimdienst_polizei_kontrolle  gesetz_de_g10  gesetz_de_pkgrg  de_bundestag_g10kommission  de_bundestag_pkgr  de_bundestag_vertrauensgremium  de_bundestag_pkgr_bevollmächtigter  de_bundestag_ausschuss_inneres  land_deutschland  de_bundestag_dip  gesetz_entwurf_änderung 
october 2016 by kraven
Neues BND-Gesetz: Weltpolizist BRD im rechtlosen Raum
Die gute Nachricht zuerst: Der parlamentarische Untersuchungsausschuss über den US-amerikanischen Nachrichtendienst NSA hat illegale Praktiken des bundesdeutschen Nachrichtendienstes BND enthüllt und eine Debatte darüber erzwungen. Nun die schlechte: Der Auslandsgeheimdienst lässt sich sein Handeln in Zukunft mit einem Gesetz legalisieren - wieder einmal.
telepolis, 15.10.2016
geheimdienst_de_bnd_ta  gesetz_de_bndg_stratfmaufkl_ausland  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundestag_pkgr_bevollmächtigter  land_deutschland  recht_legalisierung  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  recht_grundrecht_brief_post_tkgeheimnis  staat_politik_desinformation 
october 2016 by kraven
Vom BND-Agenten zum BND-Kontrolleur
Guido Müller ist seit 2013 Vizepräsident beim Bundesnachrichtendienst. Dort ist er zuständig für die Modernisierung des BND, für Haushaltsfragen und den Wirtschaftsschutz. Zudem ist Müller Geheimschutzbeauftragter des BND. In Zukunft soll er für die Kontrolle des BND zuständig sein: Wie der RBB aus Fraktionskreisen erfuhr, soll Müller Geheimdienstbeauftragter des Bundestages werden. Ziel ist eine bessere und nachhaltigere Kontrolle von BND, Bundesamt für Verfassungsschutz und Militärischem Abschirmdienst (MAD) durch den Bundestag. Dafür soll das Parlamentarische Kontrollgremium mehr Personal bekommen: Die ersten elf Stellen sind bereits im Haushalt 2016 eingeplant. Die Mitarbeiter sollen dem Ständigen Bevollmächtigten, wie er korrekt heißt, unterstellt sein, der wiederum von den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums für fünf Jahre gewählt werden soll.
tagesschau, 27.09.2016
geheimdienst_de_bnd  geheimdienst_polizei_kontrolle  de_bundestag_pkgr  land_deutschland  de_bundestag_pkgr_bevollmächtigter  absurdistan 
september 2016 by kraven
Disput um Geheimdienstkontrolle
Der Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD "zur Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes" (18/9041) stößt bei Experten auf unterschiedliche Einschätzungen. Dies wurde am Montagnachmittag bei einer Sachverständigen-Anhörung des Innenausschusses deutlich. Auf der Tagesordnung standen zudem neben einem zweiten Gesetzentwurf der Koalition "zur weiteren Fortentwicklung der parlamentarischen Kontrolle der Nachrichtendienste des Bundes" (18/9040) ein Gesetzentwurf der Fraktion Die Linke "zur Änderung des Gesetzes über die parlamentarische Kontrolle nachrichtendienstlicher Tätigkeit des Bundes" (18/6640) und ein Antrag der Fraktion mit dem Titel "Parlamentarische Kontrolle der nachrichtendienstlichen Tätigkeit des Bundes verbessern" (18/6645).
heute im bundestag, 26.09.2016
geheimdienst_de_bnd_ta  de_bundestag_ausschuss_inneres  land_deutschland  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_kontrolle  überwachung_int_sigint_comint  recht_legalisierung  recht_grundrecht_brief_post_tkgeheimnis  gesetz_de_bndg_stratfmaufkl_ausland  de_bundestag_pkgr_bevollmächtigter  de_bundestag_ausschuss_expertenanhörung 
september 2016 by kraven
Neues BND-Gesetz: Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
Das neue BND-Gesetz soll eigentlich die Arbeit des Geheimdienstes in geordnetere Bahnen lenken. Nach Ansicht von Eco-Vorstand Klaus Landefeld würde sich sogar die NSA über solch eine rechtliche Grundlage freuen. Nur das Budget begrenze den Zugriff. Das geplante BND-Gesetz zur Aufklärung ausländischer Internetkommunikation erlaubt nach Ansicht des IT-Branchenverbandes Eco den unkontrollierten Zugriff auf rein innerdeutsche Verkehre. Dies liege daran, dass eine entsprechende Abhöranordnung in Zukunft nicht mehr bestimmte Leitungen betreffe, sondern komplette Netze, solange diese Auslandsverkehre enthielten, sagte Eco-Vorstand Klaus Landefeld in einem Fachgespräch der Linke-Fraktion zum neuen BND-Gesetz am Dienstag in Berlin.
golem, 07.09.2016
gesetz_de_bndg_stratfmaufkl_ausland  verband_eco  geheimdienst_de_bnd_ta  überwachung_massenkontrolle  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_dafis  land_deutschland  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_netzknoten  überwachung_itk_netzwerkleitung  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation 
september 2016 by kraven
Geheimer Prüfbericht: Der BND bricht dutzendfach Gesetz und Verfassung – allein in Bad Aibling
Der BND hat die Daten seiner Massenüberwachung illegal gespeichert und muss sie unverzüglich löschen. Das stellt die Bundesdatenschutzbeauftragte in einem geheimen Bericht fest, den wir veröffentlichen. Sie kritisiert schwerwiegende Rechtsverstöße und massive Beschränkungen ihrer Kontrollkompetenz.
netzpolitik, 01.09.2016
datenanalyse_graph_sna  datenanalyse_raster_muster  datenschutz_kontrolle  de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_de_bnd_ta_inbe  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_dafis  geheimdienst_de_bnd_ta_scrabble  geheimdienst_de_bnd_ta_smaragd  geheimdienst_de_bnd_ta_tnd  geheimdienst_de_bnd_ta_veras  geheimdienst_de_bnd_ta_xks  geheimdienst_de_bnd_ta_zabbo  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_us_nsa  gesetz_de_bverfschg_dateianordnung  gesetz_de_g10  gesetz_de_g10_stratfmaufkl  land_deutschland  recht_grundrecht_infoselbstbestimmung  überwachung_int_comsat_fornsat  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_massenkontrolle  überwachung_satellitentelefonie  überwachung_vorratsdaten_itk_inhalt  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  recht_prinzip_verhältnismäßigkeit  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  überwachung_itk_verkehrs_metadaten 
september 2016 by kraven
PKGr zu BND-Fernmeldeaufklärung
Um die "BND-eigene Steuerung in der strategischen Fernmeldeaufklärung" geht es in einer als Unterrichtung (18/9142) vorliegenden "öffentlichen Bewertung des Parlamentarischen Kontrollgremiums" (PKGr). Als Ergebnis der Untersuchung lässt sich den Angaben zufolge festhalten, dass der BND Teilnehmer "in EU-Staaten und weiteren verbündeten Staaten sowie in diversen Kern- und Monitoringländern gesteuert" hat. Die Steuerung eines Drittels der Ziele sei "mit großer Wahrscheinlichkeit rechtlich nachvollziehbar und auftragskonform" erfolgt, heißt es in der Unterrichtung weiter. Die Steuerung "von diplomatischen Vertretungen der EU/Nato-Staaten in Kern-, Monitoring- und Drittländern" bedürfe einer konkreten Einzelfallprüfung. Die Steuerung "von Regierungsmitgliedern/politischer Führung von EU/Nato-Staaten" sei "rechtlich problematisch". Auch die Steuerung von Ministerien und einzelner herausragender Institutionen, Organisationen, Medien und wissenschaftlichen Einrichtungen sei "in den meisten Fällen nicht nachvollziehbar". Ferner geht aus der Unterrichtung als Untersuchungsergebnis unter anderem hervor, dass die strategische Fernmeldeaufklärung des BND auch deutsche Grundrechtsträger im Ausland erfasste. Das Rechtskonstrukt der sogenannten "Funktionsträgertheorie", das den Schutz aus dem Grundgesetzartikel 10 (Brief-, Post und Fernmeldegeheimnis) "für deutsche Staatsangehörige versagt, wenn sie eine Funktion in ausländischen Institutionen, Firmen, Organisationen wahrnehmen", sei "rechtlich umstritten".
heute im bundestag, 12.07.2016
de_bundestag_dip  de_bundestag_pkgr  geheimdienst_allg_spionage  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_de_bnd_ta  de_bundesregierung  gesetz_de_bndg  gesetz_de_g10_stratfmaufkl  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_int_sigint_comint  land_deutschland  recht_geheim_verdeckt  staat_politik_desinformation 
july 2016 by kraven
Kooperation europäischer Geheimdienste
Die Kooperation der europäischen Nachrichtendienste in der "Counter Terrorism Group" (CTG) ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (18/8975) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/8783). Wie die Regierung darin ausführt, ist diese Zusammenarbeit "sehr eng und vertrauensvoll" und hat sich in den vergangenen Jahren intensiviert. Die Arbeit sei auf eine weitere Optimierung des Informationsaustausches gerichtet. Im ersten Halbjahr 2016 habe die CTG eine operative Plattform eingerichtet, die durch von den CTG-Diensten entsandte Verbindungsbeamte den Austausch operativer Erkenntnisse zum Phänomenbereich Islamistischer Terrorismus vereinfachen und beschleunigen solle. Der Plattform solle eine Datenbank als Informationsgrundlage dienen.
heute im bundestag, 06.07.2016
de_bundestag_dip  de_ministerium_bmi  de_bundesregierung  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  land_deutschland  land_europa  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  geheimdienst_eu_mitgliedsstaaten  staat_politik_informell  staat_politik_informell_berner_club  geheimdienst_eu_ead_siac_intcen_sitcen  geheimdienst_eu_europol_ectc  staat_propaganda_sicherheit  geheimdienst_eu_berner_club_ctg  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung 
july 2016 by kraven
BND-Reform: Bundesregierung befürwortet großflächige Internetüberwachung
Der BND soll das Netz umfassender ausspionieren und Daten aus ganzen Telekommunikationsnetzen mit Auslandsverkehren auch im Inland abschnorcheln dürfen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Bundeskabinett befürwortet. "Historisch betrachtet sind alle größeren Geheimdienstaffären in der Bundesrepublik zugunsten der Dienste ausgegangen", weiß der Geschichtswissenschaftler Josef Foschepoth. Die Bundesregierung schickt sich an, dies auch für den NSA-Skandal wahr werden zu lassen, und will umstrittene, bislang größtenteils als rechtswidrig erachtete Praktiken des Bundesnachrichtendiensts (BND) legalisieren.
heise, 28.06.2016
de_bundesregierung_bkamt  de_bundestag_pkgr  geheimdienst_allg_spionage  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_kontrolle  gesetz_de_bndg_stratfmaufkl_ausland  recht_legalisierung  land_deutschland  land_europa  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  staat_propaganda_sicherheit  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_itk_netzknoten  überwachung_massenkontrolle  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  staat_politik_desinformation  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus 
june 2016 by kraven
Intelligence and Security in a Free Society
Report of the First Independent Review of Intelligence and Security in New Zealand, 'Intelligence and Security in a Free Society' by Hon Sir Michael Cullen, KNZM and Dame Patsy Reddy, DNZM publically released on 9 March 2016. Hon Sir Michael Cullen and Dame Patsy Reddy were appointed to undertake an independent review of the intelligence and security agencies (the New Zealand Security Intelligence Service and the Government Communications Security Bureau), their legislation and the legislation governing oversight, including the Inspector-General of Intelligence and Security Act 1996.
igis, 09.03.2016
geheimdienst_nz_gcsb  geheimdienst_nz_sis  land_neuseeland  gesetz_nz_gcsb  gesetz_nz_nzsis  recht_evaluation  nz_regierung_igis  geheimdienst_polizei_kontrolle 
march 2016 by kraven
Europäisches Geheimdienstzentrum soll nicht im EU-Kontext operieren
Voraussichtlich noch im 1. Halbjahr 2016 soll in Den Haag ein europäisches Geheimdienstzentrum eingerichtet werden und dem Austausch "operativer Erkenntnisse" zu islamistischem Terror dienen. Entsprechende Medienberichte hat die Bundesregierung jetzt in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion des Bundestags [NB: http://www.andrej-hunko.de/presse/3056-keine-vergeheimdienstlichung-der-polizeiarbeit-in-den-haag] bestätigt. Brisant daran: Die EU selbst hat keine Kompetenz, die Geheimdienstarbeit der Mitgliedsstaaten zu koordinieren. Die Bundesregierung betont daher, dass die geplante Plattform "außerhalb des institutionellen Rahmens der Europäischen Union" operieren soll.
heise, 21.03.2016
geheimdienst_allg_station_zentrum  land_europa  staat_politik_informell_berner_club  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  eu_kommission  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_eu_berner_club_ctg  staat_politik_geheimhaltung 
march 2016 by kraven
Kanzleramt legt BND-Reform vorerst auf Eis
Das Bundeskanzleramt hat seinen Gesetzentwurf zur besseren Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes (BND) vorerst auf Eis gelegt. Wie die "Welt am Sonntag" übereinstimmend aus Sicherheitskreisen erfuhr, gibt es Bedenken, wonach die Arbeit des Geheimdienstes durch das Vorhaben massiv eingeschränkt werden könnte. Demnach soll vor allem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Kritik gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert haben. Laut Recherchen der "Welt am Sonntag" arbeitet die Bundesregierung zudem an einem neuen Auftragsprofil für den Bundesnachrichtendienst.
welt, 18.03.2016
de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_de_bnd_ta  gesetz_de_bndg  land_deutschland  de_bundesregierung_bkamt_apb  geheimdienst_polizei_kontrolle  gesetz_entwurf_änderung 
march 2016 by kraven
Geheimdienst-Untersuchungsausschuss: Frank-Walter Steinmeier – über Bad Aibling, Eikonal bis zu AFRICOM
Heute tagt wieder der Geheimdienst-Untersuchungsausschuss im Bundestag. Geladen ist diesmal nur ein Zeuge – Frank-Walter Steinmeier. Der jetzige Bundesaußenminister hatte dieses Amt bereits von 2005 bis 2009 inne. Außerdem war er 1999 bis 2005 Chef des Bundeskanzleramtes unter Gerhard Schröder und von 2007 bis 2009 Vizekanzler. Er war während seiner Zeit im Kanzleramt stark in die Nachrichtendienstkoordination eingebunden. Er trug wesentlich zum Zustandekommen des Memorandum of Agreement bei, das die Grundlage für die Zusammenarbeit des BND mit der NSA in Bad Aibling darstellt. In Steinmeiers Zeit im Kanzleramt fällt auch die Operation Eikonal, bei der von 2004 bis 2008 Kommunikationsdaten an einem Internetknoten in Frankfurt am Main abgegriffen und nach Bad Aibling ausgeleitet wurden. Als Steinmeier zum ersten Mal Außenminister war, wurde AFRICOM in Stuttgart angesiedelt. Die Kommandozentrale der USA für Militäreinsätze in Afrika stand vor allem in Verbindung mit tödlichen Drohnenschlägen in der öffentlichen Aufmerksamkeit.
netzpolitik, 17.03.2016
de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_eikonal  staat_propaganda_sicherheit  staat_politik_sicherheit  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  staat_politik_informell_mou_moa  gesetz_de_bndg  gesetz_de_g10  staat_propaganda_rechtspositivismus  recht_legalisierung  de_bundestag_g10kommission  de_ministerium_aa  land_deutschland  staat_politik_aktionismus_symbolisch  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_us_nsa  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_int_comsat_fornsat  geheimdienst_de_bnd_ta_cia_glotaic  militär_us_regionalkommando_africom  militär_us_airforce_usafe_ramstein  uas_ugv_kontrolle_steuerung  land_usa  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  staat_politik_diplomatie 
march 2016 by kraven
Live-Blog aus dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss: Martin Ney, Christina Polzin und Monika Genkova
Geladen sind diesmal der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Völkerrecht Dr. Martin Ney, Christina Polzin, eine ehemalige Mitarbeiterin des Kanzleramts und Monika Genkova, die Leiterin des IT-Sicherheitsmanagements im Bundesamt für Verfassungsschutz. Martin Ney, der mittlerweile Botschafter in Indien ist, war ab August 2010 Beauftragter der Bundesregierung für das Völkerrecht, zwischen Juli 2012 und Juli 2015 leitete er die Rechtsabteilung des Auswärtigen Amtes. Christina Polzin leite von Juli 2011 bis Dezember 2014 das Referat 601 im Bundeskanzleramt. Es gehört zu Abteilung 6, die für die Koordinierung der Bundesnachrichtendienste zuständig ist. Polzins ehemaliges Referat beschäftigt sich mit Datenschutz, G-10-Angelegenheiten, Recht der Nachrichtendienste, Organisation und Personal. Heute ist Polzin im Bundesinnenministerium tätig. Sie hat sich als Skeptikerin der Weltraumtheorie erwiesen, was zu Differenzen mit Geheimdienstkoordinator Günther Heiß führte. Polzin konnte sich nicht durchsetzen. Mit Monika Genkova wird die Reihe der Zuegen aus dem BfV fortgesetzt, die mit der Überwachungssoftware XKeyscore befasst waren.
netzpolitik, 25.02.2016
us_ministerium_verteidigung_docper  staat_politik_aktionismus_symbolisch  de_bundestag_ausschuss_nsa  de_ministerium_bmvg  de_ministerium_bmi  de_bundesregierung_bkamt  militär_us_airforce_usafe_ramstein  land_deutschland  land_usa  recht_völkerrecht  militär_allg_bewaffneter_konflikt  militär_us_regionalkommando_africom  gesetz_de_bverfschg  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_us_nsa  statistik_überwachung  statistik_datenaustausch  gesetz_de_g10  überwachung_int_comsat_fornsat  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_de_verfassungsschutz_xks_poseidon  geheimdienst_de_bnd_ta_xks  itsicherheit_strategie  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_massenkontrolle  geheimdienst_de_verfassungsschutz_perseus  geheimdienst_de_verfassungsschutz_saw_tad  de_ministerium_aa  geheimdienst_polizei_kontrolle  unternehmen_allg_sicherheit_rüstung  staat_gezielte_tötung_exekution  uas_ugv_killer_laws  staat_politik_diplomatie  geheimdienst_allg_unternehmen_tarnfirma 
february 2016 by kraven
Technik zur Ortung von Handys: BKA verschickt viel mehr "stille SMS"
Das Bundeskriminalamt hat im 2. Halbjahr 2015 genau 116.948 "stille SMS" verschickt und damit mehr als fünfmal so viele wie im Halbjahr zuvor. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die NDR und "Süddeutscher Zeitung" vorliegt [NB: http://www.andrej-hunko.de/start/download/doc_download/731-einsaetze-von-sogenannten-stillen-sms-w-lan-catchern-imsi-catchern-funkzellenabfragen-sowie-software-zur-bildersuche-im-2-halbjahr-2015]. Auch andere Ermittlungsbehörden wie die Landeskriminalämter, der Zoll oder der Verfassungsschutz setzen die Methode häufig ein, teils sogar noch mehr als das BKA. Wie oft genau, wird jedoch von einigen Behörden - wie dem Zoll - geheim gehalten. Geheim eingestufte Dokumente, die NDR und SZ einsehen konnten, zeigen, dass offenbar auch der Bundesnachrichtendienst (BND) "stille SMS" genutzt hat, ohne das Parlament darüber zu informieren. In einem E-Mail-Verkehr von 2013 zwischen BND und Kanzleramt erklärt ein BND-Mitarbeiter, dass der Dienst zwar technisch nicht in der Lage sei, von dem Instrument Gebrauch zu machen, aber in Form von Amtshilfe Unterstützung bekomme. In derselben Mail heißt es weiter, dass die Bundesregierung diese Unterstützung bei der Beantwortung einer vorliegenden Anfrage nicht erwähnen solle. Tatsächlich findet in der späteren Antwort der Regierung der BND keine Erwähnung - auch nicht in dem als geheim eingestuften Teil. Unklar ist auch, wie oft die Ermittlungsbehörde andere Technologie zur Ortung nutzen - wie die sogenannte "Signal System 7"-Methode (SS7).
tagesschau, 19.01.2016
geheimdienst_de_bka  geheimdienst_de_bnd  geheimdienst_de_lka  geheimdienst_de_verfassungsschutz  überwachung_mobilfunk_stille_sms  überwachung_lokalisierung_bewegung  überwachung_sozialerkontext  datenanalyse_graph_sna  de_bundestag_dip  tech_netzwerk_ss7  recht_rechtshilfe  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  de_bundesregierung_bkamt  land_deutschland  überwachung_massenkontrolle  überwachung_person_profil  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  geheimdienst_de_zoll_gzd_zfd_zka 
january 2016 by kraven
Menschenrechtsgerichtshof: Ungarisches Überwachungsgesetz rechtswidrig
Ungarn hat mit einem Anti-Terror-Gesetz gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen. Zu diesem Schluss ist nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gekommen und übt heftige Kritik an den Bestimmungen.
heise, 13.01.2016
land_ungarn  gericht_eu_egmr  recht_menschenrecht_eu_konvention  staat_politik_sicherheit  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus 
january 2016 by kraven
Neues Nachrichtendienstgesetz in der Schweiz: Sicherheitsesoterik statt Menschenrechte
Die Schweiz gibt ihrem Nachrichtendienst weitgehend freie Hand – trotz Fichenskandal und Edward Snowden. Jeder ist verdächtig und wird überwacht. Dieser Beitrag von Martin Steiger erschien in leicht veränderter Form ursprünglich in Digma, der schweizerischen Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit. Martin Steiger ist Rechtsanwalt und Mitglied der Digitalen Gesellschaft in der Schweiz.
netzpolitik, 12.01.2016
land_schweiz  gesetz_ch_büpf  gesetz_ch_ndg  geheimdienst_ch_ndb  recht_legalisierung  überwachung_int_sigint_comint  itsicherheit_malware_spyware  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  gericht_allg_geheimjustiz  gericht_ch_zwangsmaßnahmen  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_polizei_infiltration_tech 
january 2016 by kraven
Bundesregierung plant Geheimdienstreform
Das BND-Gesetz und die Kontrolle der Geheimdienste sollen reformiert werden – darauf haben sich Union und SPD geeinigt. Die Abgeordneten Clemens Binninger und Burkhard Lischka bestätigten dies exklusiv dem rbb Inforadio. Zentrales Element: Dem BND wird Spionage in europäischen Ländern und EU-Institutionen gesetzlich verboten. Der Bundestag soll einen Geheimdienstbeauftragten bekommen, der dem Parlamentarischen Kontrollgremium unterstellt sein soll.
rbb inforadio, 13.11.2015
de_bundesregierung  datenschutz_kontrolle  geheimdienst_allg_spionage  gesetz_de_bndg  gesetz_de_g10_stratfmaufkl  de_bundestag_pkgr_bevollmächtigter  de_bundestag_vertrauensgremium  de_bundestag_g10kommission  de_bundesregierung_bkamt  staat_politik_aktionismus_symbolisch  land_deutschland  land_europa  land_usa  geheimdienst_de_bnd_ta  überwachung_int_comsat_fornsat  überwachung_int_sigint_comint  gesetz_de_pkgrg  geheimdienst_polizei_kontrolle  gesetz_entwurf_änderung 
november 2015 by kraven
Live-Blog aus dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss: Zeuginnen Gabriele Löwnau, H. F. und Christina Polzin sagen zu Datenschutz aus
Im Mittelpunkt der heutigen Sitzung steht das Thema Datenschutz. Gabriele Löwnau leitet das Referat V im Amt der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), das unter anderem die Nachrichtendienste des Bundes (Bundesnachrichtendienst, Bundesamt für Verfassungsschutz, Militärischer Abschirmdienst) kontrollieren und beraten soll. Christina Polzin, ehemalige Mitarbeiterin des Kanzleramts, war ebendort zwischen 2011 und 2014 Leiterin des Referats 601. Dieses ist in der für die Koordinierung der Bundesnachrichtendienste zuständigen Abteilung 6 angesiedelt und befasst sich mit Datenschutz, G-10-Angelegenheiten, Recht der Nachrichtendienste, Organisation und Personal. Mittlerweile ist Polzin im Bundesinnenministerium tätig.
netzpolitik, 12.11.2015
datenschutz_kontrolle  geheimdienst_allg_desinformation  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  land_deutschland  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_de_verfassungsschutz  überwachung_int_comsat_fornsat  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_massenkontrolle  geheimdienst_de_analyse_datenzentrum  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_dafis  überwachung_itk_inhaltsdaten  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_cgg_suslag  de_bundestag_ausschuss_nsa  überwachung_itk_netzwerkleitung  geheimdienst_de_verfassungsschutz_xks_poseidon  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_de_bnd_ta_xks  geheimdienst_abkommen_ukusa_xks_xkeyscore  geheimdienst_us_nsa  land_usa  gesetz_de_bndg  itsicherheit_strategie  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  absurdistan 
november 2015 by kraven
Auswertung der Selektorenliste : BND hörte deutschen Diplomaten ab
900 Seiten lang ist die Liste, die der Bundesnachrichtendienst (BND) über seine Spionageziele in Europa und den USA vorgelegt hat, eine streng geheime Übersicht über Telefonnummern, E-Mail-und IP-Adressen - sogenannte Selektoren zum Abhören und Mitlesen der Kommunikationsströme. Die Bundestagsabgeordneten Armin Schuster von der CDU, Hans-Christian Ströbele von den Grünen und Uli Grötsch von der SPD haben - unterstützt von Mitarbeitern der Bundestagsverwaltung- die Liste in den vergangenen zwei Wochen gesichtet und werden dem Parlamentarischen Kontrollgremium heute Abend berichten, was sie vorgefunden haben.
tagesschau, 11.11.2015
geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_allg_spionage  überwachung_int_sigint_comint  de_bundestag_g10kommission  de_bundestag_pkgr  land_deutschland  geheimdienst_polizei_kontrolle 
november 2015 by kraven
Seven Major Takeaways From the U.K.’s Proposed Surveillance Rules
The british government on Wednesday published a proposed new law to reform and dramatically expand surveillance powers in the United Kingdom. The 190-page Investigatory Powers Bill is thick with detail and it will probably take weeks and months of analysis until its full ramifications are understood. In the meantime, I’ve read through the bill and noted down a few key aspects of the proposed powers that stood out to me — including unprecedented new data retention measures, a loophole that allows spies to monitor journalists and their sources, powers enabling the government to conduct large-scale hacking operations, and more.
intercept, 05.11.2015
land_uk  uk_ministerium_innen  geheimdienst_uk_gchq  geheimdienst_uk_mi5_ss  geheimdienst_uk_mi6_sis  überwachung_massenkontrolle  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  recht_legalisierung  recht_richtervorbehalt  itsicherheit_exploit_flaw  geheimdienst_uk_gchq_jtrig_cna_cne  krypto_entschlüsselung_zwang  krypto_crypto_war  überwachung_person_profil  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_polizei_infiltration_tech  gesetz_entwurf_änderung  gesetz_uk_ipa  überwachung_internet_nutzung 
november 2015 by kraven
Menschenrechtskommissar kritisiert mangelhafte Geheimdienstaufsicht in Deutschland
Der Menschenrechtskommissar des Europarats kritisiert eine Reihe von Mängeln der deutschen Geheimdienstaufsicht. So seien die parlamentarischen Aufseher zu wenige und hätten nicht die nötigen Ressourcen. Berlin widerspricht.
heise, 01.10.2015
geheimdienst_de_bnd  eu_europarat_menschenrechtskommissar  land_deutschland  de_bundestag_g10kommission  de_bundestag_pkgr  geheimdienst_polizei_kontrolle 
october 2015 by kraven
Verfassungsschutz-Gesetz: Die Stellungnahme der Bundesdatenschutzbeauftragten, die der Union zu kritisch war
Das neue Verfassungsschutz-Gesetz hat „erhebliche verfassungsrechtliche Probleme“ und muss vor der Verabschiedung dringend überarbeitet werden. Das kritisiert die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff in ihrer Stellungnahme, die wir veröffentlichen. Ihre eigene CDU-Fraktion im Bundestag wollte diese Kritik nicht hören und hatte sie aus dem Innenausschuss ausgeladen.
netzpolitik, 04.06.2015
datenschutz_kontrolle  geheimdienst_de_verfassungsschutz  land_deutschland  de_bundestag_ausschuss_inneres  geheimdienst_de_bnd  geheimdienst_polizei_kontrolle  partei_de_cducsu  gesetz_entwurf_änderung 
june 2015 by kraven
Datenschutzbeauftragte warnt vor Verfassungsschutzreform
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff hält die geplante Verfassungsschutzreform nach SPIEGEL-Informationen für verfassungswidrig. Die Union will die Kritik nicht hören - und verhinderte einen Auftritt der Christdemokratin.
spiegel, 29.05.2015
datenschutz_kontrolle  geheimdienst_de_verfassungsschutz  land_deutschland  de_bundestag_ausschuss_inneres  geheimdienst_polizei_datenaustausch  zensur_staat  geheimdienst_polizei_kontrolle  partei_de_cducsu  staat_politik_desinformation  gesetz_entwurf_änderung 
may 2015 by kraven
“Wir wollten aus Snowden-Dokumenten lernen, ob wir das auch können”
Heute tagt wieder der Geheimdienst-Untersuchungsausschuss im Bundestag. Die Zeugen diesmal sind die BND-Mitarbeiter Hartmut Pauland, ehemaliger Abteilungsleiter Technische Aufklärung und Gerhard Schindler, Präsident.
netzpolitik, 21.05.2015
de_bundestag_ausschuss_nsa  geheimdienst_de_bnd_ta_sit  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_de_bnd_ta_mdza  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_dafis  überwachung_int_sigint_comint  gesetz_de_g10  land_deutschland  staat_politik_informell_mou_moa  geheimdienst_de_bnd_ta_sit_zeus_sscd  geheimdienst_polizei_kontrolle  überwachung_itk_verkehrs_metadaten 
may 2015 by kraven
Wie der BND die “Weitergabe von Rohdaten in großem Umfang” an die NSA verheimlicht
Als der Bundesdatenschutzbeauftragte den BND fragte, wie viele Daten er an die NSA übermittelt, war die Antwort: „580 Meldungen“ im Jahr 2012. Tatsächlich werden aber 1,3 Milliarden Metadaten übermittelt – jeden Monat. Das geht aus interner Kommunikation des Geheimdiensts hervor, die wir veröffentlichen. Die BND-Datenschutzbeauftragte kritisierte diese Antwort als „Falschauskunft“ – wurde aber von BND-Leitung und Bundeskanzleramt überstimmt.
netzpolitik, 18.05.2015
datenschutz_kontrolle  de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_us_nsa  land_usa  land_deutschland  recht_geheim_verdeckt  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_inhaltsdaten  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  überwachung_itk_verkehrs_metadaten 
may 2015 by kraven
Geheimdienst BND: Generalbundesanwalt prüft Straftat
Im BND-Skandal geht Generalbundesanwalt Range nach Informationen des SPIEGEL der Frage nach, ob eine Straftat begangen wurde. Um an eine zentrale Datenleitung der Deutschen Telekom in Frankfurt am Main zu gelangen, bot der britische Geheimdienst GCHQ dem BND im Jahr 2012 ein hoch entwickeltes Erfassungs- und Verarbeitungssystem an; die Deutschen sollten es nutzen, um Transitdatenleitungen anzuzapfen und die Rohdaten zu übermitteln. Als dritten Partner wollten die Deutschen die amerikanische NSA involvieren. Die Operation lief unter dem Codenamen "Monkeyshoulder". Obwohl es beim BND erhebliche rechtliche und politische Bedenken gab, wurde das Projekt bis weit ins Jahr 2013 vorangetrieben. Intern wurde die Ansage gemacht, niemanden offiziell in Kenntnis zu setzen, weder das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik noch das Bundeskanzleramt als oberste Aufsichtsbehörde. BND-Mitarbeiter wurden in mehreren Workshops am GCHQ-Erfassungssystem geschult. Der letzte dieser Workshops fand im August 2013 statt, rund sechs Wochen nach Beginn der NSA-Affäre.
spiegel, 01.05.2015
de_bundesregierung_bkamt  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  geheimdienst_de_bnd_ta_gchq_op_monkeyshoulder  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_uk_gchq_sse  geheimdienst_us_nsa  land_deutschland  land_usa  land_uk  überwachung_abhörschnittstelle  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itk_netzwerkleitung  de_bundesanwaltschaft  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung 
may 2015 by kraven
BND - Die Überwachungsfabrik
Die Computer des BND waren darauf programmiert, für den amerikanischen Geheimdienst NSA nach vielen Tausenden Begriffen zu suchen. Dazu zählten alle Mail-Endungen auf .eu - also Adressen europäischer Institutionen - sowie Begriffe wie "diplo", "gov" und "Bundesamt". Nachdem ein BND-Beamter darauf aufmerksam gemacht hatte, löschte der BND 12.000 Suchbegriffe. Der Unterabteilungsleiter in Pullach und alle beteiligten Beamten in Bad Aibling sollen ihr brisantes Wissen bis zum März 2015 für sich behalten haben. Das Debakel mit den Suchbegriffen flog erst auf, als vor allem die beiden Grünen-Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss hartnäckig nachfragten. Vor eben diesem Ausschuss haben inzwischen viele Mitarbeiter der Technischen Aufklärung ausgesagt, auch der Chef der Station Bad Aibling. Wie alle anderen erweckte er den Eindruck, als seien die Selektoren stets akribisch daraufhin überprüft worden, dass sie nicht gegen deutsche Interessen verstoßen. Von der Löschaktion sagte er kein Wort. Ihre Zahl geht in die Millionen: Nach neuesten Feststellungen der Regierung waren es zuletzt 4,5 Millionen Suchbegriffe, die 1,2 Millionen Personen und Institutionen betrafen: Abhörfabrik Bad Aibling. Niemand erwähnte zudem vor dem Untersuchungsausschuss die Existenz der sogenannten "Ablehnungsdatei". Denn dem BND fiel immer wieder sehr wohl auf, was die NSA alles ausspionieren wollte. Warum dennoch eine gründliche Überprüfung unterblieb, muss nun geklärt werden. Heute ist diese Ablehnungsdatei auf über 40 000 Einträge angewachsen - den größten Sprung machte sie mit der Löschaktion am 14. August 2013. Schon 2005 wurde in der BND-Zentrale entdeckt, dass die NSA die Firmen EADS (heute Airbus), Eurocopter und französische Behörden abhören wollte. 2010 wurden die Namen der beiden Firmen und die versuchte Abhöraktion gegen französische Behörden an das Kanzleramt gemeldet. Es geschah nichts. Übrigens auch nicht, nachdem SZ, NDR und WDR im Oktober 2014 über den Vorgang berichtet hatten.
süddeutsche, 01.05.2015
de_bundestag_ausschuss_nsa  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_us_nsa  land_deutschland  land_europa  land_frankreich  land_usa  geheimdienst_allg_spionage  de_ministerium_bmi  de_bundesregierung_bkamt  überwachung_internet_email  überwachung_chat_telefonie_voip  überwachung_int_sigint_comint  staat_politik_informell_mou_moa  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  unternehmen_airbus 
may 2015 by kraven
BND half NSA beim Ausspähen von Frankreich und EU-Kommission
Die BND-Abhörstation in Bad Aibling wurde jahrelang für NSA-Spionage gegen europäische Staaten missbraucht. Das belegt eine interne Untersuchung. Zu den Betroffenen zählen hochrangige Beamte des französischen Außenministeriums, des Élysée-Palastes und der EU-Kommission. Deutsche Politiker befinden sich nach bisherigem Stand nicht auf der Liste, deutsche Unternehmen sollen ebenfalls kaum betroffen sein. Inzwischen wurde die Suchpraxis in Bad Aibling geändert - Mails mit der Endung .eu etwa werden heute automatisch für die Erfassung gesperrt. Ähnliche Regeln gelten für alle europäischen Partnerstaaten. Alle von den USA seit Beginn der Kooperation angelieferten Suchworte werden nun noch einmal überprüft. Ihre Zahl ist riesig: Von 2002 bis 2013 waren es 690 000 Telefonnummern und 7,8 Millionen IP-Suchbegriffe. In einer sogenannten Ablehnungsdatei landeten 40 000 Suchbegriffe.
süddeutsche, 29.04.2015
geheimdienst_allg_spionage  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_us_nsa  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  land_deutschland  land_usa  land_europa  überwachung_chat_telefonie_voip  überwachung_identifizierung_itk_nutzer  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_internet_email  überwachung_internet_tracking  eu_kommission  land_frankreich  geheimdienst_polizei_kontrolle 
may 2015 by kraven
Kanzleramt soll schon früh vor NSA-Umtrieben gewarnt worden sein
In der BND-Affäre setzen neue Erkenntnisse das Kanzleramt unter Druck. Angeblich informierte der BND seine Kontrolleure schon früh über die Versuche der NSA, eine deutsche Kooperation für Industriespionage zu missbrauchen.
spiegel, 26.04.2015
de_bundesregierung_bkamt  de_bundesregierung  geheimdienst_de_bnd  geheimdienst_allg_spionage  geheimdienst_us_nsa  land_usa  land_deutschland  staat_politik_informell_mou_moa  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung 
may 2015 by kraven
Der Entwurf des Verfassungsschutz-Gesetzes: Licht und Schatten bei der Neuausrichtung der Datenverarbeitung des BfV
Was gemeinhin unter dem Entwurf des Verfassungsschutz-Gesetzes zusammengefasst wird, umfasst konkret betrachtet weit mehr als nur das: Der am vergangenen Mittwoch in Berlin beschlossene Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Verbesserung der Zusammenarbeit im Bereich des Verfassungsschutzes soll als Artikelgesetz nicht nur das Bundesverfassungsschutzgesetz (BVerfSchG) novellieren, sondern umfassend die informationelle Sicherheitsarchitektur in Deutschland umgestalten: So sind Änderungen im MAD-Gesetz, im BND-Gesetz, im Sicherheitsüberprüfungsgesetz, im VIS-Zugangsgesetz, im Artikel 10-Gesetz, im Bundesbeamtengesetz, im Bundesbesoldungsgesetz, in der Strafprozessordnung, in der Verordnung über den Betrieb des Zentralen Staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregisters und im Bundeszentralregistergesetz vorgesehen. Obgleich zahlreiche dieser Änderungen aus datenschutzrechtlicher Perspektive heraus miteinander verknüpft sind, wird im Folgenden aus Gründen des Umfangs nur auf die wesentlichen Änderungen im Bereich des Bundesverfassungsschutzgesetzes eingegangen.
eaid, 01.04.2015
data_fusion  datenschutz  de_ministerium_bmi  geheimdienst_de_bnd  geheimdienst_de_verfassungsschutz  geheimdienst_de_verfassungsschutz_nadis  geheimdienst_polizei_datenaustausch  gesetz_de_bverfschg  gesetz_de_bndg  staat_politik_sicherheit  sicherheitsarchitektur  land_deutschland  überwachung_person_profil  geheimdienst_polizei_kontrolle  datenbank_vernetzung_zentralisierung 
april 2015 by kraven
UK surveillance laws need total overhaul, says landmark report
Britain’s laws governing the intelligence agencies and mass surveillance require a total overhaul to make them more transparent, comprehensible and up to date, parliament’s intelligence and security committee (ISC) has said in a landmark report prompted by the revelations of Edward Snowden, the former US National Security Agency (NSA) contractor. The 18-month inquiry finds that existing laws are not being broken by the agencies and insists the bulk collection of data by the government does not amount to mass surveillance or a threat to individual privacy. But it also says the legal framework is unnecessarily complicated and – crucially – almost impenetrable. The current laws could be construed as providing the agencies with a “blank cheque to carry out whatever actives they deem necessary”, it says.
guardian, 12.03.2015
land_uk  uk_parlament_isc_geheimdienstausschuss  überwachung_int_sigint_comint  staat_propaganda_rechtspositivismus  überwachung_massenkontrolle  staat_propaganda_transparenz  zensur_staat  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_uk_gchq  recht_legalisierung  datenanalyse_graph_sna  datenanalyse_raster_muster  staat_propaganda_itsicherheit  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  überwachung_vorratsdaten_itk_inhalt  geheimdienst_uk_mi6_sis  überwachung_person_profil  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_desinformation  staat_politik_geheimhaltung  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus 
march 2015 by kraven
Geheimer Prüfbericht: Wie der BND die gesetzlich vorgeschriebene 20-Prozent-Regel hintertreibt
Der BND beschränkt sich beim Abhören von Internet-Verkehr nicht auf die vorgeschriebene Mengenbegrenzung von 20 Prozent. Das geht aus einem geheimen Prüfbericht des „Erfassungs- und Verarbeitungssystems“ hervor, den wir veröffentlichen. Abgeordnete sind „erschüttert“, dass das Gerät trotzdem zertifiziert wurde und fordern, die gesetzliche Lücke zu schließen.
netzpolitik, 04.03.2015
geheimdienst_de_bnd_ta_separator  de_bundestag_ausschuss_nsa  gesetz_de_g10  gesetz_de_g10_stratfmaufkl  de_bundesamt_bsi  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_int_sigint_comint  geheimdienst_polizei_kontrolle  staat_politik_geheimhaltung 
march 2015 by kraven
Die rechtsstaatswidrige Tatprovokation steht einer Verurteilung nicht zwingend entgegen
Beschluss vom 18. Dezember 2014, 2 BvR 209/14, 2 BvR 240/14, 2 BvR 262/14. Im Falle einer rechtsstaatswidrigen Tatprovokation bleibt eine Verurteilung wegen der provozierten Tat auch unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) grundsätzlich möglich, wenn eine ausreichende Kompensation im gerichtlichen Verfahren erfolgt. Eine Verfahrenseinstellung kann nur in extremen Ausnahmefällen aus dem Rechtsstaatsprinzip hergeleitet werden, weil dieses auch das Interesse an einer der materiellen Gerechtigkeit dienenden Strafverfolgung schützt. Dies hat die 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts mit heute veröffentlichtem Beschluss entschieden. Drei Verfassungsbeschwerden nahm die Kammer nicht zur Entscheidung an, weil die Strafgerichte die rechtsstaatswidrige Tatprovokation nicht nur durch konkret bezifferte Strafnachlässe, sondern auch durch eine restriktive Beweisverwertung im gerichtlichen Verfahren ausreichend kompensiert und damit vertretbar von der Annahme eines extremen Ausnahmefalles abgesehen haben.
bverfg, 11.02.2015
geheimdienst_polizei_agent_provocateur  geheimdienst_polizei_informant_vperson  gericht_eu_egmr  gericht_de_bverfg  land_deutschland  land_europa  recht_menschenrecht_eu_konvention  recht_grundrecht_faires_verfahren  geheimdienst_polizei_kontrolle 
february 2015 by kraven
« earlier      
per page:    204080120160

related tags

abkommen_eu_fluggastdaten  abkommen_eu_rhübk  abkommen_eu_us_datenschutz_transfer  abkommen_eu_us_safe_harbour  abkommen_natotrst  abkommen_natotrst_zusatz  absurdistan  anonymisierung_kommunikation  anonymisierung_pseudonym  anonymisierung_transport  biometrie_erfassung  biometrie_stimme  ch_bundesversammlung_gpdel  data_fusion  data_mining  datenanalyse_audio  datenanalyse_echtzeit  datenanalyse_graph_sna  datenanalyse_keyword  datenanalyse_multisource  datenanalyse_prognose_vorhersage  datenanalyse_raster_muster  datenanalyse_semantisch  datenanalyse_text  datenanalyse_thema_kontext  datenbank_antiterror  datenbank_biometrie  datenbank_geheimdienst_polizei  datenbank_vernetzung_zentralisierung  datenschutz  datenschutz_arbeitnehmer  datenschutz_kontrolle  datenschutz_kontrolle_dsk  datenschutz_niveau_senkung  datenschutz_opt_in_out  datenschutz_patient_gesundheitsdaten  datenschutz_policy  datenschutz_zugriffskontrolle  de_bundesamt_bsi  de_bundesamt_bsi_ncaz  de_bundesanwaltschaft  de_bundesland_berlin  de_bundesland_niedersachen  de_bundesrat  de_bundesregierung  de_bundesregierung_bkamt  de_bundesregierung_bkamt_apb  de_bundesregierung_sicherheitsrat_cyber  de_bundestag  de_bundestag_ausschuss_expertenanhörung  de_bundestag_ausschuss_inneres  de_bundestag_ausschuss_nsa  de_bundestag_ausschuss_nsu  de_bundestag_ausschuss_untersuchung  de_bundestag_dip  de_bundestag_g10kommission  de_bundestag_geheimschutzstelle  de_bundestag_pkgr  de_bundestag_pkgr_bevollmächtigter  de_bundestag_vertrauensgremium  de_bundestag_wissenschaftsdienst  de_land_niedersachsen  de_ministerium_aa  de_ministerium_bmi  de_ministerium_bmi_zitis  de_ministerium_bmjv  de_ministerium_bmvg  de_ministerkonferenz_imk  de_tkü_zentrum_gkdz  eu_antiterror_koordinator  eu_ebcg_frontex  eu_europarat_asjur_ausschuss  eu_europarat_as_pace  eu_europarat_menschenrechtskommissar  eu_eusc  eu_fra_grundrechteagentur  eu_kommission  eu_kommission_ead_eeas  eu_kommission_generaldirektion  eu_minister_rat_der_eu  eu_ombudsmann  eu_parlament  eu_parlament_ausschuss_libe  eu_parlament_evp_fraktion  eu_projekt_siip  eu_us_swift  eu_us_tftp  geheimdienst_abkommen_ukusa_5eyes  geheimdienst_abkommen_ukusa_14eyes_sseur  geheimdienst_abkommen_ukusa_xks_xkeyscore  geheimdienst_allg_desinformation  geheimdienst_allg_diskreditierung  geheimdienst_allg_immunität  geheimdienst_allg_manipulation_propaganda  geheimdienst_allg_sabotage  geheimdienst_allg_spionage  geheimdienst_allg_station_zentrum  geheimdienst_allg_unternehmen_tarnfirma  geheimdienst_allg_verdeckte_operation  geheimdienst_at_bvt  geheimdienst_ca_csec  geheimdienst_ca_csis  geheimdienst_ca_csis_odac  geheimdienst_ch_dap  geheimdienst_ch_ndb  geheimdienst_ch_snd  geheimdienst_ch_staatsschutz  geheimdienst_de_alle  geheimdienst_de_analyse_datenzentrum  geheimdienst_de_bka  geheimdienst_de_bka_kti_tesit  geheimdienst_de_bnd  geheimdienst_de_bnd_hbw  geheimdienst_de_bnd_ta  geheimdienst_de_bnd_ta_cia_glotaic  geheimdienst_de_bnd_ta_gchq_op_monkeyshoulder  geheimdienst_de_bnd_ta_inbe  geheimdienst_de_bnd_ta_mdza  geheimdienst_de_bnd_ta_mira4  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_cgg_suslag  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_dafis  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_jsa_eikonal  geheimdienst_de_bnd_ta_nsa_wharpdrive  geheimdienst_de_bnd_ta_scrabble  geheimdienst_de_bnd_ta_separator  geheimdienst_de_bnd_ta_sit  geheimdienst_de_bnd_ta_sit_zeus_sscd  geheimdienst_de_bnd_ta_smaragd  geheimdienst_de_bnd_ta_tnd  geheimdienst_de_bnd_ta_veras  geheimdienst_de_bnd_ta_xks  geheimdienst_de_bnd_ta_zabbo  geheimdienst_de_bnd_tk  geheimdienst_de_bnd_zy  geheimdienst_de_giz  geheimdienst_de_gtaz_niaz_piaz  geheimdienst_de_kriminalamt_staatsschutz  geheimdienst_de_lka  geheimdienst_de_mad  geheimdienst_de_verfassungsschutz  geheimdienst_de_verfassungsschutz_nadis  geheimdienst_de_verfassungsschutz_p6px  geheimdienst_de_verfassungsschutz_perseus  geheimdienst_de_verfassungsschutz_saw_tad  geheimdienst_de_verfassungsschutz_xks_poseidon  geheimdienst_de_zoll_gzd_zfd_zka  geheimdienst_eu_analyse_datenzentrum  geheimdienst_eu_berner_club_ctg  geheimdienst_eu_ead_siac_eums_int  geheimdienst_eu_ead_siac_intcen_sitcen  geheimdienst_eu_europol  geheimdienst_eu_europol_ectc  geheimdienst_eu_europol_jsb  geheimdienst_eu_mitgliedsstaaten  geheimdienst_eu_paris_gruppe_g15  geheimdienst_eu_satcen  geheimdienst_fr_dgsi  geheimdienst_il_isa_shin_bet  geheimdienst_il_mossad  geheimdienst_in_cbi  geheimdienst_in_ib  geheimdienst_in_nia  geheimdienst_in_regierung_raw  geheimdienst_militär  geheimdienst_nl_aivd  geheimdienst_nl_jscu_nso  geheimdienst_nl_mivd  geheimdienst_nz_gcsb  geheimdienst_nz_sis  geheimdienst_pk_isi  geheimdienst_polizei_agent_provocateur  geheimdienst_polizei_datenaustausch  geheimdienst_polizei_folter  geheimdienst_polizei_infiltration_humint  geheimdienst_polizei_infiltration_tech  geheimdienst_polizei_informant_vperson  geheimdienst_polizei_kontrolle  geheimdienst_polizei_paramilitärisch  geheimdienst_polizei_repression_einschüchterung  geheimdienst_polizei_tarnung_undercover  geheimdienst_polizei_zusammenarbeit  geheimdienst_ru_fsb  geheimdienst_se_fra  geheimdienst_tr_mit  geheimdienst_uk_analyse_datenzentrum  geheimdienst_uk_db_bpd_bcd  geheimdienst_uk_gchq  geheimdienst_uk_gchq_gte  geheimdienst_uk_gchq_jtrig_cna_cne  geheimdienst_uk_gchq_mti_tempora  geheimdienst_uk_gchq_sse  geheimdienst_uk_gchq_sse_muscular  geheimdienst_uk_gchq_sta  geheimdienst_uk_mi5_ss  geheimdienst_uk_mi6_sis  geheimdienst_uk_mps  geheimdienst_uk_third_direction  geheimdienst_us_alle  geheimdienst_us_alle_parallel_construction  geheimdienst_us_analyse_datenzentrum  geheimdienst_us_army_inscom  geheimdienst_us_army_mi  geheimdienst_us_cia  geheimdienst_us_cia_do_ncs  geheimdienst_us_cia_do_ncs_ctc  geheimdienst_us_cia_do_ncs_sad  geheimdienst_us_dea_dice  geheimdienst_us_dea_sod  geheimdienst_us_dhs  geheimdienst_us_dia  geheimdienst_us_fbi  geheimdienst_us_fbi_diog  geheimdienst_us_fbi_exigentletter  geheimdienst_us_fbi_nsletter  geheimdienst_us_fbi_otd_ecsu_ditu  geheimdienst_us_nsa  geheimdienst_us_nsa_casport  geheimdienst_us_nsa_ces  geheimdienst_us_nsa_chalkfun  geheimdienst_us_nsa_css_scs_stateroom  geheimdienst_us_nsa_db_anchory  geheimdienst_us_nsa_db_cloud  geheimdienst_us_nsa_db_dishfire_prefer  geheimdienst_us_nsa_db_mainway_marina  geheimdienst_us_nsa_db_nucleon  geheimdienst_us_nsa_db_pinwale  geheimdienst_us_nsa_dni  geheimdienst_us_nsa_dnr  geheimdienst_us_nsa_ecc_esoc_esc  geheimdienst_us_nsa_evilolive_1ef  geheimdienst_us_nsa_fad_fpa_sso  geheimdienst_us_nsa_fad_susla_suslo  geheimdienst_us_nsa_fastscope  geheimdienst_us_nsa_ftm_tracfin  geheimdienst_us_nsa_gao_boundless_informant  geheimdienst_us_nsa_mdr_bluffdale  geheimdienst_us_nsa_mgroup  geheimdienst_us_nsa_octave  geheimdienst_us_nsa_sigad_roc_station  geheimdienst_us_nsa_sigint_navigator  geheimdienst_us_nsa_smd424_spcma  geheimdienst_us_nsa_spyder  geheimdienst_us_nsa_sso  geheimdienst_us_nsa_sso_cpa_blarney  geheimdienst_us_nsa_sso_cpa_blarney_prism  geheimdienst_us_nsa_sso_cpa_blarney_ragtime  geheimdienst_us_nsa_sso_oakstar_orangeblossom  geheimdienst_us_nsa_sso_rampart_a  geheimdienst_us_nsa_stellarwind  geheimdienst_us_nsa_thinthread  geheimdienst_us_nsa_trailblazer  geheimdienst_us_nsa_transx  geheimdienst_us_nsa_tuningfork  geheimdienst_us_nsa_turbulence  geheimdienst_us_nsa_turbulence_trafficthief  geheimdienst_us_nsa_turbulence_turmoil  geheimdienst_us_nsa_upstream  geheimdienst_us_nsa_utt  geheimdienst_us_nsa_vlr  geheimdienst_us_nypd_intelligence_division  geheimdienst_us_odni  geheimdienst_us_odni_nctc  gericht_allg_geheimjustiz  gericht_allg_propaganda_desinformation  gericht_ca_federal_court  gericht_ch_zwangsmaßnahmen  gericht_de_bverfg  gericht_de_bverwg  gericht_eu_egmr  gericht_uk_ripa_ipt  gericht_us_fisc  gericht_us_supreme_court  gesellschaft_kontrolle_steuerung  gesetz_at_pstsg  gesetz_ch_bwis  gesetz_ch_büpf  gesetz_ch_ndg  gesetz_de_atdg  gesetz_de_bdsg  gesetz_de_bkag  gesetz_de_bndg  gesetz_de_bndg_stratfmaufkl_ausland  gesetz_de_bverfschg  gesetz_de_bverfschg_dateianordnung  gesetz_de_dsanpugeu  gesetz_de_g10  gesetz_de_g10_einzelfmaufkl  gesetz_de_g10_stratfmaufkl  gesetz_de_gg_gesetzgebungskompetenz  gesetz_de_pkgrg  gesetz_de_polizei  gesetz_de_stpo_tech_observation  gesetz_de_stpo_verdeckte_ermittler  gesetz_de_tkg  gesetz_entwurf_änderung  gesetz_nl_wiv  gesetz_nz_gcsb  gesetz_nz_nzsis  gesetz_tr_antiterror  gesetz_uk_cdb  gesetz_uk_ipa  gesetz_uk_isa  gesetz_uk_ripa  gesetz_uk_telecommunications_act  gesetz_us_1verfassungszusatz  gesetz_us_4verfassungszusatz  gesetz_us_espionage  gesetz_us_fisa  gesetz_us_foia  gesetz_us_patriot_act  hacktivism_whistleblowing  internet_dienst_anbieter  internet_dienst_chat_im  internet_dienst_dns  internet_protokoll_bgp  internet_regulierung  internet_segregation  internet_zugang_anbieter  in_ministerium_innen  in_ministerium_me_it  itsicherheit_angriff_modell_globalerangreifer  itsicherheit_audit  itsicherheit_by_obscurity  itsicherheit_exploit_flaw  itsicherheit_malware_spyware  itsicherheit_netzwerk  itsicherheit_strategie  kriminalität_cracker_blackhat  krypto_crypto_war  krypto_entschlüsselung  krypto_entschlüsselung_zwang  krypto_key_recovery  krypto_steganografie_analyse  krypto_verschlüsselung  krypto_verschlüsselung_kommunikation  krypto_verschlüsselung_transport  land_deutschland  land_europa  land_frankreich  land_indien  land_israel  land_kanada  land_neuseeland  land_niederlande  land_pakistan  land_russland  land_schweiz  land_türkei  land_uk  land_ungarn  land_usa  land_österreich  medien_netradio_chaosradioexpress  medien_presse_akkreditierung  medien_presse_bundespressekonferenz  medien_presse_desinformation  medien_presse_gatekeeperfilter  medien_presse_guardian  medien_presse_informantenschutz  medien_presse_investigativ  medien_presse_nyt  medien_presse_propaganda  medien_presse_recherche  medien_presse_wapo  militär_allg_bewaffneter_konflikt  militär_allg_folter  militär_allg_kollateralschaden  militär_allg_kriegsführung_irregulär  militär_allg_kriegsverbrechen  militär_allg_spezialeinheit  militär_allg_verdeckte_operation  militär_de_bundeswehr  militär_fahrzeug_mrap  militär_nato  militär_polizei_zusammenarbeit  militär_us_airforce_usafe_ramstein  militär_us_jsoc_socom_special_forces  militär_us_regionalkommando_africom  militär_us_regionalkommando_useucom  ngo_aclu  ngo_agenta_ru  ngo_ai  ngo_bof  ngo_cdt  ngo_ecchr  ngo_hrw  ngo_privacy_international  ngo_wikileaks  nl_ctivd  npo_stiftung_nv  nz_regierung_igis  partei_de_cducsu  partei_de_fdp  partei_de_grüne  partei_de_linke  partei_de_spd  partei_us_demokraten  partei_us_republikaner  polizei  polizei_allg_einsatz_gewaltanwendung  polizei_allg_einsatz_präventiv  polizei_allg_polizeigewahrsam_präventiv  polizei_allg_spezial_einheit_kommando  polizei_allg_streife_patrouille  polizei_de  polizei_ecg_ua  polizei_interpol  privatsphäre  recht_aufenthaltsvertrag  recht_berufsgeheimnisträgerschutz  recht_beweislast  recht_dlandvertrag_truppenvertrag  recht_eu  recht_eu_vo_dsgvo  recht_evaluation  recht_flüchtlinge  recht_geheim_verdeckt  recht_grundrecht_asyl  recht_grundrecht_brief_post_tkgeheimnis  recht_grundrecht_faires_verfahren  recht_grundrecht_freizügigkeit  recht_grundrecht_handlungsfreiheit  recht_grundrecht_informationsfreiheit  recht_grundrecht_infoselbstbestimmung  recht_grundrecht_it_systeme  recht_grundrecht_kernbereich_privat  recht_grundrecht_meinungsfreiheit  recht_grundrecht_pressefreiheit  recht_grundrecht_rechtsschutz  recht_grundrecht_unverletzlichkeit_wohnung  recht_grundrecht_versammlungsfreiheit  recht_interpretation  recht_klage_feststellung  recht_legalisierung  recht_menschenrecht_eu_konvention  recht_menschenrecht_folterverbot  recht_menschenrecht_privatsphäre  recht_prinzip_bestimmtheitsgebot  recht_prinzip_normenklarheit  recht_prinzip_ultima_ratio  recht_prinzip_verhältnismäßigkeit  recht_prinzip_zweckbindung  recht_rechtshilfe  recht_reform  recht_richtervorbehalt  recht_un_zivilpakt  recht_völkerrecht  recht_whistleblowing  recht_whistleblowing_informantenschutz  recht_willkür  sicherheitsarchitektur  sicherheitsforschung  sicherheitsforschung_bigs  software_spracherkennung  staat_allg_haushalt  staat_allg_inkompetenz  staat_allg_interessenkonflikt_korruption  staat_aufstandsbekämpfung  staat_fachaufsicht  staat_form_polizeistaat  staat_form_präsidialsystem  staat_geheimnisverrat  staat_gezielte_tötung_exekution  staat_notstand_permanent  staat_outsourcing  staat_politik_aktionismus_symbolisch  staat_politik_asyl_migration  staat_politik_desinformation  staat_politik_diplomatie  staat_politik_finanz  staat_politik_geheimhaltung  staat_politik_geheimhaltung_3rd_party_rule  staat_politik_geheimhaltung_daten_akten_vernichtung  staat_politik_informell  staat_politik_informell_berner_club  staat_politik_informell_mou_moa  staat_politik_intransparenz  staat_politik_sicherheit  staat_politik_wirtschaft_deregulierung_selbstregulierung  staat_politik_wirtschaft_förderung_schutz  staat_propaganda_agenda_surfing  staat_propaganda_cyberkrieg  staat_propaganda_evaluation  staat_propaganda_itsicherheit  staat_propaganda_krieg  staat_propaganda_kriminalität_terrorismus  staat_propaganda_krit_infrastruktur  staat_propaganda_persönlichkeitsschutz  staat_propaganda_rechtspositivismus  staat_propaganda_sicherheit  staat_propaganda_staatswohl_staatsräson  staat_propaganda_transparenz  staat_repression_diskriminierung  staat_repression_einschüchterung  staat_repression_gefangene  staat_repression_internierung  staat_repression_medien_presse  staat_repression_ngo_kriminalisierung  staat_repression_opposition_dissidenz  staat_repression_politische_verfolgung  staat_repression_verschleppung  staat_repression_whistleblower  staat_souveränität  statistik_datenaustausch  statistik_überwachung  tech_hw_mobilfunk_gerät  tech_hw_mobilfunk_simkarte  tech_netzwerk_autonomes_system  tech_netzwerk_ss7  tech_router_isp  terror_anschlag  terror_bekämpfung  terror_org_ibu  terror_org_rechtsextrem_nsu  tr_parlament  uas_ugv_killer_laws  uas_ugv_kontrolle_steuerung  uk_ipco  uk_ministerium_außen  uk_ministerium_innen  uk_parlament_isc_geheimdienstausschuss  uk_regierung_premierminister  uni_us_boston  uni_us_harvard  uno_unhchr_ohchr_unhrc  unternehmen_airbus  unternehmen_allg_bank_swift  unternehmen_allg_daten_analyse_handel  unternehmen_allg_desinformation_propaganda  unternehmen_allg_exploit_malware_dealer  unternehmen_allg_itk_netz  unternehmen_allg_lobbyismus  unternehmen_allg_sicherheit_rüstung  unternehmen_allg_tarnfirma  unternehmen_allg_untergrund  unternehmen_att  unternehmen_boeing  unternehmen_booz_allen_hamilton  unternehmen_caci  unternehmen_de_cix  unternehmen_harris_corp  unternehmen_honeywell  unternehmen_jeppesen_dataplan  unternehmen_leidos_saic  unternehmen_level3_communications  unternehmen_lockheed_martin  unternehmen_northrop_grumman  unternehmen_telekom  unternehmen_verint_systems  us_army_eur_cic_ipc  us_kongress  us_kongress_crs  us_kongress_gao  us_kongress_house_geheimdienstausschuss  us_kongress_senat_geheimdienstausschuss  us_ministerium_außen  us_ministerium_finanz  us_ministerium_justiz  us_ministerium_justiz_olc  us_ministerium_verteidigung  us_ministerium_verteidigung_docper  us_nsc  us_regierung  us_regierung_eo12333  us_regierung_nationalarchiv  us_regierung_ppd28  verband_bitkom  verband_eco  verbraucherschutz  wissenschaft_geschichte  wissenschaft_geschichte_geheimdienst  wissenschaft_politik  wissenschaft_recht  zensur_infrastruktur  zensur_presse_medien  zensur_selbstzensur  zensur_staat  überwachung_abhörschnittstelle  überwachung_abhörsystem_in_cms  überwachung_abhörsystem_in_lim  überwachung_abhörsystem_ru_sorm  überwachung_abhörsystem_us_tia  überwachung_abhörsystem_us_tsp_psp  überwachung_akustisch  überwachung_arbeitnehmer  überwachung_chat_telefonie_voip  überwachung_chilling_effect  überwachung_demonstration_großereignis  überwachung_finanzen  überwachung_fingerprint_hardware  überwachung_fingerprint_software  überwachung_identifizierung_gruppe  überwachung_identifizierung_itk_nutzer  überwachung_internet_dpi  überwachung_internet_email  überwachung_internet_mitm_dns  überwachung_internet_nutzung  überwachung_internet_tracking  überwachung_internet_trafficanalyse  überwachung_internet_web  überwachung_int_comsat_fornsat  überwachung_int_finint  überwachung_int_geoint_imint  überwachung_int_humint  überwachung_int_id_bioint  überwachung_int_osint  überwachung_int_osint_socmint  überwachung_int_sigint_comint  überwachung_itforensik  überwachung_itk_bestandsdaten  überwachung_itk_inhaltsdaten  überwachung_itk_netzknoten  überwachung_itk_netzwerkleitung  überwachung_itk_satellitenlink  überwachung_itk_verkehrs_metadaten  überwachung_konferenz  überwachung_kunden  überwachung_lokalisierung_bewegung  überwachung_massenkontrolle  überwachung_medien_presse  überwachung_mobilfunk  überwachung_mobilfunk_imsi_catcher  überwachung_mobilfunk_stille_sms  überwachung_netzwerk_topologie  überwachung_ngo_npo  überwachung_observation  überwachung_onlinedurchsuchung  überwachung_parlament  überwachung_person_gefährder  überwachung_person_identifizierung  überwachung_person_kontakt_begleit  überwachung_person_profil  überwachung_pkw_kennzeichen  überwachung_post_sendung  überwachung_präventiv  überwachung_quellen_tkü  überwachung_raum  überwachung_rechtsanwalt  überwachung_satellitentelefonie  überwachung_sozialerkontext  überwachung_stadt  überwachung_verhalten  überwachung_video  überwachung_video_mobil  überwachung_vorratsdaten_finanzen  überwachung_vorratsdaten_itk_inhalt  überwachung_vorratsdaten_itk_meta  überwachung_vorratsdaten_personenprofil  überwachung_vorratsdaten_reisedaten  überwachung_vorratsdaten_sozialdaten 

Copy this bookmark:



description:


tags: