children   48542

« earlier    

How to make cities more child-friendly
Raising children in the city is stressful. However, most parents now do it. For the first time ever, a majority of humans (including children) live in urban areas. Even dense metropoles such as New York and London are filling with kids. These cities were designed by men who didn’t do childcare, and it shows.

Throw into this mix another lethal piece of tech: the iPad, the robot babysitter. Instead of spending your afternoon chivvying your kids, you can now just let them zone out to the video game Clash Royale. This is especially attractive when air pollution (largely car-induced) makes it, at times, officially unsafe for them to go outside. That’s a common event in London, and standard in the children’s dystopia (and therefore failed city) Beijing.

Cities also need to use their spaces more. Civic buildings could house play centres on evenings and weekends. When offices and supermarkets are closed, their car parks should be used for football or skateboarding. School playgrounds should stay open at weekends, and floodlit parks after dark. Already, schemes such as London Play allow residents to request that their streets be briefly pedestrianised, typically on Sundays, letting locals go outside and meet each other. “We invite the elderly neighbours, and make sure there is tea and cake out,” says Sam Williams, a landscape architect at Arup who studies child-friendly cities.
parents  children  play  city  opinion  future 
11 hours ago by aries1988
The Sweet Spot Between Permissive and Authoritarian Parenting
Interesting overview. Obviously this is chock full of opinion, and thus all wrong (or correct) depending on your own views...
parenting  children 
16 hours ago by swampers
Theatlantic.com: We, the Web Kids
Piotr Czerski is a Polish writer and commentator. Here, he lays out the kind of political/literary manifesto that seems to pop up from time to time, usually in Europe. The essay, as translated by Marta Szreder, was posted to Pastebin under a Creative Commons license. I repost it here with the first several paragraphs excised, so that we can hasten to the meat of Czerski's analysis about how the expectations of young people have been conditioned by their experiences of the Internet.
articles  culture  children  identity  internet 
16 hours ago by mikael
CALLIOPE | Home
Mit dem Calliope mini liegen unzählige kreative Möglichkeiten in deiner Hand. Egal ob du einen Roboter bauen oder Nachrichten übertragen möchtest: Mit wenigen Klicks erstellst du im Nu deine eigenen Programme für den Mikroprozessor und bringst Sachen in Bewegung.
Neben 25 roten sowie einer RGB-LED und zwei programmierbaren Buttons enthält das Board einen kombinierten Lagesensor mit Bewegungssensor und Kompass sowie ein Bluetooth-Modul, mit dem Calliope mini mit anderen Geräten kommunizieren kann. Das Board könnt ihr nicht nur mit dem Computer programmieren: Per App könnt ihr selbst erstellte Programme kabellos auf euren Minicomputer übertragen.

DIESE BAUTEILE FINDEST DU AUF DEM CALLIOPE-BOARD
Lämpchen
Die roten Lämpchen sind sogenannte LEDs und bilden ein 5x5-Raster, die einzeln angesteuert werden können.
Die darunter liegende einzelne RGB-LED ermöglicht die Darstellung unzähliger weiterer Farben.
Die gelbe Statusleuchte oben links zeigt an, wenn irgendetwas passiert ist.

Knöpfe
Mit den Knöpfen A und B links und rechts von den roten LEDs kannst du Eingaben vornehmen. Wenn du einen Knopf drückst, dann wird ein Schaltkreis geschlossen. Das Board kann erkennen, ob nur einer oder beide Knöpfe gedrückt werden. Über ein Programm kannst du selbst bestimmen, was passiert, wenn du einen oder beide drückst.

Der Knopf RESET ermöglicht das Zurücksetzen des Calliope mini auf einen vorher definierten Zustand.

Sensoren
Das kombinierte Bauteil unter dem Knopf A enthält einen Kompass, einen Bewegungsensor und einen Beschleunigungssensor. Mit deren Hilfe kann Calliope mini erkennen, in welche Richtung und mit welcher Geschwindigkeit es bewegt wird. Ausserdem kann die Temperatur gemessen werden und die Helligkeit.

Ecken
Die mit + und - beschrifteten Ecken kannst du benutzen, um mittels Klemmen eine Batterie zu benutzen.
An die mit P0, P1 und P2 beschrifteten Ecken des Boards kannst ganz einfach Sensoren wie Temperaturfühler oder Feuchtigkeitsmesser anschließen. Zudem sind P1 und P2 berührungsempfindlich, so wie du es bespielsweise von Touchscreens kennst.

USB
Der USB-Anschluss an der oberen Seite deines mini ist die einfachste Möglichkeit, um eigene Programme zu übertragen. Verbinde das Board einfach mit einem Micro-USB-Kabel mit deinem Computer und schon geht es los!

Bluetooth
Du hast keine Lust auf Kabel oder willst abseits des Computers mit deinem mini arbeiten? Kein Problem: Über Bluetooth kannst du das Board mit einem Smartphone oder Tablet verbinden und Daten übertragen. Es geht aber auch andersherum - der mini kann bestimmte Funktionen auf dem Smartphone auslösen, ganz wie Du es programmiert hast. Zusätzlich ist es möglich, dass die minis sich über dieses Funkmodul unterhalten und Informationen untereinander austauschen.

Lautsprecher & Mikrofon
Hast du Töne? Mit dem integrierten Lautsprecher kannst du Musik abspielen oder ihn einfach piepsen lassen – was auch immer dein Projekt benötigt. Mit dem Mikrofon können auch Töne oder Sprache aufgenommen werden, um sie dann z.B. bei Berührung wieder abzuspielen.

Prozessor
Der Prozessor in der unteren linken Ecke des mini verbindet alle Funktionen deines mini miteinander. Er liefert ausreichende Rechenleistung für alle Ideen und Projekte, die du dir ausdenkst – und für noch viel mehr!

Grove-Connectoren
An die beiden weissen Verbindungs-Stecker können Erweiterungsmodule angeschlossen werden, um mit dem mini z.B. Licht oder Farbe zu messen.

Motor-Anschluss
Der mini verfügt über einen Motor-Anschluss für zwei Motoren. So kann das Board schnell in einen Roboter oder ein selbstfahrendes Auto verwandelt werden.
programming  kids  children 
yesterday by qriz

« earlier    

related tags

***  2013  2016  2017  2pnyc  academicresearch  adulthood  advice  ageing  aldovaneyck  analysis  animals  animation  ap  apps  archived.version  arduino  art  articles  austerity  australia  autism  automation  babies  baby  belief  block  blocking  book  books  breakfast  cameron  care  cars  cathienorris  childbirth  childhood  childraising  childrenampteens  childrensfiction  childrensmusic  childrenteens  cities  city  code  coding  coefficient  cognition  college  commodification  communication  community  comparison  computers  conservative  console  council  course  crime  culture  dark  data.harvesting  data  daughters  david  death  deep-learning  deep  depression  deprivation  design  development  diabetes  diet  digital  dinosaurs  disability  diy  dna  download  dung-beetles  ebook  economics  economy  education  egafutura  elderly  elliotsoloway  elt  emoticons  enfant  english  entertainment  environment  epub  europe  facebook  factory  family  filtering  food  from:rss  fruit  ft  funny  future  games  ge2017  gender  genderidentity  genetics  george  german  germany  gini  girl  google  government  grief  hardware  health  healthcare  hijos  history  home  howwewrite  humor  ibm  identity  ifttt  ikydz  images  income  inequality  infosec  instagram  instapaper  internet  juice  kids  language  law  learning  lgbt  links  literature  london  lying  mainstream  manchesterarena  mar15  material  mauricesendak  may  media  medicine  mental  mentalhealth  mentalillness  metaphor  mobility  mrrogers  music  nasty  nature  nhs  nurture  nutrition  on:english.emmaclit.com  opinion  oregon  osborne  parenthood  parenting  parents  party  pdx  petting  photography  physician  picting  pinterest  play  playbooks  playgrounds  pointofview  poverty  pregnancy  pressure  prison  privacy  product  prog-language  programming  psychology  psychopaths  public  q2  read  reading  recruitment  reference  relationships  rhyme  rnli  robertmiles  saa  safety  science  scotland  scratch  security  sex  sexism  sfsh  short  simonkuper  sleep  snapchat  social  socialcare  socialmedia  society  socile  soldier  spb  standard  store  stories  story  struggle  summer  surveillance.capitalism  sustainability  tablet  tbr  teaching  theresa  tips  todo  tories  touch  toys  training  trans  trap  tv  uk  unschooling  urbanism  via.nytimes  video  violence  visual  war  weekly-guide  wifi  world  writing  youth  youtube 

Copy this bookmark:



description:


tags: