95
Anders
"Im Hotel sind wir dann auf eine weitere Parallelgesellschaft getroffen. Diesmal absichtlich. Der geschätzte Gefährte ist nämlich mit einem Paar befreundet, dessen männlicher Teil in der Türkei Niederlassungsleiter für eine Waffenfirma geworden ist und dann stilecht mit blonder Frau und Kind im schneeweißen SUV im Hotel vorfuhr. Seine Welt sieht der meinen vermutlich sogar ziemlich ähnlich, zumindest auf den ersten Blick, aber bei genauerer Betrachtung sind die Unterschiede auch nicht kleiner als die zwischen uns und den Leuten, die nach einer Landung im Flugzeug klatschen, oder denen, die so ein ganz und gar handgefilztes Waldorfleben führen: Parallelgesellschaften, wohin man schaut. Meine Mutter etwa. Die Putzfrau. Oder der Typ, der morgens immer um 8.15 vor der Bäckerei Zessin über die Straße schlurft, um um 8.17 in immer demselben Abfalleimer nach Pfandflaschen zu graben. ..."
november 2012
Sharing: Mein Auto ist dein Auto
"Temporäre Zugänge statt individueller Materialanhäufung."
november 2012
umzüge
(So ein schöner Text übers umziehen. Da möchte man gleich umziehen.)
november 2012
Von Zombies und hohlen Kürbissen
Erhaltet die deutsche Sprache und feiert den Reformationstag!
november 2012
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Die Dummheit der Alten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
Da gibt es offenbar einen Menschen, der die "Jugend von heute" so gern hat wie ich
october 2012
[...]
Auch Träume kann man optimieren
october 2012
Blogging November - 329
Kinderarzttermine ausmachen - ein großer Spaß - auch andernorts
september 2012
Mach doch mal was mit Müttern
"So habe jene doch tatsächlich geweint, als ihre Tochter bei dem Babykurs von dem warmen Kartoffelbrei gegessen habe, in den man sie gesetzt habe, damit sie jenen sinnlich erfahre."
september 2012
Warum ich mir eine (vermutlich) einmalige Gelegenheit entgehen lasse. - Gepflegte Konversation fuer den Weltfrieden
Es geht um Spitzer und seine Thesen.
"Ich habe das Buch nicht gelesen, ich werde es auch nicht lesen, aber alles, wirklich ausnahmslos alles, was ich davon mitbekomme, ist meiner Meinung nach technologiefeindlicher Blödsinn, der wissenschaftlich diffuse Ängste bedienen will, die Eltern haben, die sich mit neuen Medien (ich fühl mich langsam ehrlich gesagt lächerlich, Netz und co noch “neu” zu nennen, aber meh) nicht auskennen und noch nicht beschäftigt haben. "
august 2012
#609060 – Ein Nachtrag zum Normalsein | Ach komm, geh wech!
"Ich kann nur mich selbst fotografieren und ich sehe nun mal so aus, wie ich aussehe mit meinem grundsätzlich durchschnittlichen Körper. Dafür kann ich genau so wenig etwas wie jemand anders etwas dafür kann, dass er etwas kleiner oder etwas dicker ist. Vor allem aber möchte ich nicht ein schlechtes Gewissen eingeredet oder mir implizite Diskriminierung unterstellen lassen, nur weil ich eben keinen vermeintlich problematischen Körper habe und es trotzdem wage, Fotos von mir ins Netz zu stellen."
august 2012
Beim pinken Überraschungsei geht es nicht um Mädchen, sondern um Jungen
"Ich habe nie erlebt, dass Mädchen in meiner Gegenwart so rigide und offen damit gedroht wurde, sie würden ihre Weiblichkeit aufs Spiel setzen, wenn sie sich für “Jungskram” interessieren."
august 2012
[ein kleiner Schnitt für die Menschheit]
"Bis die Frauen in mein Leben kamen. Statistisch gesehen, wollten 80% an meinen Nabel. Der Großteil wollte auslecken (!), ein weiterer, nicht unerheblicher Teil steckte einfach unangekündigt den Finger in den Nabel (als wäre es eine Liebesgeste), dreimal kam es sogar zu Eiswürfeln (!) in meinem Nabel,..."
august 2012
Crowdfunding: Kickstarter versteckt erfolglose Projekte - ZEIT ONLINE mobil
"Wer Crowdfunding betreiben möchte, muss zunächst die feinen Unterschiede zwischen einem erfolgreichen und einem gescheiterten Projekt erkennen. Und das geht schließlich nur, wenn man auch die erfolglosen Versuche sehen kann"
august 2012
Social Media: Ziemlich schlechteste Freunde - ZEIT ONLINE mobil
"Was nützt es da, Tausenden Usbeken jeweils zwei Cents zu zahlen, damit sie Fans einer Käsesorte werden?"
august 2012
Ganz unten: Zu Besuch bei der RTL-Erfolgsshow »Das Supertalent«
"Ich habe beim Rausgehen noch geguckt, ob es irgendwo eine Möglichkeit gibt, Geld zu spenden."
august 2012
Let's Go Public! Ad Contest Gallery | Shell Let's Go!
Wenn Social Media nicht in die gewünschte Richtung geht.
july 2012
Sibylle Berg im Gespräch: Hassen aus Liebe - Feuilleton - FAZ
Essen Sie Fleisch?

Natürlich nicht, ich esse ja auch keine Menschen. Obwohl - ein paar Idioten könnte ich schon aufessen.
july 2012
Die digitale Kluft ist gar keine | Spreeblick
Der Text ist älter, aber für mich der richtige Gedankenansatz, warum die Internet-Debatte stets emotional und nicht sachlich geführt wird und er ist auch die Antwort darauf, dass und warum es keine Lösung für das Problem gibt.
Internet 
march 2012
Und was machten die Blogs im Jahre 2011?
""Man kann also getrost damit aufhören, Blogs einmal im Jahr für tot zu erklären. [...] Blogs sind kontinuierlich arbeitende Dampfmaschinen, die über ihren langen Atem Erfolg haben. Jedes Jahr, jeden Monat und jeden Tag.""
Blogs 
march 2012
Authentizität me mal
"Die Suche nach Authentizität ist der feuchte Traum von Wissenschafts- oder Journalismusdarstellern, die mit der Komplexität ihrer Welt überfordert sind und einfache Antworten im Busch suchen. Und während sie glauben, die armen Ureinwohner mit ihren Filmen und wissenschaftlichen Arbeiten zu retten, zementieren sie das Bild des freundlich-unfähigen Edlen Wilden."
Authentizität 
march 2012
Luxusprobleme
Wie man mit Luxus umgehen kann
february 2012
Zweisprachig
Babys lernen Gebärdensprache besser wenn sie nicht parallel die Stimme der Bezugsperson hören
february 2012
« earlier      
abweichung acta adhs authentizität blogs bsg comic google+ internet kinder kunst media netz norm serien social some sucht wiki wulff xing

Copy this bookmark:



description:


tags: