Rassismus   917

« earlier    

Darf man heute noch «Mohrenkopf» sagen? | NZZ
Eine Petition wehrt sich gegen den Online-Verkauf von mohrenkopf.com. Das ist aber kein Fortschritt im Kampf gegen Rassismus. Im Gegenteil.
Mohrenkopf  Rassismus  Petition  Schweiz  News 
10 days ago by Einfach_Essen
Hannah Arendt, white supremacist - Opinion - Jerusalem Post
In Origins she described “Race” as a political principle.

“Race was the [South African] Boers’ answer to the overwhelming monstrosity of Africa – a whole continent populated and overpopulated by savages.”

She writes of the “dark continent,” a “world of native savages was a perfect setting for men who had escaped the reality of civilization...human beings who, living without the future of a purpose and the past of an accomplishment, were as incomprehensible as the inmates of a madhouse.”

Arendt praised colonialism, calling it a “form of achievement” carried out in “exotic countries.” Exterminating native peoples was fine because it was “quite in keeping with the traditions of these tribes themselves. Extermination of hostile tribes had been the rule in all African native wars.”

“As most people of European origin,” she claimed not to understand America’s oddities, but “as a Jew” she said, she had “sympathy” for the “cause of the Negroes.” However the essay itself suggests the opposite.

She speaks of the “unsolved problems connected with Negroes living in our midst.” What “problem”? Isn’t the problem the white racism, rather than black people? She urged “caution” in government intervention to enforce de-segregation and pointed out that a poll in Virginia showed 92 percent opposed school integration.

92% of whites? She compared enforcing de-segregation to forcing mixed marriages. She supported segregation based on the logic that “vacation resorts in this country are frequently ‘restricted’ according to ethnic origin.”

Instead of objecting to white-only resorts, she supported them.

SCHOLARS WHO like Arendt don’t like this essay, and a 2007 event at Princeton even asked if scholars should “disregard” it in presentations of Arendt’s political thinking. Not all scholars seek to ignore it, though; Kathryn Gines wrote a book on Arendt’s “Negro question” in 2014.

Soon after her pro-segregation screed, Arendt was in Jerusalem covering the Adolf Eichmann trial. In 1961 she wrote to her former adviser, Karl Jaspers, another German academic, who had stayed in Germany during the war and with whom Arendt enjoyed close relations.

Describing Israel, Arendt noted that the country had at its top German judges of whom she approved as the “best of German Jewry.” Below them were prosecuting attorneys, one of whom, a Galician Jew, was “still European,” she noted. “Everything is organized by the Israeli police force which gives me the creeps. It speaks only Hebrew and looks Arabic. Some downright brutes among them. They obey any order. Outside the courthouse doors the oriental mob, as if one were in Istanbul or some other half-Asiatic country.”

People who looked Arab were seen as disgusting by Arendt. “Orientals” were part of a “mob,” similar to the “savages” she had described in her previous writing.
kolonialismus  rassismus  hannaharendt 
5 weeks ago by MicrowebOrg
Hate speech - Wikipedia
On May 31, 2016, Facebook, Google, Microsoft, and Twitter, jointly agreed to a European Union code of conduct obligating them to review "[the] majority of valid notifications for removal of illegal hate speech" posted on their services within 24 hours.[10]

Following a campaign which involved the participation of Women, Action and the Media, the Everyday Sexism Project and the activist Soraya Chemaly, who were among 100 advocacy groups, Facebook agreed to update its policy on hate speech. The campaign highlighted content that promoted domestic and sexual violence against women, and used over 57,000 tweets and more than 4,900 emails to create outcomes such as the withdrawal of advertising from Facebook by 15 companies, including Nissan UK and Nationwide UK. The social media website initially responded by stating that "While it may be vulgar and offensive, distasteful content on its own does not violate our policies",[11] but then agreed to take action on May 29, 2013, after it had "become clear that our systems to identify and remove hate speech have failed to work as effectively as we would like, particularly around issues of gender-based hate".[12]

Danach geht es immer um RASSISTISCHE Rede (auch bei den Gesetzen aus aller Welt)

SCHADEN ("Neger" vs. persönliche Bedrohung)
According to the ritual model of communication, racist expressions allow minorities to be categorized with negative attributes tied to them, and are directly harmful to them. Matsuda et al. (1993) found that racist speech could cause in the recipient of the message direct, adverse physical and emotional changes.[13] The repeated use of such expressions cause and reinforce the subordination of these minorities

In Canada, advocating genocide against any "identifiable group" is an indictable offence under the Criminal Code and carries a maximum sentence of five years imprisonment. There is no minimum sentence.[21]

Publicly inciting hatred against any identifiable group is also an offence. It can be prosecuted either as an indictable offence with a maximum sentence of two years imprisonment, or as a summary conviction offence with a maximum sentence of six months imprisonment. There are no minimum sentences in either case.[22] The offence of publicly inciting hatred makes exceptions for cases of statements of truth, and subjects of public debate and religious doctrine. The landmark judicial decision on the constitutionality of this law was R. v. Keegstra (1990).

An "identifiable group" is defined for both offences as "any section of the public distinguished by colour, race, religion, national or ethnic origin, age, sex, sexual orientation, or mental or physical disability"

While Article 10 of the European Convention on Human Rights does not prohibit criminal laws against revisionism such as denial or minimization of genocides or crimes against humanity, as interpreted by the European Court of Human Rights (ECtHR), the Committee of Ministers of the Council of Europe went further and recommended in 1997 that member governments "take appropriate steps to combat hate speech" under its Recommendation R (97) 20.[25] The ECtHR does not offer an accepted definition for "hate speech" but instead offers only parameters by which prosecutors can decide if the "hate speech" is entitled to the protection of freedom of speech.[26]

EXTREM: Denmark
prohibits hate speech, and defines it as publicly making statements by which a group is threatened (trues), insulted (forhånes) or degraded (nedværdiges) due to race, skin colour, national or ethnic origin, faith or sexual orientation

In Germany, Volksverhetzung ("incitement of popular hatred") is a punishable offense under Section 130 of the Strafgesetzbuch (Germany's criminal code) and can lead to up to five years imprisonment.[33] Section 130 makes it a crime to publicly incite hatred against parts of the population or to call for violent or arbitrary measures against them or to insult, maliciously slur or defame them in a manner violating their (constitutionally protected) human dignity. Thus for instance it is illegal to publicly call certain ethnic groups "maggots" or "freeloaders"

ISLAND: verbaler Angriff (auch lächerlich machen, beleidigen ...)
"Anyone who in a ridiculing, slanderous, insulting, threatening or any other manner publicly assaults a person or a group of people on the basis of their nationality, skin colour, race, religion or sexual orientation, shall be fined or jailed for up to 2 years." (In this context "assault" does not refer to physical violence but only to verbal "assault".)
hatespeech  rassismus 
5 weeks ago by MicrowebOrg
The Role of Artificial Intelligence in Society: The Next Human Rights Issue of the 21st Century - Safiya U. Noble, PhD
This month, the United Nations will issue an investigative report on internet access in its ongoing commitment to arguing for free expression, particularly within the digital, as human right. I’m developing enhanced frameworks for thinking about the role of digital technology and human rights, and how digital media platforms are encroaching upon, and shifting the nature of human relationships. Indeed, I am arguing that deep machine learning and “artificial intelligence” will become a major human rights issue in the 21st century, and not in ways we may be inclined to think.
Internet  Algorithmus  Menschenrechte  Diskriminierung  AI  KünstlicheIntelligenz  race  racism  Rassismus 
6 weeks ago by amprekord
Dokumentation des Workshops »Neue Begriffe für die Einwanderungsgesellschaft«
Kurz nachdem bekannt wurde, dass die neun bis dahin als »Döner-Morde« im Einwanderermilieu
vermuteten Taten tatsächlich von Neonazis begangen wurden, hatten die Neuen deutschen Medienmacher (NDM)
Formulierungshilfen für die Berichterstattung veröffentlicht, die positive Resonanz hervorgerufen haben. Hier wurde aus aktuellem Anlass Handlungsbedarf deutlich.
Um die Fragestellungen, die sich daraus ergeben, in einem Expertenkreis zu diskutieren,
haben die Neuen deutschen Medienmacher mit Unterstützung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen zweitätigen Workshop veranstaltet. Hier sollten die Themenbereiche umrissen, Probleme
diskutiert und erste Vorschläge für alternative Begrifflichkeiten gesammelt werden. Am 29.und 30. April trafen sich dazu Vertreterinnen und Vertreter aus Medien, Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik.
In fünf Workshops wurde jeweils nach einem fachlichen Input diskutiert und gestritten, sich geeinigt oder Dissens festgehalten. Moderiert wurden die Arbeitsgruppen von Mitgliedern der Neuen deutschen Medienmacher,
die die Ergebnisse aus dem jeweiligen Workshop schriftlich für diese Dokumentation festgehalten haben.
Rassismus  Fremdenfeindlichkeit  Einwanderungsgesellschaft 
11 weeks ago by amprekord
!! Kann man Rassismus importieren? Flüchtlinge und die „Hierarchie der Ausländer“ in den 1960er Jahren - Geschichte der Gegenwart
Dahinter steht die Vorstellung, dass es sich bei Rassismus um Einstellungen handelt, die Menschen wie Gepäck mit sich tragen. ... erklärt dies noch lange nicht, wie aus Haltungen Handlungen werden.
Um dieser Frage nachzugehen, darf man nicht nur auf die ‚Importeure‘ schauen, sondern muss – um im Bild zu bleiben – auch den ‚Zielmarkt‘ analysieren, in den die ‚Ware‘ eingeführt wird.

Pintér rekon­stru­ierte in seiner heute kaum bekann­ten Pionier­stu­die Die einzige Chance, heute in europäischen Ländern wie der Schweiz über „importierten Rassismus“ zu sprechen, ohne dabei in das Fahrwasser rechter Diskurse zu geraten, besteht darin, Rassismus als gesellschaftliche Struktur, in die alle in unterschiedlicher Weise auch über die eigenen Landesgrenzen hinaus verstrickt sind, zu verstehen und zu untersuchen.

von 1969 das Bild eines sozia­len Systems, dessen konzentrisch-hierarchische Struk­tur auf der Vorstel­lung unter­schied­li­cher Stufen des Fremd­seins beruht. Dabei handelt es sich um eine mentale Scha­blone, die alle Lebens­be­rei­che der Schwei­zer Gesell­schaft durch­zieht, vom Alltag bis zum Rechts­sys­tem, und dabei Hand­lun­gen struk­tu­riert – auch derje­ni­gen, die keine bewuss­ten rassis­ti­schen Haltun­gen pfle­gen, ja sogar von denje­ni­gen, die in dem System selbst als ‚fremd‘ gelten. Pintér zeigt nicht nur die Binnen­dif­fe­ren­zie­rung des helve­ti­schen Rassis­mus auf, sondern verweist gleich­zei­tig auch auf dessen (heute würde man sagen:) inter­sek­tio­nale Kopp­lung mit ande­ren „hier­ar­chi­schen Syste­men“, wie Beruf und Alter – und man könnte ergän­zen: soziale Herkunft, Geschlecht etc.

Die Figur des „Durch­schnitts­schwei­zers“ bildet das norma­tive Zentrum in der Hier­ar­chie der Auslän­der.

Menschen, die in die Schweiz flüchten bzw. migrieren, stehen vor der Herausforderung, sich in die bestehende Hierarchie der Ausländer einzufügen. Dabei bringen sie gewisse angeborene, ererbte, erlernte bzw. sozialisierte ‚Assets‘ mit sich, aufgrund derer sie bestimmte Positionen in diesem Feld einnehmen können, und andere nicht: Hautfarbe, Aussehen, Sprache, Nationalität, Religion, Habitus. Je grösser das ökonomische, soziale und kulturelle Kapital von eingewanderten Menschen – sprich Wohlstand, Netzwerke und Bildung –, desto grösser der Bewegungsspielraum. Dabei gilt es, das Zusammenspiel von ‚positiven‘ rassistischen Attributionen („Asiaten sind intelligent und strebsam“) und negativen Zuschreibungen („Nordafrikaner sind kriminell“) im Auge zu behalten.

So ist der heutige Antisemitismus im Nahen Osten trotz der präkolonialen Vorgeschichte nur zu verstehen, wenn man die Rolle des europäischen Kolonialismus im 19. und 20. Jahrhundert und auch die Verwicklungen mit dem Nationalsozialismus mitdenkt. Der vermeintliche Import von Antisemitismus durch muslimische Geflüchtete entpuppt sich bei genauerer historischer Betrachtung wenn nicht als Re-Import, so zumindest als Produkt einer komplexen globalen Verflechtungsgeschichte. In welcher Weise jedoch diese Einstellungen nach der Einwanderung in die Schweiz und in andere Länder relevant werden, hängt vor allem von den strukturellen Bedingungen und Anreizen der Aufnahmegesellschaften ab.

Rassistische Einstellungen werden tendenziell dann verstärkt, wenn sie auf entsprechende Gelegenheitsstrukturen treffen. Dies ist etwa der Fall, wenn rassistische Einstellungen zur Abgrenzung nach unten bzw. zur eigenen Aufwertung eingesetzt werden können

Das Selbstbild humanitärer Gesellschaften, die vermeintlich „aus dem Holocaust gelernt“ und den Rassismus überwunden hätten, fördert Rassismus. David Goldberg nennt dies Racial Europeanization. Europa braucht ein Gegenüber, von dem man sich abgrenzen und dem es die Schuld für das Fortbestehen von Rassismus und Antisemitismus geben kann. Tragischerweise erhöht diese Konstellation das identitätsstiftende Potenzial von antisemitischen Haltungen und Handlungen gerade für Gruppen, die hier aufgrund von Rassismus marginalisiert werden – also nicht nur, aber auch Geflüchtete aus muslimischen Ländern. Unter solchen Bedingungen verstärken sich importierter und hausgemachter Rassismus gegenseitig.
rassismus  geschichtedergegenwart 
june 2017 by MicrowebOrg
Buch „Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen“ entfacht Streit
Probleme? Lieber nicht positionieren!
Fehlende Haltung und mangelnde Unterstützung der Zivilgesellschaft mögen in Meißen besonders eklatant sein, sie sind aber ein Beispiel für die Lage in vielen Klein- und Mittelstädten des Landes, deren politisch Verantwortliche oft so handeln, wie es ihnen die Landesregierung vorlebt. Nämlich: sich zu Problemen lieber nicht zu positionieren, im Zweifel nichts zu sagen und schon gar nicht darüber zu diskutieren.
Germany  Sachsen  Saxony  LGBT  Transgender  Xenophobia  Homophobia  homophobic  transphobia  Transphobic  culture  NPD  far-right  right-wing  neo-Nazi  Nazi  neoNazi  Rechtsextremismus  refugee  crisis  book  Rechtsstaat  NSU  Zwickau  hate  speech  crime  Racism  Rassismus 
june 2017 by asterisk2a
Rechte Gewalt in Ostdeutschland - "An der Strategie hat sich nicht viel geändert"
"Die 90er waren sehr brutal" [ 94 tote durch rechts extremisten, weil es nicht in ihr weltbild passte, was nicht passt, ist in lebensgefahr - DDR! ] , sagt Anetta Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung in Bezug auf rechtsextreme Gewalt. Die Strategie der Ablehnung all dessen, was nicht ins Weltbild der Neonazis passe, habe sich nicht geändert, "sie ist nur nicht mehr so tödlich". // angriffe auf fluechtlinge, buerger die fluechtlinge helfen, angriffe auf fluechtlingseinrichtungen // east more racist, 25x more likely to be opfer of rightwing extremist crime // http://www.deutschlandfunkkultur.de/rechte-gewalt-in-magdeburg-als-neonazis-die-elbterrassen.1001.de.html?dram:article_id=385740 // &! http://www.dailymail.co.uk/news/article-3831670/Vile-Neo-Nazi-posters-calling-gay-transgender-people-gunned-university-campus-day-pride-event.html &! http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-02/homosexuell-gewalt-berlin - Besonders häufig würden in der Öffentlichkeit transsexuelle Menschen Opfer von Gewalt, sagt Steinert, da sie in der Regel leichter zu erkennen sind. Vor einigen Wochen erst wurde eine geflohene transsexuelle Frau, die erst seit ein paar Monaten in Berlin lebt, im U-Bahnhof Rathaus Neukölln von arabischstämmigen Männern bedroht. Sie habe keine Chance bei der Polizei, hatten die ihr gesagt. Sie hätten hier das Sagen.
neonazi  far-right  right-wing  White  Supremacy  LGBT  Sachsen  Saxony  Germany  Deutschland  Punk  neo-Nazi  Nazi  Feindbild  hate  speech  crime  history  East  DDR  bullying  refugee  crisis  Racism  Rassismus  immigration  BAME  Transgender  alt-right 
may 2017 by asterisk2a
Triggerwarnung! — Phase 2
Critical Whiteness und das Ende der antirassistischen Bewegung
Der vorliegende Text fasst einige Ergebnisse zusammen, die sich während der letzten zwei Jahre in unterschiedlichen antirassistischen, migrantischen und weniger migrantischen Diskussionszusammenhängen zur komplexen Debatte um Critical Whiteness und die hiesigen Adaption herauskristallisiert und konkretisiert haben. Im Folgenden findet eine Reflexion um derzeitige linke Bewegungspolitiken und ihre historische Dimension statt, sowie eine Auseinandersetzung um die unmittelbaren Theoreme von Critical Whiteness. Ausgangspunkt dieses Textes ist ein Unbehagen sowohl mit der Praxis als auch mit der Theorie antirassistischer Zusammenhänge und Gruppen, die sich auf linke Politik beziehen.
critical_whiteness  anti-ra  rassismus 
may 2017 by anne_joan
Rechtsmotivierte und rassistische Gewalt in Sachsen 2016 - RAA Sachsen - Opferberatung
Rechtsmotivierte und rassistische Angriffe in Sachsen im Jahr 2016

Im Jahr 2016 zählten die Opferberatungsstellen in Sachsen 437 Angriffe. Damit sank die Zahl der Angriffe im Vergleich zum Vorjahr (477) um ca. 15 %. Von diesen 437 Angriffen sind 685 Personen direkt betroffen gewesen. Größtenteils sind das Männer (434), auffällig häufig waren im Jahr 2016 aber auch Kinder betroffen (73).
statistiken  sachsen  angriff  nazis  rassismus 
may 2017 by anne_joan
Jahresstatistik Verband der Beratungsstellen 2016 - RAA Sachsen - Opferberatung
+ 1948 (1747 im Vorjahr) Fälle rechts motivierter Gewalt in Ostdeutschland, Berlin und NRW 
+ Weiterer Anstieg auf hohem Niveau
+ Mindestens 5 Angriff pro Tag
 
Die Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt dokumentieren für das Jahr 2016 einen erneuten Anstieg der Gewalt. In den ostdeutschen Bundesländern, Berlin und NRW haben sich die Angriffe von 1747 im Jahr 2015 auf auf 1948 im Jahr 2016 erhöht. Mindestens 3050 Personen (2015: 2237) wurden 2016 in den sieben Bundesländern verletzt und massiv bedroht.
statistiken  angriff  nazis  rassismus 
may 2017 by anne_joan
Bundeswehrskandal: Völkisch-rassistische Masterarbeit des Franco A. - WELT
Oberleutnant Franco A. gab sich als Flüchtling aus und soll einen rechten Terroranschlag geplant haben. Schon vor Jahren fiel er mit einer rassistischen Masterarbeit auf. Mehr als eine Verwarnung gab es nicht.
nazis  terror  bundeswehr  ideologie  welt  völkisch  rassismus 
may 2017 by anne_joan
Wissenschaftler darf behaupten, die NPD plane „rassistisch motivierte Staatsverbrechen“ | ENDSTATION RECHTS.
Niederlage für die NPD vor dem Dresdner Landgericht. Die Kammer entschied, die Aussage des Politologen Steffen Kailitz, die Partei plane „rassistisch motivierte Staatsverbrechen“ und wolle „acht bis elf Millionen Menschen aus Deutschland vertreiben“ sei von der Meinungsfreiheit gedeckt. Die Klage der rechtsextremistischen Partei wurde abgewiesen.
NPD  justiz  AfD  rassismus 
april 2017 by anne_joan

« earlier    

related tags

afd  ai  akif_pirincci  alexandergauland  algorithmen  algorithmenethik  algorithmus  alltagsrassismus  alt-right  altright  angriff  annaberg  anschlags  anti-ra  antimuslimischer_rassismus  antirassismus  antiziganismus  argumente  article  artikel  asyl  auerbach  aufklaerung  ausgehen  bame  bannon  betze  biodiversitaet  biskamp  blond  bnr  boateng  book  broschüre  bullying  bundeswehr  by:zeit  bücher  chauvinismus  chemnitz  cognition  cola  comedy  conne_island  conneisland  connewitz  crime  crisis  critical_whiteness  criticalwhiteness  culture  ddr  demo  deutschland  diskriminierung  donaldtrump  dreadlocks  east  einwanderungsgesellschaft  embolo  erika_steinbach  erzgebirge  far-right  faz  fb  feindbild  fernsehserien  fluechtlinge  flüchtlinge  football  frankfurt_oder  frauen  freie_presse  fremdenfeindlichkeit  fun  furcht  fussball  fußball  gauland  gelenau  germany  geschichtedergegenwart  gesellschaft  gewalt  grafitti  griechenland  hannaharendt  hate  hater  hatespeech  hetze  history  hohenstein-ernstthal  homophobia  homophobic  homophobie  homosexualität  ideologie  immigration  indien  internet  intersektionalität  iran  is  islam  justiz  kabarett  kind  kinder  kolonialismus  kommentarkultur  konkret  kopftuch  kopp-verlag  kritik  künstlicheintelligenz  leipzig  lesung  levistrauss  lgbt  map  mashable  maz  mdr  mei  menschenrechte  mittelschicht  mohrenkopf  movie  nafri  nazi  nazis  neger  neo-nazi  neonazi  neue_rechte  news  npd  ns:modern  nsu  obama  panorama  pdf  pegida  pegida:silvester:2017  petition  pirna  pm  politainment  politik  polizei  populismus  pressemitteilung  propaganda  punk  race  racialprofiling  racism  radio  ramsauer  rassismus  rechts  rechtsextremismus  rechtspopulismus  rechtssprechnung  rechtsstaat  recommended  refugee  religion  republikaner  rezension  right-wing  roma  s  sachsen  sassismus  saudi-arabien  saxony  schweiz  sebnitz  sexismus  sexuelle_gewalt  simonpearce  simulation  social  speech  spon  sport  standard.at  statistiken  stra  struktureller  studie  stura  supremacy  sächsische_schweiz  säz  tagesanzeiger.ch  tagesschau  taz  technologiefreund  terkessedis  terror  terrorismus  tobuy  transgender  transphobia  transphobic  trolle  trump  tu-chemnitz  twitter  unternehmen  untersuchungsausschuss  urteil  usa  verlagswesen  vice  video  visualisierung  völkisch  w  wahl  weiss  weisse  weiße  welt  white  whitewashing  wirtschaft  xenophobia  zeit  zwickau  übergriff 

Copy this bookmark:



description:


tags: