diplix + rp12   35

lokalreporter.wordpress.com: re:publicanische Begegnungen
gerald angerer (@<a href="https://twitter.com/#!/lokalreporter">lokalreporter</a>) hat alle 4000 teilnehmer der republica fotografiert und etwas zu ihnen geschrieben. na gut, nicht alle, aber viele. durch diesen blogeintrag vom lokalreporter hab ich mehr leute kennengelernt als in drei tagen republica.
rp12  lokalreporter  portraits  fotos  s  w 
may 2012 by diplix
meinaugenschmaus.blogspot.com: Re:action auf der Re:publica!
julia probst über die republica. mit vielen fotos.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
amypink.com: re:publica 2012 » Der Nerdolymp der Langweile
amy (oder pink) hat die rp12 gar nicht gefallen:
Die re:publica hat sich zu einem selbstgefälligen Nerdolymp ohne wirklichen Einfluss entwickelt, der weit weg von der Mehrheit der deutschen und auch internationalen Internetnutzer agiert und in einer Welt voller Memes, Datentarife und Semirebellionen lebt. Abzüglich der pulsierenden Kreativität, der wirklichen Neuerungen und der magischen Momente, die einen Menschen formen, definieren, und das ganze Leben lang begleiten werden. Und ich habe Angst, dass diese professionalisierte Langeweile die Zukunft des hiesigen Netzes ist.
rp12  w  s 
may 2012 by diplix
netzpolitik.org: npTV066: Wie Brettspielentwickler Gesetze machen (würden)
netzpolitik-interview mit <a href="http://www.137b.org/">marcel-andré casasola merkle</a> (<a href="https://twitter.com/#!/zeitweise">@zeitweise</a>), auf dessen vortrag ich mich (hoffentlich bald) auf youtube sehr freue. siehe auch <a href="http://www.taz.de/Entwickler-ueber-Spiele-und-Regeln/!92807/">dieses interview in der taz</a>. was casasola merkle sagt, ist stellenweise sehr klug und faszinierend. jetzt verstehe ich auch, warum jens best ihm in der akkreditierungsschlange sagte, er (casasola merkle) sei einer der wenigen piraten, die er nicht „bashen“ würde.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
carta.info: Was die re:publica für mich bedeutet
die „ PR-Tussi“ kerstin hoffmann über die republica. stimmt alles.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
e13.de: Re:publica 2012, dritter Tag
kiki:
Dieekt im Anschluss kam dann Felix Schwenzels Vortrag, „Soylent Green, äh, the internet is people!“, den ich zwar recht unterhaltsam fand, aber letztlich nicht lange durchhielt, zumal er auch keine Neuigkeiten enthielt. Bald wurde es für mich langweilig (wahrscheinlich lag es an der etwas leiernd-monotonen Vortragsart, die mir beim Versuch, ein Gähnen zu unterdrücken, fast das Trommelfell zerrissen hätte) und ich bin raus, ab in die Sonne.
bin fast ein bisschen froh, dass jemand auch mal was negatives zu meinem vortrag und -stil sagt.
rp12  s  w 
may 2012 by diplix
troubadoura.de: Reichlich späte re:publication
karan:
Da war’s hinterher richtig erholsam, sich Felix Schwenzel anzuhören, den Meister der Gemeinplatzveredelung. Natürlich weiß jeder, daß das Internet aus Leuten besteht, aber es so brilliant erklärt zu kriegen, hat wahrlich Spaß gemacht! Zu dumm, daß ich seine Hysteriekurve nicht fotografieren konnte, die war genial. Und wahr.
rp12  s  w 
may 2012 by diplix
twitter.com: @dasnuf: 40 min #rp12
n24 mit 40 minuten interviews vom ersten rp12-tag.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
heise.de: re:publica: Res gestae stationae
detlef borchers über die rp12:
Besorgte Fragen wie 2008, ob man denn die kritische Masse erreicht habe, werden längst nicht mehr gestellt. Eher gilt die Sorge den Ausgeschlossenen, den Verlierern im Modernisierungwettbewerb, wenn Sascha Lobo in seinem Vortrag halb ironisch einen Weg forderte, wie man dauerhaft mit 30 Millionen Internet-Nichtnutzern umzugehen habe.
Mit ihrer Art, die Station Berlin zu bespielen, dürfte der Kontrast (und die Konkurrenz) dann sichtbar werden, wenn in der nächsten Woche die Next 2012 an gleicher Stelle all die Startup-Stars und Investoren-Schleckermäuler versammelt.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
flog.fuchsy.com: re:publica 2012–Tag drei: Virtuelles und Reales
fuchsy über den dritten rp12-tag, mit ein bisschen vortrags-mitgetippsel von meinem vortrag.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
wwwagner.tv: Medienmagazin vom 05.05.2012
radio1 medienmagazin über die republica. und mit <a href="https://twitter.com/alrightokee/status/199437987585605632">friedemann karig</a> der unter andem versucht meinen vortrag zusammenzufassen.
s  w  rp12  ix 
may 2012 by diplix
larsreineke.de: re:publica 12
lars reineke:
Sprecht mehr miteinander. Ohne Tastatur und so.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
blog.hildwin.de: It’s the Bratwurst, stupid!
Wir müssen das Internet bratwurstiger machen.
s  w  bratwurst  rp12 
may 2012 by diplix
behindertenparkplatz.de: re:publica 2012
christiane link:
Es war viel barrierefreier als in den letzten Jahren.
s  w  rp12 
may 2012 by diplix
taz.de/wortistik: Flausch
detlef guertler über das buzzword des jahres und der rp12: flausch.
s  w  rp12  flausch 
may 2012 by diplix
blog.rivva.de: re:publica: Im Gespräch mit Philip Banse
frank westphal wird sich auf der republica mit philip banse unterhalten. der <a href="http://re-publica.de/12/panel/blogger-im-gesprach/">banse-talk</a> hat mir schon letztes jahr sehr gut gefallen. dieses jahr auch dabei: <a href="http://de.vroniplag.wikia.com/">debora weber-wulff</a>, <a href="http://wir-sind-einzelfall.de/">matthias bauer</a> und <a href="http://wheelmap.org/">raul krauthausen</a>
rp12  rp12-empfehlungen  philip_banse  frank_westphal  s  w 
may 2012 by diplix
spreeblick.com: liebes_tagebuch_hd_S11E03.txt
johnny schreibt was er so macht. und ich versteh die überschrift wieder nicht, dafür aber den text umso besser.
s  rp12  w 
april 2012 by diplix
eurozine.com: Standardsituationen der Technologiekritik - Kathrin Passig Internetkolumne
puh. ich dachte die kolumnen die kathrin passig in den merkur schreibt verschwänden im netz. hier sind sie aber alle versammelt: <a href="http://www.eurozine.com/articles/2007-08-28-passig-de.html">1</a>, <a href="http://www.eurozine.com/articles/2010-09-16-passig-en.html">2</a>, <a href="http://www.eurozine.com/articles/2010-12-14-passig-de.html">3</a>, <a href="http://www.eurozine.com/articles/2011-05-03-passig-de.html">4</a>, <a href="http://www.eurozine.com/articles/2011-12-06-passig-de.html">5</a>.

der text „Standardsituationen der Technologiekritik“ ist schon etwas älter (2009), aber nichtsdesto trotz grossartig. noch grossartiger ist aber, dass kathrin passig das fehlende gegenstück des textes, „<a href="http://re-publica.de/12/panel/standardsituationen-der-technologiebegeisterung/">Standardsituationen der Technonoliebegeisterung</a>“ am letzten tag der republica um 17 Uhr referieren wird:
Ob Eisenbahn, Maschinengewehr, Radio, Telefon, Fernsehen oder Internet: Es findet sich immer jemand, der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Weltfrieden für quasi automatisch eintretende Folgen der neuen Technologie hält. Wir machen uns gemeinsam über diese Gestalten lustig und tun so, als hätten wir nicht selbst schon das halbe Internet mit solchen Behauptungen gefüllt.
technologie  kathrin_passig  merkur  w  s  rp12  rp12-vortrag-quellen 
april 2012 by diplix
telepolis.de: "In Wirklichkeit wollt ihr einen anderen Menschen"
Rainer Langhans diskutiert mit der Piratenpartei über "neue Wege für Deutschland".
rp12 
april 2012 by diplix

Copy this bookmark:



description:


tags: