diplix + frank_schirrmacher   19

taz.de: Debatte Frank Schirrmacher: Das konsequente Paradox
ulrike herrmann über frank schirrmacher:
Schirrmacher war das konsequente Paradox. Er hat Macht ausgeübt, aber nie die Machtfrage gestellt. Er war ein Seismograf, hat aber keine Trends erspürt. Er hat das Feuilleton entpolitisiert, indem er es scheinbar politisierte. Er gab sich radikal und manchmal links, war aber nur der Schlaueste unter den Konservativen. Er rief die Revolution aus und wollte jeden Wandel verhindern.
bei <a href="https://www.facebook.com/ellejournelle/posts/922919601067606">journelle auf facebook</a> gefunden.
s  w  frank_schirrmacher 
july 2014 by diplix
wiesaussieht.de: Fragen und Antworten
unter anderem mit einer langen linkliste von nachrufen auf frank schirrmacher.
s  w  frank_schirrmacher 
june 2014 by diplix
sueddeutsche.de: Zum Tod von Frank Schirrmacher - Mann der Zukunft
franziska augstein, andrian kreye und gustav seibt über frank schirrmacher.
Als John Brockman nun von Frank Schirrmachers Tod erfuhr, war er nicht nur so traurig und geschockt wie viele andere. Sofort entfuhr es ihm: "Das ist ein Verlust, den Sie nicht nur in Deutschland spüren werden, sondern in der ganzen Welt. Er ist unersetzlich. Er schaffte es, dass das intellektuelle Leben in Deutschland über das in Amerika triumphieren konnte. Weil er es wagte, Themen auf die Agenda zu setzen, die niemand in Amerika auf die Agenda setzen wollte."
s  w  frank_schirrmacher 
june 2014 by diplix
taz.de: Nachruf auf Frank Schirrmacher: Der Eigensinnige
jan feddersen über frank schirrmacher.
Wenn ihm eines verhasst war, dann brummsiges Beharren auf Ressentiments. Ein Mann wie Thilo Sarrazin ist nirgendwo so brutal dekonstruiert worden wie in der FAZ – die spätestens mit dieser Debatte ihre klassisch-ständisch-bürgerliche Leserschaft provozierte. Uns, meinem Kollegen Kai Schlieter und mir, <a href="http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2013%2F04%2F20%2Fa0029&cHash=4cd39ca73eb950c2fd9f2a19db8e2378">sagte er im Gespräch</a>: „Ich glaube, wir unterschätzen, dass wir in einen Zustand geraten sind, wo wir nicht über Moral, sondern über Rationalität diskutieren sollten, darüber, was heute als ,vernünftiges' Handeln gilt.“
s  w  frank_schirrmacher 
june 2014 by diplix
anlasslos.de: Verlustanzeige
hans hütt über frank schirrmacher
s  w  frank_schirrmacher 
june 2014 by diplix
Urheberrechtsdebatte: Schluss mit dem Hass - Feuilleton - FAZ
frank schirrmacher sehr schön und über den dingen schwenbend über diese urheberrechts-gedöns:
Vom Anfang muss reden, wer den Versuch machen will, die entstandene Lage überhaupt erst zu verstehen. Die deutsche Literatur hat keine Bastille, aber sie hat ihre „Fermes“. Es ist eine Abmahnindustrie, die in unsäglich aufwendigen und extrem teuren Verfahren IP-Adressen identifiziert, jeden noch so kleinen Regelverstoß ahndet, grotesk überhöhte Strafzölle mit einer Durchschnittssumme von 1000 Euro erhebt und damit, wie <a href="http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/aus-dem-maschinenraum-die-neuen-hilfssheriffs-des-internets-11746770.html">Constanze Kurz in der F.A.Z. schrieb</a>, allein 2011 Einnahmen in Höhe von 190 Millionen Euro generierte, die in Anwaltskanzleien und Eintreiberbüros größtenteils versickern. Zwar lebt die Abmahnindustrie noch vor allem von den Forderungen der Musikbranche und nur zu einem Bruchteil von der Literatur; aber es geht ja gerade erst los. (Etwas ganz anderes als die Massenabmahnung ist natürlich die Abmahnung bei kommerziellen Interessen.)

Wenn wir mit kleinen Schritten beginnen wollen, dann wäre der erste, dass den Protagonisten der Abmahnindustrie ein Name gegeben und ihnen die Grundlagen ihres Handelns nicht nur juristisch, sondern auch moralisch streitig gemacht würde. Sie sind das, was die Steuereintreiber des Ancien Régime waren. Sie tauchen plötzlich auf und fordern Abgaben je nach Lust und Laune und wie es ihnen gefällt. Und mit der Mischung, die seit Spartakus immer die Leute in Aufruhr versetzt hat: überwachen, ausspionieren, strafen. Und wie sie vor 1789 auf eigene Faust operierten und den Strafaufschlag für sich kassieren konnten, so lassen sich viele von der Industrie die Forderungen verkaufen, so dass der Zusammenhang zwischen Absender und Empfänger erlischt - was übrigens erklärt, dass die Autoren oft die letzten sind, die von der Praxis dieser Operation Genaueres wissen. Was erwartet ein Autor, ein Sänger, ein Denker, wenn die erste Begegnung mit seinem Werk im Leben eines Menschen damit endet, dass er in seinen Sommerferien jobben musste, um 1200 Euro Strafe zu bezahlen?
s  w  urheberrecht  frank_schirrmacher 
may 2012 by diplix
alternativlos.org: Alternativlos, Folge 20
fefe, frank rieger und frank schirrmacher (fff) sprechen über „den politischen Diskurs im Wandel der Zeit“. ich fands hörenswert, habe mir allerdings nur ein zitat notiert, obwohl ein paar andere notierenswerte sätze fielen: frank schirrmacher sagte, dass mittlerweile selbst die bösewichter amateure seien und bezog sich damit auf die akteure in der politischen arena. /<a href="http://www.fixmbr.de/alternativlos-folge-20/">via</a>
alternativlos  podcasts  frank_schirrmacher  fefe  frank_rieger 
october 2011 by diplix
faz.net: Blogger im Gespräch mit Peer Steinbrück: Jetzt tun Sie doch nicht immer so ohnmächtig!
vier alte männer, interviewen peer steinbrück und zitieren niklas luhmann und carl schmitt. steinbück wirkt in seinen antworten erstaunlich geradeheraus und verständlich. eine davon: »Die Reichweite staatlicher Politik hat in der Globalisierung abgenommen, aber das Auftreten der nationalen Politik vermittelt den Bürgern den Eindruck einer Omnipotenz. Tatsächlich hat die Regelungsfähigkeit der Politik abgenommen, sie leidet an Ohnmachtsanfällen.«<br />
<br />
insgesamt ganz lesenswert, aber mir fiel auf, dass das wort „blogger“ einen pelzigen geschmack bekommt, wenn schirrmachers es benutzt. 
interview  peer_steinbrück  frank_schirrmacher  blogdings  from delicious
august 2011 by diplix
dondahlmann.de: Weltenkampf
leckeres gedankenmüsli zum frühstück (meinetwegen auch zum abendessen).
frank_schirrmacher  blogdings  internet  gesellschaft 
april 2010 by diplix
Intelligenz: Die bedrohte Elite - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
ziemlich gute und erstaunlich konstruktive replik auf schirrmachers „payback“-dings, die eigentlich nur noch einen ticken zu verbessern gewesen wäre, wenn kathrin passig als coautorin beteilgt gewesen wäre.
frank_schirrmacher  payback  sascha_lobo 
december 2009 by diplix
TP: Der Klinsmann des deutschen Feuilletons
Rudolf Maresch »Über das journalistische Stehaufmännchen Frank Schirrmacher“«
frank_schirrmacher  faz  journalismus  zeitungen 
may 2006 by diplix

Copy this bookmark:



description:


tags: