andreasschleicher   19

World Class | READ online
2018, Schleicher-Buch über Education mit eigenem Bio-Aufsatz, 300 Seiten
mikrobuch:add:OECD  andreasschleicher  OECD  mikrobuch:bildungsrepublik 
august 2018 by MicrowebOrg
A Field Guide to 'jobs that don't exist yet' - Long View on Education
"Perhaps most importantly, the Future of Jobs relies on the perspective of CEOs to suggest that Capital has lacked input into the shape and direction of education. Ironically, the first person I found to make the claim about the future of jobs – Devereux C. Josephs – was both Businessman of the Year (1958) and the chair of Eisenhower’s President’s Committee on Education Beyond High School. More tellingly, in his historical context, Josephs was able to imagine a more equitable future where we shared in prosperity rather than competed against the world’s underprivileged on a ‘flat’ field.

The Political Shift that Happened

While the claim is often presented as a new and alarming fact or prediction about the future, Devereux C. Josephs said much the same in 1957 during a Conference on the American High School at the University of Chicago on October 28, less than a month after the Soviets launched Sputnik. If Friedman and his ‘flat’ earth followers were writing then, they would have been up in arms about the technological superiority of the Soviets, just like they now raise the alarm about the rise of India and China. Josephs was a past president of the Carnegie Corporation, and at the time served as Chairman of the Board of the New York Life Insurance Company.

While critics of the American education system erupted after the launch of Sputnik with calls to go back to basics, much as they would again decades later with A Nation at Risk (1983), Josephs was instead a “besieged defender” of education according to Okhee Lee and Michael Salwen. Here’s how Joseph’s talked about the future of work:
“We are too much inclined to think of careers and opportunities as if the oncoming generations were growing up to fill the jobs that are now held by their seniors. This is not true. Our young people will fill many jobs that do not now exist. They will invent products that will need new skills. Old-fashioned mercantilism and the nineteenth-century theory in which one man’s gain was another man’s loss, are being replaced by a dynamism in which the new ideas of a lot of people become the gains for many, many more.”4

Josephs’ claim brims with optimism about a new future, striking a tone which contrasts sharply with the Shift Happens video and its competitive fear of The Other and decline of Empire. We must recognize this shift that happens between then and now as an erasure of politics – a deletion of the opportunity to make a choice about how the abundant wealth created by automation – and perhaps more often by offshoring to cheap labor – would be shared.

The agentless construction in the Shift Happens version – “technologies that haven’t been invented yet” – contrasts with Josephs’ vision where today’s youth invent those technologies. More importantly, Josephs imagines a more equitable socio-technical future, marked not by competition, but where gains are shared. It should go without saying that this has not come to pass. As productivity shot up since the 1950’s, worker compensation has stagnated since around 1973.

In other words, the problem is not that Capital lacks a say in education, but that corporations and the 0.1% are reaping all the rewards and need to explain why. Too often, this explanation comes in the form of the zombie idea of a ‘skills gap’, which persists though it keeps being debunked. What else are CEOs going to say – and the skills gap is almost always based on an opinion survey  – when they are asked to explain stagnating wages?5

Josephs’ essay echoes John Maynard Keynes’ (1930) in his hope that the “average family” by 1977 “may take some of the [economic] gain in the form of leisure”; the dynamism of new ideas should have created gains for ‘many, many more’ people. Instead, the compensation for CEOs soared as the profit was privatized even though most of the risk for innovation was socialized by US government investment through programs such as DARPA.6"



"Audrey Watters has written about how futurists and gurus have figured out that “The best way to invent the future is to issue a press release.” Proponents of the ‘skills agenda’ like the OECD have essentially figured out how to make “the political more pedagogical”, to borrow a phrase from Henry Giroux. In their book, Most Likely to Succeed, Tony Wagner and billionaire Ted Dintersmith warn us that “if you can’t invent (and reinvent) your own job and distinctive competencies, you risk chronic underemployment.” Their movie, of the same title, repeats the hollow claim about ‘jobs that haven’t been invented yet’. Ironically, though Wagner tells us that “knowledge today is a free commodity”, you can only see the film in private screenings.

I don’t want to idealize Josephs, but revisiting his context helps us understand something about the debate about education and the future, not because he was a radical in his times, but because our times are radical.

In an interview at CUNY (2015), Gillian Tett asks Jeffrey Sachs and Paul Krugman what policy initiatives they would propose to deal with globalization, technology, and inequality.9 After Sachs and Krugman propose regulating finance, expanding aid to disadvantaged children, creating a robust social safety net, reforming the tax system to eliminate privilege for the 0.1%, redistributing profits, raising wages, and strengthening the position of labor, Tett recounts a story:
“Back in January I actually moderated quite a similar event in Davos with a group of CEOs and general luminaries very much not just the 1% but probably the 0.1% and I asked them the same question. And what they came back with was education, education, and a bit of digital inclusion.”

Krugman, slightly lost for words, replies: “Arguing that education is the thing is … Gosh… That’s so 1990s… even then it wasn’t really true.”

For CEOs and futurists who say that disruption is the answer to practically everything, arguing that the answer lies in education and skills is actually the least disruptive response to the problems we face. Krugman argues that education emerges as the popular answer because “It’s not intrusive. It doesn’t require that we have higher taxes. It doesn’t require that CEOs have to deal with unions again.” Sachs adds, “Obviously, it’s the easy answer for that group [the 0.1%].”

The kind of complex thinking we deserve about education won’t come in factoids or bullet-point lists of skills of the future. In fact, that kind of complex thinking is already out there, waiting."



"Stay tuned for the tangled history of the claim if you're into that sort of thing..."
benjamindoxtdator  2017  inequality  education  credentialing  productivity  economics  society  statistics  audreywatters  billclinton  democrats  neoliberalism  latecapitalism  capitalism  johndewey  andreasschleicher  kerifacer  lindadarling-hammond  worldeconomicforum  oecd  labor  work  futurism  future  scottmcleod  karlfisch  richardriley  ianjukes  freetrade  competition  andrewold  michaelberman  thomasfriedman  devereuxjosephs  anationatrisk  sputnik  coldwar  okheelee  michaelsalwen  ussr  sovietunion  fear  india  china  russia  johnmaynardkeynes  leisure  robots  robotics  rodneybrooks  doughenwood  jobs  cwrightmills  henrygiroux  paulkrugman  gilliantett  jeffreysachs  policy  politics  globalization  technology  schools  curriculum  teddintersmith  tonywagner  mostlikelytosuccess  success  pedagogy  cathydavidson  jimcarroll  edtech 
july 2017 by robertogreco
Straits Times article - Singapore tops world's most comprehensive education rankings
Among the 76 regions and countries surveyed, Asia took the top five spots, with Singapore leading the pack, according to the Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD).



The economic think-tank, which released its findings yesterday, pulled together results from several surveys, including the "gold-standard" Programme for International Student Assessment done in 2012 on 510,000 15-year-olds.


Hong Kong and South Korea followed Singapore in the rankings, and even Vietnam - at No. 12 - performed better than Germany (13), Britain (20) and the United States (28).



The study, which looked at how academic scores were linked to economic growth, noted that Singapore's emphasis on education had propelled it from Third World to First, while places such as the US and Britain were losing billions of dollars each year because many of their students left school without basic reading, mathematics and science skills.


When contacted, OECD education director Andreas Schleicher said Singapore is an example of a country that has placed education first and has been able to "advance from a very poor country to one of the most prosperous nations in the world".



The report, written by economists Eric Hanushek and Ludger Woessmann, showed that the quality of schooling is "a powerful predictor of the wealth that countries will produce in the long run".


Poor education policies leave many countries in what amounts to a permanent state of economic recession, it added.



For instance, if Ghana, the lowest-ranked country, achieved basic education skills for all its 15-year-olds, its current gross domestic product would grow by 38 times over the students' lifetime, the report estimated. And if the US were to equip all its students with basic skills, its economy could gain more than US$27 trillion (S$36.1 trillion) over the students' working lives.
andreasschleicher  oecd  bildungsoekonomie 
may 2016 by MicrowebOrg
Blog educationtoday: Andreas Schleicher, Singapore: Five days in thinkin... | OECD
08.11.2011

... There are important lessons the world can learn from Singapore. To those who believe that systemic change in education is not possible, Singapore has shown several times over how this can be achieved. To become and remain high-performing, countries need a policy infrastructure that drives performance and builds the capacity for educators to deliver it in schools. Singapore has developed both. Where Singapore is today is the result of several decades of judicious policy and effective implementation. On the spectrum of national reform models, Singapore’s is both comprehensive – the goal has been to move the whole system – and public policy-driven.

I was struck most by the following features.

Meritocracy. I heard not just from policy makers or educators but also from students of all ethnic backgrounds and all ranges of ability that education is the route to advancement and that hard work and effort eventually pays off. The government has put in place a wide range of educational and social policies to advance this goal, with early intervention and multiple pathways to education and career. The success of the government’s economic and educational policies has brought about immense social mobility that has created a shared sense of national mission and made cultural support for education a near-universal value.

Vision, leadership and competency. Leaders with a bold long-term vision of the role of education in a society and economy are essential for creating educational excellence. I was consistently impressed with the people I met at both the Ministry of Education and the Ministry of Manpower. These Ministries are staffed by knowledgeable, pragmatic individuals, trained at some of the best universities in the world. They function in a culture of continuous improvement, constantly assessing what is and isn’t working using both data and practitioner experience from around the world. I was speaking with Minister Heng about our Skills Strategy only to realise that he had already studied most of my slides. They also respect and are respected by professionals in the NIE as in the schools. The close collaboration between policy, research and practice provides a guiding coalition that keeps the vision moving forward and dynamic, expecting education to change as conditions change rather than being mired in the past.

Coherence. In Singapore, whenever a policy is developed or changed, there seems enormous attention to the details of implementation – from the Ministry of Education, to the National Institute of Education, cluster superintendents, principals and teachers. The result is a remarkable fidelity of implementation which you see in the consistency of the reports from different stakeholders.

Clear goals, rigorous standards and high-stakes gateways. The academic standards set by Singapore’s Primary School Leaving Examination and O and A-levels are as high as anywhere in the world, and that is also what you see from their results in PISA. Students, teachers and principals all work very hard towards important gateways. Rigour, coherence and focus are the watchwords. Serious attention to curriculum development has produced strong programmes in maths, science, technical education and languages and ensured that teachers are well-trained to teach them. Having been very successful as a knowledge transmission education system, Singapore is now working on curriculum, pedagogy and assessments that will lead to a greater focus on high-level, complex skills.

High-quality teachers and principals. The system rests on active recruitment of talent, accompanied by coherent training and serious and continuing support that promote teacher growth, recognition, opportunity and well-being. And Singapore looks ahead, realising that as the economy continues to grow and change it will become harder to recruit the kind of top-level people into teaching that are needed to support 21st century learning.

Intelligent accountability. Singapore runs on performance management. To maintain the performance of teachers and principals, serious attention is paid to setting annual goals, to garnering the needed support to meet them and to assessing whether they have been met. Data on student performance are included, but so too are a range of other measures, such as contribution to school and community, and judgements by a number of senior practitioners. Reward and recognition systems include honours and salary bonuses. Individual appraisals take place within the context of school excellence plans. While no country believes it has got accountability exactly right, Singapore’s system uses a wide range of indicators and involves a wide range of professionals in making judgements about the performance of adults in the system.

So is there nothing that Singapore can learn from the world? Actually there are a number a points.

You can mandate good performance, but you need to unleash greatness. Finland provides an example for how you can shift the focus from a regulating towards an enabling policy environment. Perhaps it was no surprise then that when I met State Minister Wong for lunch, he had just returned from a visit to Finland.

Singapore’s educators realize that the skills that are easiest to teach and easiest to test, are also the skills that are easiest to digitize, automate and outsource; and that value is less and less created vertically through command and control and increasingly so horizontally by whom you connect and work with. There is much talk about educational success being no longer about reproducing content knowledge, and efforts initiated to develop imaginative skills to connect the dots and to anticipate where the next invention will come from; about ways of working, including communication and collaboration; and about the tools for working, including the capacity to recognize and exploit the potential of new technologies. And more than that, the centre of the current discussion is now on ethics, values and the capacity of students to live in a multi-faceted world as active and engaged citizens. But Singapore’s educators, like educators elsewhere, struggle with finding appropriate answers to what students should learn, the ways in which they can learn these broader competences and how teaching and schooling needs to change to achieve this.

Despite building many bridges and ladders across the system, PISA shows how social background still creates important barriers for student success. Like others, Singapore finds that the emphasis on meritocracy alone provides no guarantee for equity, and that it takes effective systems of support to moderate the impact of social background on student and school outcomes and to identify and foster the extraordinary talents of ordinary students. Educators are inspired by the life-changing opportunities created at the Northlight School. There is also considerable interest in Shanghai’s success with attracting the most effective school principals to the toughest schools and the most talented teachers to the most challenging classrooms as well as in Ontario’s approach to creating awareness of and addressing social disadvantage.

While Singapore does so well in allocating public resources to maximize value for money, parents are spending significant resources on private tutoring. When measured in PISA metrics, private tutoring actually adds very little in value to the high quality education in Singaporean schools but it does, apart from the money, take up a disproportionate amount of student learning time. Singapore would make much better use of the country’s economic and human resources by accepting rather than ignoring the demand for such more personalized learning and perhaps building it into the regular school days of public schools, as countries like Denmark or Finland have successfully done.

So, all in all, while there is a lot the world can learn from Singapore, there remain lessons too which Singapore can continue to learn from the world. In short, there seems always much to gain from education systems collaborating to address tomorrow’s challenges to their strengths today.
oecd  singapur  andreasschleicher 
may 2016 by MicrowebOrg
Four-Dimensional Education: The Competencies Learners Need to Succeed | Center for Curriculum Redesign
“The foundational reason for why we find it so difficult to rebuild school curricula around the needs of the modern world is that we lack an organizing framework that can help prioritise educational competencies, and systematically structure the conversation around what individuals should learn at various stages of their development. Four-dimensional education provides a clear and actionable first-of-its-kind organizing framework of competencies needed for this century. Its main innovation lies in not presenting yet another one-size-fits-all list of what individuals should learn, but in crisply defining the spaces in which educators, curriculum planners, policymakers and learners can establish what should be learned, in their context and for their future.”

Andreas Schleicher, Director for Education and Skills,
OECD.
Purchase Options

Amazon – Paperback (.com, .ca, .uk, .fr, .de)

PDFicon– PDF version

Thank you for your kind purchase,
100% of the net proceeds will help CCR’s mission.
Subscribe by Email

Receive CCR updates via email
12
andreasschleicher  kompetenzen  PISA  OECD 
may 2016 by MicrowebOrg
Schleicher Edu
and this is why we urgently need to formalize & test everything that we believe to be "education". like #singapore.

Martin Lindner hat hinzugefügt,
Global Ed & Skills @GESForum
"The bottom line is that good teaching is about making learning central": @SchleicherOECD http://bit.ly/1nEmmXf #GESF #TeachersMatter
oecd  andreasschleicher 
march 2016 by MicrowebOrg
Lehrer in Deutschland: „Wir sind zu oft Gefangene etablierter Praxis“ - Wissen - Tagesspiegel Mobil
-- brit. Einführung extrem ranglistengetrieben
-- Schulkultur in shanghai nicht seriös trennbar von Didaktik-impact
-- es gibt gute mathe-didaktiken in shanghai (aaO)

Ich fragte ihn, ob er von den Chinesen, die über tausend Jahre an mathematischen Unterrichtskonzepten gearbeitet haben und wo sich heute die zehn Prozent der sozial schwächsten Schüler in Schanghai mit dem Viertel der Schüler aus den reichsten englischen Familien messen können, nichts, aber auch gar nichts, lernen könne. Heute gibt es in vielen englischen Schulen Austauschprogramme mit chinesischen Lehrern, wo britische und chinesische Lehrer begeistert gemeinsam neue Unterrichtskonzepte entwickeln und umsetzen – mit Unterstützung sowohl der Bildungsbehörden als auch der Gewerkschaften.

MANTRA:
Was heute zählt, ist die Motivation und Fähigkeit der Menschen, ihren eigenen Horizont in einer sich ständig verändernden Gesellschaft jeden Tag zu erweitern. Traditionell erfolgte der Zugang zum Lernen durch den Lehrer, der Wissen vermittelt. Die Zukunft braucht aber Lehrer als Experten, die Schüler begleiten und dabei unterstützten, durch eigenständiges Denken und Handeln selbstständig und kooperativ zu lernen.
--- Das war eigentlich IMMER so (vgl. karlsgymnasium), aber jetzt ist es offizielles Ziel

PRÜFUNGEN (TESTS)
Es geht um Kreativität und Erfindungsreichtum anstelle von Konformität, um Lernerzentrierung anstelle von Lehrplanzentrierung, um erarbeitetes Wissen anstelle von vermitteltem Wissen. Traditionell benutzen wir Klassenarbeiten und Zensuren zur Kontrolle, etwa um Leistungen zu zertifizieren und den Zugang zu weiterer Bildung durch verschiedene Schulformen zu rationieren. Was erfolgreiche Bildungssysteme heute aber auszeichnet, sind motivierende Leistungsrückmeldungen, die Vertrauen in Lernergebnisse schaffen, mit denen Lernstrategien individuell entwickelt und begleitet werden können.
---- aber genau das geht veröoren im test-Rausch

BERUFL.BILDUNG
Deutschlands große Stärke bleibt das System der beruflichen Ausbildung, das vielen jungen Menschen einen hervorragenden Start ins Berufsleben ermöglicht. Deshalb ist im Ausland das Interesse an deutschen Berufsschulen besonders groß. Es gelingt diesen Schulen besonders gut, die Welt der Bildung mit der Arbeitswelt zu integrieren.
----aber genau das nimmt ab

Singapur investiert in jeden Lehrer etwa hundert Stunden im Jahr für die berufliche Weiterentwicklung. Lehrer in Japan bereiten ihren Unterricht gemeinsam vor und nach und besuchen den Unterricht ihrer Kollegen regelmäßig. In Schanghai gibt es eine digitale Plattform, über die Lehrer ihre Unterrichtspläne hochladen können. Je mehr andere Lehrer diese Pläne nutzen und weiterentwickeln, umso mehr gewinnen die Lehrer gestaltend an Einfluss. Am Ende des Schuljahres fragt sie ihr Schulleiter nicht nur nach ihren eigenen Unterrichtserfahrungen, sondern auch danach, welchen Beitrag sie zur Entwicklung ihrer Kollegen und des Bildungssystems insgesamt geleistet haben.

Es gibt im internationalen Vergleich keinerlei Zusammenhang zwischen dem Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund und der Leistung des Schulsystems insgesamt. Insbesondere bei den Spitzenleistungen sind Schüler mit und ohne Migrationshintergrund oft gleich stark vertreten. In der Schweiz schneiden Schüler aus ähnlichen Herkunftsländern und mit ähnlichem sozialen Hintergrund im Pisa-Vergleich deutlich besser ab als in Deutschland. Sprachliche Integration ist das A und O. Dabei lernen Schüler neue Sprachen schneller, wenn sie im Klassenverband integriert sind, als wenn sie an gesonderten Integrationsklassen teilnehmen. Insbesondere in Deutschland landen viele talentierte Schüler mit Migrationshintergrund auf den Hauptschulen, wo sie nicht ausreichend gefördert werden.

Umgekehrt korrelieren mathematische Kompetenzen aber auch nicht zwingend mit sozialen Kompetenzen. In Deutschland ist Sachsen Spitzenreiter in Mathe und den Naturwissenschaften. Gleichzeitig macht das Land Schlagzeilen, weil Ausländerhass dort in weiten Teilen der Gesellschaft salonfähig ist. Wird es auf dem Kongress auch darum gehen, was Lehrkräfte können müssen, um ihre Schüler zu überzeugten Demokraten zu erziehen?

Ich glaube nicht, dass wir die Schüler für das Fehlverhalten ihrer Eltern verantwortlich machen können. Sachsen zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass es den Lehrern und Schulen besonders gut gelingt, Schüler aus benachteiligten sozialen Schichten zu fördern. Dennoch halte ich es für äußerst wichtig, dass wir in einer vielfältiger werdenden Welt mehr Gewicht darauf legen, dass Schüler lernen, die Welt aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, sich für eine demokratische Gesellschaft engagieren und lernen, mit Menschen anderer Kulturen zu leben und zu arbeiten. Vielfalt ist nicht das Problem, sondern das Potenzial der Wissensgesellschaft. Deswegen wird „Globale Kompetenz“ auch zu einem neuen Schwerpunkt der nächsten Pisa-Studie. Leider hat sich Deutschland bis heute noch nicht zu einer Teilnahme an diesem neuen Aspekt der Pisa-Studie durchringen können.
mikrobuch:pisa  andreasschleicher 
february 2016 by MicrowebOrg
Andreas Schleicher_ Lehrerbildung_2012_LR - andreas-schleicher_-lehrerbildung_2012_lr.pdf
Lisa Rosa – LIF 14 – 18.03.201
Andreas Schleicher:
Preparing Teachers and Developing School Leaders fo
r the 21st Century.
Lessons from Around the World. (Lehrer und Schullei
tungen für das 21. Jahr-
hundert ausbilden. Lernen aus den Erfahrungen der g
anzen Welt.)
Schleicher, A. (2012), Ed.,
Preparing Teachers and Developing School Leaders fo
r the 21st Century:
Lessons from around the World,
OECD Publishing.
http://www.oecd.org/site/eduistp2012/49850576.pdf
Zusammengefasst und mit Kommentaren versehen in [ ]
von Lisa Rosa



„Das Problem der 21.Jh-Skills ist keineswegs unabhä
ngig von den traditionellen Schulfächern,
sondern ist in Wahrheit eine ebenso relevante Frage
für diese selbst.“

Essentiell sind
die 4 Ks: Kreativität, Kritisches Denken, Kommunika
ti-
on und Kollaboration
(34), denn

Je mehr die Welt von wechselseitiger Abhängigkeit g
eprägt ist, desto wichti-
ger werden die Fähigkeiten der Individuen zu kollab
orieren und sich unterei-
nander abzustimmen.“ (35)

ONTARIO: Autonomie der Schulleitungen
FINNLAND: Lehrer-Kultur, Community

Die OECD empfiehlt, die internationalen Erfahrungen
zusammenfassend, für eine
effektive Lernumgebung:

Lernen ins Zentrum stellen [nicht Unterrichten]

Lernen so oft wie möglich als soziales und kollabor
atives Lernen ermöglichen

die Bedeutung von Motivation und Emotionen beim Ler
nen berücksichtigen

individuelle Unterschiede berücksichtigen, auch was
das Vorwissen angeht

jeden Schüler fordern ohne ihn zu überfordern

Bewertungen mit der Betonung auf formativem Feedbac
k nutzen

Beziehungen zu Aktivitäten und Personen innerhalb u
nd außerhalb der Schu-
le vorantreiben

DIDAKTIK: SINGAPUR
Vorgeschlagen werden hier an aktuellen Konzepten, d
em „teach less, learn more“-
Motto (Singapur) folgend, „inquiry-based learning“ (E
rkundungslernen, Projektler-
nen), „design-based learning“ (produktorientiert, tec
hnologie-gestützt,
kollaborativ) und „problem-based Learning“ (problemo
rientiert).


Lisa Rosa: Zusam
menhang zwischen
Vorstrukturiertheit des Unterrichts, Schülerorienti
erung und unterstützenden pä-
dagogischen Maßnahmen.
Dabei zeigt sich Dänemark mit einer hohen Schülero
rien-
tierung, gleichzeitig der geringsten (= offensten)
Vorstrukturierung des Unterrichts
und den meisten unterstützenden Maßnahmen [Coaching
]

LEHRER n
Singapur und Finnland
hat sich durch entsprechende Kontextsteuerung der
Status vollkommen verändert. Die Kontextsteuerung e
nthielt folgende Pro-
grammpunkte:



LITREACY
Lesen zum Lernen, die Fähigkeit und Motivation, Wi
ssen zu identifizie-
ren, zu verstehen, zu interpretieren, zu erschaffen
und zu kommunizieren, indem
schriftliches Material benutzt wird, das mit versch
iedenen Situationen in permanent
wechselnden Zusammenhängen konnotiert ist ... Heute i
st Literacy mit Neugier und
Selbstbestimmung verknüpft, mit dem Bewältigen nich
t-linearer Informationsstruktu-
ren, dem Bilden eigener mentaler Repräsentationen u
nd dem Synthetisieren von
selbst gefundenen Informationen aus Hypertexten, mi
t dem Aushalten von Ambigui-
tät, der Entwicklung einer gesunden Skepsis, einem
forschenden Geist und der Fähig-
keit, sich widersprechende Informationspartikel zu
interpretieren und aufzulösen.
andreasschleicher  oecd  digitale_literalitaet  digital_literacy 
july 2015 by MicrowebOrg
"Mr. PISA" Andreas Schleicher - "Jugend forscht hat bei mir sehr viel bewirkt"
"Dass man überhaupt solche Themen messen kann. Ich kam aus der Physik, da ist das Messen selbstverständlich. Im Bildungsbereich fehlte das Instrumentarium, und diese Lücke zu schließen, das fand ich eine wirklich spannende Aufgabe."

"Ich glaube, die Technologie ermöglicht uns, ganz anders miteinander umzugehen. Sie demokratisiert das Wissen. Fachwissen alleine macht uns nicht erfolgreich, sondern was wir mit dem, was wir wissen, tun können."

Andreas Schleicher hat viele Ideen, was man in Sachen Bildung verbessern kann. Vor allem, wenn es um Chancengleichheit geht. Denn: Wie es ist, früh abgestempelt zu werden, hat er selbst erlebt. Als "ungeeignet" fürs Gymnasium stufte ihn sein Grundschullehrer ein:

"Die Konsequenz für mich daraus ist gewesen, dass man allen jungen Menschen jeden Tag wieder neu die Türen öffnen muss. Dass man im Grunde gar nicht abschätzen kann, was sich da an Potenzial verbirgt. Und ich glaube, da wird in Deutschland zu viel selektiert."

Dank seinem Vaters, einem Pädagogik-Professor, absolvierte Schleicher doch das Abitur - auf einer Hamburger Waldorfschule. Auch die eigenen drei Kinder -Matteo, Lucia und Sophia- haben Andreas Schleicher und seine Frau- ebenfalls eine Bildungsforscherin- auf die Waldorfschule geschickt. Für einen guten PISA-Test, eine gute Grundlage:

"Was wir bei PISA von jungen Menschen erwarten, ist, dass sie Wissen kreativ, kritisch hinterfragen können, innovativ denken können, mit komplexen Problemen umgehen können, die sie vielleicht so noch nicht gesehen haben."
"Jugend forscht" als prägende Erfahrung

Sein letztes Schuljahr krönte Schleicher nicht nur mit einem Einser-Abitur, sondern auch mit der "Jugend forscht"-Teilnahme:

"'Jugend forscht' hat bei mir sehr viel bewirkt. Ich glaube, ich hätte nicht Naturwissenschaften studiert ohne diese Erfahrung. Das hat meinen weiteren Berufsweg, Lebensweg enorm geprägt. Wie viele Verbindungen und Verknüpfungen, von denen ich nie geträumt hatte, mir das ermöglicht hat."

Seine wichtigste Bekanntschaft: der Pädagoge Neville Postlethwaite. Immer öfter besuchte er Vorlesungen des englischen Erziehungswissenschaftlers. Schleicher war so angetan von dessen pädagogischen Visionen, basierend auf nüchterner Empirie, dass er in Australien zusätzlich einen Master in Mathematik absolvierte.

Bereits mit 28 Jahren tüftelte Schleicher an international vergleichenden Schulleistungsuntersuchungen. Nur drei Jahre später hat er für die OECD die erste PISA-Studie konzipiert


Mensch und Maschine

Andreas Schleicher entdeckte als Teenager seine Freude daran, zwei unterschiedliche Dinge miteinander zu verknüpfen. Vor allem die Kombination von Mensch und Maschine gefiel ihm. So bastelte er mit seinem Cousin an einem Computerprogramm zur automatischen Spracherkennung: "SASCHA" nannten sie es. Zunächst konnte das Programm nur einzelne Laute der beiden Hamburger Schüler erkennen. In der vierten Version dann verstand SASCHA schon ganze Wörter- mit dieser Version nahmen die beiden 1984 bei "Jugend forscht" teil:

"Wir haben damals eben noch über Tastatur alle Informationen eingegeben und es war naheliegend, dass man diese Schnittstelle schafft. Heute ist das selbstverständlich, heute kann das jeder mit seinem Telefon machen. Damals gab es so etwas für uns nicht und das war eine spannende Aufgabe."
Sonderpreis für SASCHA

Für ihre Idee haben Andreas Schleicher und sein Cousin den Sonderpreis vom Bundesministerium für Telekommunikation gewonnen.
andreasschleicher 
july 2015 by MicrowebOrg
Lernen von Anderen – anstatt das Rad neu erfinden! | shift.
Aber dafür durfte ich übersetzend zusammenfassen, was uns Andreas Schleicher in eben diesem Geist des Lernens von Anderen in seiner OECD-Publikation 2012 Preparing Teachers and Developing School Leaders for the 21st Century. Lessons from Around the World aufgeschrieben hat.

Also habe ich eine 10-seitige Zusammenfassung auf Deutsch gemacht – natürlich mit meinen Kommentaren, aber wirklich nur wenigen!
andreasschleicher 
july 2015 by MicrowebOrg
Curriculum Vitae T. Neville Postlethwaite - vita.pdf
1957-1961
Lecturer, St. Albans College of Further Education
1961-1962
TEST // Research Officer (Test Services), National Foundation for Educational Research in England and Wales, London 1963-1972
Executive Director, International Association for the Evaluation of
Educational Achievement (I.E.A.)
1968-1972 Docent in International Education, University of Stockholm
1972-1976 Associate Staff Member, International Institute for Educational Planning (UNESCO), Paris
1976- Full Professor of Comparative Education, University of Hambur
andreasschleicher 
july 2015 by MicrowebOrg
Andreas Schleicher – Wikipedia
Schleichers Grundschullehrer stufte ihn 1974 als „ungeeignet fürs Gymnasium“ ein. Sein Vater, ein Professor für Erziehungswissenschaften, sorgte dafür, dass der 10-Jährige dennoch eine höhere Schule besuchen konnte und schickte ihn auf die Waldorfschule in Hamburg-Wandsbek. Dort legte Schleicher das Abitur mit einem Notendurchschnitt von 1,0 ab.

In seinem letzten Schuljahr nahm er 1984 mit einer Spracherkennungs-Software an Jugend forscht teil und erhielt dafür einen Sonderpreis. Schleicher bezeichnete diese Erfahrungen als prägend.[1]

Er studierte Physik mit Schwerpunkt Methoden[1] in Hamburg und absolvierte einen Aufbaustudiengang für Mathematik an der Deakin University, den er 1992 mit dem Master of Science abschloss
andreasschleicher  oecd 
july 2015 by MicrowebOrg
Klaus Schleicher – Wikipedia
Vater von Andreas Schleicher! (steht nicht da)

Nach einer Tischlerlehre und dem Besuch des Abendgymnasiums studierte Schleicher Erziehungswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Politik und Anglistik. Im Jahr 1973 erfolgte die Berufung Schleichers zum Professor für Vergleichende Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg. 1983 wurde er Geschäftsführender Direktor des entsprechenden Instituts und blieb dies bis zum Jahr 2000.... 1994-98 übernahm er die Leitung von zwei Umweltbildungsprojekten der Bund-Länder-Kommission. Ab dem Jahr 2000 war er Gutachter der EU zur Evaluation von Sokrates-Programmen und Leonardo da Vinci-Programmen sowie des Comenius-Programms.

Ferner erhielt er Gastprofessuren in den USA sowie Forschungs- und Lehraufenthalte in England, Frankreich und Japan.
Schriften (Auswahl)

Lernen im Leben und für das Leben. Informelles Lernen als Zukunftsaufgabe. Hamburg, Krämer 2009


Klaus Schleicher
Werte in einer globalisierten Welt
Eine kulturelle Herausforderung
2011, 168 Seiten, EUR 24,80, ISBN: 978-3-89622-108-7

Klaus Schleicher setzt sich mit einem zentralen Problem in unserer globalisierten Welt auseinander. Er untersucht, wie sich Werte in der Gesellschaft entwickeln und heute dramatisch verändern. Unsere Einstellungen sind lokal geprägt, treffen aber auf eine globale Dynamik von Migration und Solidarität, von Rechtlosigkeit und der Frage nach den Menschenrechten, religiöser Verständigung, aber auch Gewalttätigkeit. An all diesen Spannungen nehmen wir im Alltag oder über die Medien teil und sollen dabei reflektiert und verantwortungsvoll handeln.
Wie aber lässt sich unter derart verschiedenen Einflüssen wertbezogen und verantwortlich HANDELN und ERZIEHEN, ohne die eigenen Grundlagen aufzugeben und fremde Überzeugungen zu missachten?
Nur bei gemeinsamer Beachtung von human-ökologischen Überlebensanforderungen und nachhaltigen Wertklärungen ist künftig noch ein bewusstes und verantwortliches Handeln möglich.
Der Autor zeigt, welche Ebenen und Perspektiven im Bildungsprozess zu berücksichtigen sind und weshalb Wertkonflikte unvermeidbar sind.
Angesichts der vielfältigen Veränderungen in unserer globalisierten Welt ist die Frage nach den Werten nicht nur eine kulturelle Herausforderung, sondern auch wichtig für das Überleben der Menschheit.


Inhaltsverzeichnis


Diskussionsrahmen
I. Werte-Entwicklung
Evolution von Werten
Kontexte von Werte-Diskursen
II. Werte-Einstellungen
Soziale und zeitspezifische Kontexte
Arbeits- und Berufswerte
III. Werte-Wandel
Transnationale Konstellationen
Menschenrechtsdynamik
IV. Werte-Aneignung
Werte-Vermittlungsprozesse
Kontexte einer Werte-Aneignung
V. Werte-Erziehung in Deutschland
Institutionelle Potentiale
Vernetzte formale und informelle Lernprozesse
VI. Ausblick
Konsensbedarf und Zukunftsanforderungen in einer globalisierten Welt mit regionalen Kulturen
Zukunftsorientierte und nachhaltige Wertorientierung

Prof. Dr. Klaus Schleicher, geb. 1935, em. Professor für Vergleichende Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Berater des Schweizer Fernsehens, der Kübel Stiftung und der GTZ in Saudi Arabien, Malaysia, Oman; Gutachter auf Landes- und Bundesebene sowie des Europarats und der EU; Forschungsaufträge der Länder NRW und Hamburg; Leitung von Umweltbildungsprojekten der BLK; Gastprofessuren in USA, England und Japan.
andreasschleicher  oecd 
july 2015 by MicrowebOrg
Bildung: Wie aus Meistern Master werden | ZEIT ONLINE
DIE ZEIT: Herr Rauner, Sie waren Elektroinstallateur, bevor Sie zum Berufsbildungsforscher wurden. Haben Sie aus der Zeit noch etwas behalten?

Felix Rauner: Natürlich. Wenn es zu Hause ein Problem mit den Leitungen gibt, kann ich die immer noch reparieren.

ANZEIGE
ZEIT: Warum haben Sie sich damals für eine Berufsausbildung entschieden?

Rauner: Das war so üblich. Ich hab in einem kleinen Ort im Westerwald gewohnt. Da durften nur die Kinder von Lehrern und Ärzten aufs Gymnasium.

ZEIT: Heute ist es umgekehrt: Die Schulabgänger drängen an die Unis, die Werkbänke bleiben leer. Warum?

Rauner: Ich persönlich fand meine Lehre sehr hilfreich. Aber jemand, der eine Berufsausbildung beginnt, hat große Probleme, ohne Abitur an eine Hochschule zu kommen. Daher kann man es Jugendlichen nicht verdenken, wenn sie eine Ausbildung für eine Sackgasse halten.

ZEIT: Das kann Ihnen als Berufsbildungsforscher nicht gefallen.

Rauner: Die Frage ist ja, was brauchen wir in Deutschland? Einerseits natürlich wissenschaftliches Fachwissen, wie man es im klassischen Studium erwirbt. Das ist die Grundlage für Forschung und Entwicklung. Andererseits brauchen wir Meister, Facharbeiter, Manager, die die Zusammenhänge der Arbeitswelt verstehen und Probleme lösen können. Daher müssen wir ein Bildungssystem formen, in dem es in beiden Bereichen keine Sackgassen gibt.

FELIX RAUNER
Felix Rauner ist seit 1978 Professor an der Universität Bremen und leitet die Forschungsgruppe Berufsbildungsforschung (I:BB).
ZEIT: Herr Schleicher, Sie sind bekannt als der Mann hinter der Pisa-Studie. Sie raten mehr Menschen zum Studium.

Andreas Schleicher: Junge Menschen sollten sich für einen Ausbildungsweg entscheiden, der lebensbegleitendes Lernen ermöglicht. Ein Studium ist dafür eine gute Wahl, die sich auch in höheren Gehältern und geringerer Arbeitslosigkeit niederschlägt.

Rauner: Das ist das Mantra der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung). Alle sollen studieren. Weil wir in einer sogenannten Wissensgesellschaft leben. Aber das ist Unsinn. Der Arbeitsmarkt hat gar nicht genug Platz für so viele Akademiker. Zehn Prozent der Uni-Abgänger arbeiten mittlerweile in Jobs im Niedriglohnsektor.

ANDREAS SCHLEICHER
Andreas Schleicher ist ein deutscher Statistiker und Bildungsforscher. Er leitet bei der OECD die Abteilung für Indikatoren und Analysen im Direktorat für Bildung.
Schleicher: Im Durchschnitt sind die Gehälter für Akademiker deutlich höher. Und das Entscheidende ist: Sie sind gerade in den letzten Jahren stark gestiegen. Im Gegensatz zum Einkommen der Facharbeiter.

Rauner: Die Facharbeiterlöhne im Maschinenbau in Baden-Württemberg liegen bei 25 Euro pro Stunde. Das ist mehr, als ein Arzt bekommt.

ZEIT: In einem Punkt sind Sie sich ja einig: Wir müssten nicht über Gehalt diskutieren, wenn das System nicht so strikt zwischen Ausbildung und Studium unterscheiden würde.

Schleicher: Ideal wäre es, wenn Menschen sich immer wieder aufs Neue entscheiden könnten, ob sie sich bei ihrer Bildung stärker theoretisch oder praktisch ausrichten sollen. Man braucht heute auch als Facharbeiter ein sehr anspruchsvolles theoretisches Wissen.

Rauner: Die Frage ist, wie wir die berufliche Bildung mit der akademischen Welt verknüpfen. Bisher ist die Trennung zu strikt. Da hilft es auch nicht, dass Meister ein Bachelorstudium beginnen dürfen. Ein Bachelorstudium! Das muss man sich mal vorstellen!

ZEIT: Das heißt, der Meisterabschluss wird mit dem Abitur gleichgesetzt.

Rauner: Ja, nehmen Sie mal einen Elektromeister. Als Inhaber eines Handwerksunternehmens verfügt er über eine hohe berufliche Kompetenz. Aber wenn er in eine Hochschulveranstaltung zu den Grundlagen der Elektrotechnik kommt, versteht er nur Bahnhof. Viel sinnvoller wäre es, parallele Bildungswege zu schaffen. Etwa einen dualen Masterstudiengang für Meister, in dem sie alles lernen, was man für den Chefposten in einem Unternehmen braucht.

ZEIT: Meister sollen gutes Management lernen, aber von der Theorie ihres Fachbereichs verschont bleiben?

Rauner: Schon in der Ausbildung lernen angehende Meister, berufliche Aufgaben zu lösen. Meister im Heizungsbau zum Beispiel müssen bei ihren Projekten auf die Umweltbedingungen achten, den Gesundheitsschutz, die Effizienz und so weiter. Ein rein wissenschaftliches Studium hingegen produziert Fachexperten für Forschung und Entwicklung.

Schleicher: Ich bin Physiker, aber im Bildungsbereich beschäftigt. Solche Wechsel müssen möglich sein. Die Ausbildung ist eine Stärke der deutschen Wirtschaft. Aber sie müsste besser ins Bildungssystem integriert werden.

Rauner: So wie in der Schweiz. Dort entscheiden sich 70 Prozent der Jugendlichen für eine duale Berufsausbildung, weil sie wissen, dass sie nur damit – und mit einem berufsbezogenen Abitur – an einer Fachhochschule studieren können. Hierzulande gibt es mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg duale Bachelor- und Masterstudiengänge, auf die man sich nur bewerben kann, wenn man in einem Unternehmen zur Führungskraft ausgebildet wird.

ZEIT: Herr Schleicher, heißt das, die Forderung der OECD nach mehr Studenten ist zu simpel?

Schleicher: Wir haben nie gesagt, dass jeder einen Hochschulabschluss machen sollte. Was wir sagen, ist: Wir brauchen mehr Menschen mit einer besseren Ausbildung. Nicht indem wir Massen-Unis schaffen, sondern indem wir die Chance bieten, sich immer wieder neu zu orientieren. Ich würde es begrüßen, wenn mehr Studenten einen Teil ihres Studiums bei einer Firma verbringen.

Rauner: Unsinn! Schauen Sie in die USA, da sehen Sie, wohin das führt. Dort wird inzwischen darüber diskutiert, ob man manche Bachelorstudiengänge überhaupt noch an der Uni anbieten sollte, weil die nichts mehr mit einem Studium zu tun haben. Mickymaus-Abschlüsse werden die genannt.

Schleicher: Ach, Herr Rauner, es sagt doch niemand, dass die berufliche Bildung in die Hochschulen verlagert werden soll.

Rauner: Doch, das sagen viele. Es gibt sogar einen Fachbegriff dafür: Verberuflichung hochschulischer Bildung. Seit der Bologna-Reform haben sich die Bachelorstudiengänge explosionsartig vermehrt. Über 2000 Fächer haben wir heute. Ein Dschungel! Wenn berufliche Bildung an den Unis stattfindet, dürfen die machen, was sie wollen. Kein Arbeitgeber, kein Gewerkschafter darf ihnen reinreden, weil die Verfassung die Freiheit der Lehre schützt. Lassen Sie uns lieber das Hochschulrecht verändern und einen zweiten dualen Bildungsweg schaffen.

Schleicher: Da sind wir uns völlig einig. Dann wären auch die Universitäten nicht mehr überlaufen. Heute studieren Leute, weil die Betriebe lieber Akademiker einstellen. Wer musste denn in der Wirtschaftskrise Kurzarbeit machen? Die mit Berufsausbildung.

ZEIT: Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben auch Geisteswissenschaftler. Geht es vielleicht eher um Branchen als um Ausbildungswege?

Schleicher: Das Problem ist, dass wir jungen Menschen oft nicht die Wahrheit sagen. Die Universitäten bieten jene Fächer an, für die sie viel Geld kriegen und die wenig kosten. Und die jungen Menschen wissen zu wenig über ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt Bescheid.

Rauner: Hier stellt sich auch die Frage nach dem Zusammenspiel zwischen dem Arbeitsmarkt und dem Bildungssystem. Ein Problem ist dabei, dass Deutschland wegen des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern sich schwertut mit dessen Steuerung.

ZEIT: Herr Schleicher, glauben Sie auch, dass Bildungssystem und Arbeitsmarkt nicht zusammenpassen?

Schleicher: Ja. Wir müssen davon ausgehen, dass sich unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft weiter verändern werden. In den Bildungswegen spiegelt sich das nicht wider. Wir haben diese toxische Mischung, dass wir gebildete Menschen haben, die keine Arbeit finden, während Arbeitgeber nach Fachkräften suchen. Da stimmt doch was nicht!

Rauner: Nach Prognosen des Bundesinstituts für Berufsbildung werden wir 2030 einen großen Mangel an beruflich qualifizierten Fachkräften haben. Anders sieht es bei der akademischen Bildung aus: Da werden etwa doppelt so viele Akademiker nach Arbeit suchen, wie Stellen für Hochqualifizierte zur Verfügung stehen. In Australien beginnen 85 Prozent eines Altersjahrgangs ein Studium. Haben die alle eine Chance auf einen hoch qualifizierten Job? Nein. Stattdessen müssen viele eine Ausbildung anschließen. Zwei Drittel der australischen Azubis haben ein Bachelordegree.

Schleicher: Eines muss man festhalten: Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland bei Personen mit beruflicher Ausbildung deutlich höher als bei solchen mit akademischer Ausbildung. 3,9 Prozent zu 2,6 Prozent. Das mag sich ändern, aber im Augenblick ist es so.

Rauner: Die Arbeitslosenquote von Jugendlichen mit einer Ausbildung im dualen System geht in der Schweiz gegen null.

Schleicher: Deutschland! Wir reden über Deutschland hier! 3,9 zu 2,6!

Rauner: Schauen wir uns doch mal die Bundesländer an, wo die Berufsausbildung sehr stark ist, zum Beispiel Bayern oder Baden-Württemberg. Da liegt diese Quote bei 2 bis 3 Prozent. Und natürlich kriegt die Studentin mit dem Bachelor in Kulturwissenschaften eine Stelle – häufig allerdings als Sekretärin. Interessant ist doch, ob jemand, der studiert, eine Position im Segment der Hochqualifizierten bekommt.

ZEIT: Wie sieht die Gesellschaft der Zukunft aus? Wie hoch wird der Bedarf in welchem Segment sein?

Schleicher: Lassen Sie uns jetzt einmal nicht über bestimmte Ausbildungswege reden, sondern über Kompetenz. Jene Menschen, die ein hohes Maß an Kompetenz mitbringen, hatten nie so gute Chancen am Arbeitsmarkt wie heute. Die Menschen am unteren Ende des Leistungsspektrums stehen hingegen vor immer größeren Risiken. Diese Polarisierung am Arbeitsmarkt wird sich weiter fortsetzen.

ANZEIGE
Rauner: Dass der Bedarf an Niedrigqualifizierten weiter abnimmt, ist richtig, das läuft auf einen Anteil von zehn Prozent der Beschäftigten hinaus. Der Anteil der… [more]
mikrobuch:edureform  mikrobuch:quote  andreasschleicher 
august 2014 by MicrowebOrg
Hochschulfinanzierung: "Studiengebühren sind gerecht" | ZEIT ONLINE
Dabei ist es nur gerecht, die Nutznießer eines Studiums in angemessener Weise an der Finanzierung zu beteiligen: den Staat, der mehr Steuern einnimmt, die Wirtschaft, die produktiver arbeitet, und die Studierenden, die später höhere Gehälter bekommen.

ZEIT: Aber braucht man dazu Studiengebühren?

Schleicher: Nicht unbedingt, aber die Alternative wären höhere Steuern. Sie haben doch nur zwei Möglichkeiten: Sie können das Studium über öffentliche Investitionen finanzieren. Das funktioniert in den Staaten Nordeuropas, weil die Kosten dort über eine sehr starke Steuerprogression wieder eingefangen werden. Die Leistungsträger mit gutem Bildungsabschluss bezahlen dort das Studium der nächsten Generation. Die andere Möglichkeit ist, das Studium über Studiengebühren zu finanzieren, dann bezahlt der Einzelne für sein eigenes Studium. Das funktioniert dort gut, wo der Staat gute Stipendiensysteme anbietet, wie etwa in Australien oder England. Für Staaten wie Deutschland, wo der Staat selber nicht ausreichend investiert, gleichzeitig aber Studiengebühren verhindert, bedeutet das letztlich, weniger jungen Menschen ein schlechteres Studium anzubieten. Am Ende zahlen dann die Facharbeiter für das Studium der Kinder reicher Eltern.

ZEIT: Hierzulande gilt kostenlose Bildung aber als Bringpflicht des Staates.

ANDREAS SCHLEICHER
ist bei der OECD stellvertretender Direktor für Bildung.
Schleicher: Die Diskussion steht doch auf dem Kopf. Für den Kindergarten, in dem die Weichen gestellt werden, wird ja Geld bezahlt. Aber ausgerechnet die Hochschulbildung, von der der Einzelne besonders stark profitiert, soll umsonst sein.
andreasschleicher  mikrobuch:edureform  mikrobuch:bildungsrepublik 
august 2014 by MicrowebOrg
Nach dem Pisa-Schock: Zehn Jahre Wirrwarr
Schul-Chaos, Zuständigkeits-Durcheinander, zersplitterte Lehrerbildung: Zehn Jahre nach dem Pisa-Schock geht es im deutschen Bildungssystem drunter und drüber. Eltern fürchten um die Zukunft ihrer Kinder - und weichen zunehmend auf Privatschulen aus.
ciffi  schulreform  PISA  OECD  andreasschleicher  KMK  lehrerbildung  schulpolitik  bildungspolitik  bildungsforschung 
december 2011 by Cervus

related tags

2017  anationatrisk  andrewold  assessments  audreywatters  benjamindoxtdator  bildungsforschung  bildungsoekonomie  bildungspolitik  billclinton  capitalism  cathydavidson  china  ciffi  coldwar  competition  computer-basedassessment  credentialing  curriculum  cwrightmills  democrats  devereuxjosephs  digital_literacy  digitale_literalitaet  doughenwood  economics  edtech  education  empathy  fear  freetrade  future  futurism  gilliantett  globalization  henrygiroux  ianjukes  india  inequality  jeffreysachs  jimcarroll  jobs  johndewey  johnmaynardkeynes  karlfisch  kerifacer  kmk  kompetenzen  labor  latecapitalism  learning  lehrerbildung  leisure  lindadarling-hammond  michaelberman  michaelsalwen  mikrobuch:add:oecd  mikrobuch:bildungsrepublik  mikrobuch:edureform  mikrobuch:pisa  mikrobuch:quote  mostlikelytosuccess  neoliberalism  oecd  okheelee  paulkrugman  pedagogy  pisa  policy  politics  productivity  richardriley  robotics  robots  rodneybrooks  russia  schools  schulpolitik  schulreform  scottmcleod  singapur  society  sovietunion  sputnik  statistics  success  technology  teddintersmith  testing  thomasfriedman  tonywagner  ussr  work  worldeconomicforum 

Copy this bookmark:



description:


tags: