Heimat   107

« earlier    

Twitter
Letzter - ausgespannt in der alten und spektakuläre Funde aus der bewundert - pss…
Heimat  Bronzezeit  Urlaubstag  from twitter_favs
6 weeks ago by DirkR
Rammstein-Konzert München: Interview mit Gerhard Bieber - München - Süddeutsche.de
»Naja, nächstes Wochenende kommt Andreas Gabalier. Vorletztes Jahr hatten wir bei dem Konzert unseren Einsatzrekord. Bei Gabalier? Da sind die Haferlschuhe noch nicht eingelaufen und die Leute kommen alle mit blutigen Füßen zu uns. Die Wege im Olympiapark sind ja nicht gerade kurz. Damals haben wir zwanzig Meter Blasenpflaster verbraucht. Und außerdem hatten wir eine ganze Reihe allergischer Reaktionen.«
Konzert  Heimat  Tracht  haferlschua  🥾 
june 2019 by akawee
Twitter
Der Baum meiner Kindheit in Hollern-Twielenfleth steht noch.
Heimat  from twitter_favs
may 2019 by reinhard_codes
Der #Heimat-Hype. Zur einer «grossen Koalition» in der politischen Semantik – Geschichte der Gegenwart
hielt Frisch am 12. Januar 1974 im Zürcher Schau­spiel­haus eine Rede mit dem fragenden Titel «Die Schweiz als Heimat?». Die Rede ist aufge­zeichnet worden; im Film­vor­spann fehlt bezeich­nen­der­weise das Frage­zei­chen. Max Firsch: Rede im Schau­spiel­haus Zürich, 1974; Quelle: youtube.com Der Redner ging die Heimat-Problematik mit einer Doppel­stra­tegie an. Zum einen distan­zierte er sich deut­lich von jeder Vorstel­lung der «Heimat» als eines heime­ligen Wunschortes. Selbst­ver­ständ­lich, sagt Frisch, «habe ich Heimat», aber daraus folge nicht zwin­gend, dass die Schweiz seine Heimat sei. Wenn er sage, «ICH BIN SCHWEIZER», so könne er sich «nicht mehr begnügen mit Pfan­nen­stiel und Grei­fensee und Lindenhof und Mundart, nicht einmal mit Gott­fried Keller; dann gehört zu meiner Heimat auch die Schande, zum Beispiel die schwei­ze­ri­sche Flücht­lings­po­litik im Zweiten Welt­krieg und anderes, was zu unserer Zeit geschieht oder nicht geschieht». Das sei «nicht der Heimat-Begriff nach dem Schnitt­muster der Abtei­lung HEER UND HAUS», sondern sein eigener, denn: «Heimat ist nicht durch Behag­lich­keit defi­niert. Wer HEIMAT sagt, nimmt mehr auf sich.» Frisch lenkt den Blick dann auf den Mili­tär­putsch in Chile, rügt die Passi­vität der schwei­ze­ri­schen Diplo­matie, weist darauf hin, dass Oppo­si­tio­nelle mit «Sturm­ge­wehren schwei­ze­ri­scher Herkunft» exeku­tiert werden und fügt an, ange­sichts all dessen «verstehe ich mich als Schweizer ganz und gar, dieser meiner Heimat verbunden – einmal wieder – in Zorn und Scham.»
heimat 
may 2019 by MicrowebOrg
Twitter
RT : es nervt, es immer wiederholen zu müssen: ist ein strukturell regressiver, repressiver & antiemanzipatorisc…
heimat  from twitter
february 2019 by whysthatso
Twitter
Konsequent gegen die : Der linke Journalist und Autor ist jetzt bei Twitter. Folgt ihm mal!
Heimat  from twitter_favs
february 2019 by reinhard_codes
Twitter
Da gerade alle ihre Heimatgefühle mitteilen müssen

Ein brutales Gefühl. Die Rede von der »He…
hartaberfair  Heimat  from twitter_favs
february 2019 by reinhard_codes
Twitter
ist nicht Vergangenheit, sondern Zukunft. 🇩🇪, 2018.

Heimat  cdupt18  from twitter_favs
december 2018 by ndCooper
Twitter
Ich wurde gerade gefragt was für mich bedeutet. Ich weiß es. Heimat bedeutet für mich, wenn mein persischer…
Heimat  from twitter_favs
november 2018 by dyma
Streit um Heimat - Evangelische Akademie Tutzing
Heimat meint den immer kulturell geprägten Raum der Vertrautheiten und Geborgenheiten, der emotionalen Bindung und Identifikation, der Anerkennung und Wertschätzung, der Selbstverständlichkeiten und Zuordnungen. Heimat meint die Kenntnis von Ort, Herkunft und Geschichte, die Erfahrung von Gemeinschaftlichkeit und meint zugleich auch eine Zukunftserwartung.
heimat  volk 
november 2018 by MicrowebOrg
Thea Dorn, Vaterlandsliebe ǀ Im Irrgarten der Kulturnation — der Freitag
Es deutet sich eine „patriotische Mitte“ an. Das Spitzenduo der Grünen zum Beispiel begab im Sommer auf eine Art magical history tour zu den Wallfahrtstätten des deutschen (und des teutschen) Patriotismus: Wartburg, Hambach und Hermannsdenkmal, selbst dieses. Motto der Werbetour: „Des Glückes Unterpfand“. Es gibt offensichtlich ein Bedürfnis in Teilen der Bevölkerung, ein Bedarf, dessen Bedienung politischen Gewinn bringt. Ob dieser aufgeklärte Patriotismus den Rechten die Themen nimmt, ist jedoch zu bezweifeln. Vielleicht sogar liefert er ihnen weitere Gegenstände und Diskurselemente.

Als Philosophin (seit langem ein Distinktionsmerkmal, auch beim patriotischen Grünen Robert Habeck wird stets darauf hingewiesen) beweist sie die Kulturexistenz mit Wittgenstein. Der zeige nämlich am Beispiel des Begriffs Spiel, dass es „ein kompliziertes Netz von (Familien-)Ähnlichkeiten, die einander übergreifen und kreuzen“. So sei es auch mit der (deutschen) Kultur. Dass Wittgenstein einst an Russell schrieb, Identity is the very Devil!, vergessen wir einfach. Zumal Dorn der deutschen Kultur eine – diskurspraktische – plastische Identität zuschreibt, die dumpfe Elemente abgeben und fortschrittliche aufnehmen kann. Stimmt irgendwie, sagt sich der Leser, um dann aber irritiert zu erfahren:

Auch für Kulturen gilt: Inzest ist der sicherste Weg in die Degeneration. Befruchtung von außen muss sein. Aber sämtliche Wandlungen der deutschen Kultur, selbst diejenigen, die durch Fremdherrschaft (Römer) oder Besatzung (Franzosen, Amerikaner) bewirkt wurden, konnten sich nur vollziehen, weil sie in Deutschland irgendwann auf fruchtbaren Boden gefallen sind.

Ich möchte die Frage nach Bewirkungen auf unfruchtbaren Boden nicht stellen, wohl aber die nach der römischen „Fremdherrschaft“ in „Deutschland“. Das klingt doch arg und unplastisch nach den „frech gewordenen Römern“ des 19. Jahrhunderts, genauso wie die stolze Behauptung, mit der deutschen Weinkultur hätten „die Deutschen“ die römischen und französischen Lehrmeister in der Kunst übertrumpft. Das hat etwas von der Plastizität des Hermannsdenkmals.

Thea Dorn, ganz „deutsche Seele“, definiert in diesem Sinne:

Zivilisation“ ist ein vorrangig politischer Begriff... Kultur hingegen ist der Scholle verhaftet. Ihr Bewohner ist nicht der Bürger, sondern der Bauer. Der Gärtner. Der Lehrer. Der Priester.

Und bevor der Leser angesichts der begriffsgeschichtlichen Herleitung Zweifel bekommt - schließlich war für die französischen Aufklärer war die „Civilisation“ immer auch „Culture“, und ist die Wesensunterscheidung der Begriffe historisch zutiefst reaktionär und kriegsaffin, wie im Ersten Weltkrieg fast alle deutschen Bildungsbürger bewiesen, die, wie Thomas Mann, ihre Schiller, Goethe und Herder kannten - redet die Autorin Tacheles:

Ja, Himmelhergott,ist die traditionell deutsche Verteidigung gegen die Zivilisation nicht genau das, was wir in unserer gegenwärtigen Situation brauchen?

Und einmal in Fahrt:

Im 20. Jahrhundert haben wir Deutschen, und mit uns die gesamte Welt, die grausame Erfahrung gemacht, wie ein einseitig verabsolutiertes Verständnis von Kultur in Barbarei umschlägt. Es wäre ein brutaler Treppenwitz der Geschichte, wenn die Menschheit im 21. Jahrhundert die Erfahrung machen müsste, wie ein einseitig verabsolutierter Zivilisationsbegriff ebenfalls ins Verderben führt.

Sehr wohl hat die gesamte Welt die Erfahrung deutscher Barbarei – und um die geht es hier - gemacht. Aber war deren Ursache ein „einseitig verabsolutiertes Verständnis deutscher Kultur“ oder nicht eher eine romantisch grundierte nationalistische Großmann-Kultur, die fabelhaft zu den imperialistischen Bestrebungen einer zu spät gekommenen Nation passte?

„Leitzivilität“ ist ein besserer Begriff, Zivilität vielleicht ein noch besserer.

Von der „Leitkultur“ zur „Identität“ ist es nur ein kleiner Schritt. Die gesamte Argumentation der Autorin steht und fällt mit der Behauptung einer, allerdings plastischen „Selbigkeit“ der Mehrheit der in Deutschland lebenden Bevölkerung und der tatsächlichen Existenz einer deutschen Kultur seit dem 18. Jahrhundert, die von der aktuellen „Identitätsdiffusion“ bedroht ist. Die Psychologie muss helfen, und bekanntlich führen alle Identitätszuschreibungen zu Erikson. 1951 schreibt dieser:

Das Wort Identität, das wir hier benutzen, hat den Vorteil, dass es eine doppelte Beziehung beschreiben kann: man kann mit sich selbst identisch sein und zur selben Zeit dennoch identisch mit etwas anderem.

Und dieses „Andere“ ist für Erikson die „kulturelle“ oder „nationale Identität“. Der Historiker Lutz Niethammer hat in seiner Spurensuche zum Begriff der kollektiven Identität herausgearbeitet, wie „bewundernswert und bodenlos“ die diesbezüglichen Forschungen Eriksons sind. Die konkrete historische Komplexität wird genial reduziert und erlaubt Exkulpationen wie die folgende:

(Die Welt) hat dauernd das verzweifelte deutsche Bedürfnis nach Einheit unterschätzt, das in Wirklichkeit von Leuten gar nicht verstanden werden kann, denen in ihrem eigenen Land eine solche Einheit selbstverständlich ist.

Im Klartext bedeutet dies, dass nur ein Deutscher um seine „geheime“ (die un-heimliche?) Identität wissen kann. Umso besser kann man klagen, wie Dorn es mit ihren Hinweisen auf die „Zersplitterung des Selbstbildes“ oder “Verlust der Mitte“ (übrigens der Titel eines klerikal-reaktionären Buches eines ehemaligen Nazis aus den fünfziger Jahren) tut. Dorns Antidot ist die Re-Akkomodation an die kulturelle Identität, die „Urvertrauen“, „Autonomie“ und „Werksinn“ schafft. Die „Ur-Wörter“ kommen in diesem Kontext besonders gut. Eine „gesunde“ deutsche kulturelle Identität im Jahre 2018 lehnt sowohl das „Deutschsein“ der Rechten (z.B. der Identitären) als auch die „Beliebigkeitsillusion“ der Linken (so wie sie Dorn versteht) ab. Überhaupt sieht sich die Alpinistin auf einem Grat, rechts „der Abgrund eines versteinerten Kulturessenzialismus“, links „das Wolkenmeer postmoderner Multi- und Hyperkulturalität“.

Folgen wir ihr auf dem Grad zum Heimatgipfel. Mit Luis Trenker: „Der Berg ruft!“ Und sie geht sicher, identitätssicher, und beseelt, denn mit Joseph Görres weiß sie: ,

Der Mensch fußt … mit tiefen Wurzeln in der Vergangenheit seines Dasein, und sie erstrecken sich weit unter ihrem Boden weg in uralte Zeit...

Am Ende zitiert sie die eher linken Améry und Bloch zum Thema Heimat. Interessanterweise diesmal nicht Adorno. Hatte der doch am Ende seines Heine-Aufsatzes befunden:

Es gibt keine Heimat mehr als die Welt, in der keiner mehr ausgeschlossen würde,

und damit die notwendige gesellschaftliche Transformation als Grundlage transnationaler Humanität – ohne deutsches Heimatgedöns.

Dorn wendet sich heftig gegen ein „Europa der Regionen“ (in denen das Nationale fehlen würde) und vor allem gegen eine Republik Europa ohne Nationalstaaten, wie es Ulrike Guerot vorschlägt. Dorn möchte ein Europa des „Wir“, ein Europa mit einer großen Erzählung, mit Tönnies eine „gegenseitig-gemeinsame, verbindende Gesinnung...“ Warum ausgerechnet dieser Begriff? Braucht Europa nicht vor allem ein sinnvolles, weil humanes, ökonomisches System? Aber lassen wir's. Gartenarbeit wird halt nicht als Arbeit im ökonomischen Sinn verstanden, sondern als Therapie. Immerhin steht fest: der aufgeklärte Patriot ist für eine europäische Gemeinschaft (der nationalen Identitäten? Der Heimaten?). Und, wie wir weiterhin erfahren, etwas erleichtert, übrigens: er ist ein strenger Verfechter der Menschenrechte, gegen den neurechten Ethnopluralismus und gegen den linken Kulturrelativismus.

Wir betreten den Garten der deutschen Nation. Thea Dorn, ganz schön selbstsicher, selbstidentisch, möchte uns mal eben erklären, „warum es sie gibt“. Genauer, sie möchte „für ein deutsches Wir“ plädieren, es historisch herleiten. Der „Traum von der deutschen Nation“ (der für so viele ein Alptraum werden sollte) sei älter als der Nationalstaat. Das stimmt. Falsch ist, dass das Heilige Römische Reich deutscher Nation sich im 10. Jahrhundert herausbildete. Erst zur Stauferzeit kam es zum Begriff „Heiliges Römischen Reich“, und der Zusatz „Deutscher Nation“ erfolgte erst in der frühen Neuzeit. Das sei nebenbei bemerkt. Von einem „aufgeklärten Kulturpatriotismus“ (Bernhard Giesen) kann man erst Ende des 18. Jahrhunderts sprechen. Das damalige nach wenigen Zehntausenden zählende Bildungsbürgertum, das die "Kulturnation" bildete, war weltoffen, so Dorn. Allerdings drehte sich dies mit den napoleonischen Kriegen, wie sie – sehr knapp – an den Beispielen Kleist, Körner und Jahn zeigt. Paradigmatisch für die Methode Dorn sind die Reden Fichtes an die „deutsche Nation“ (1807, 1808). Bei Dorn lesen wir den Passus:

...was Vaterlandsliebe eigentlich will, das Ausblühen des Ewigen und Göttlichen in der Welt, immer reiner, vollkommener und getroffener im unendlichen Fortgange.

Das klingt klassisch-weimarisch. Die Autorinhätte, dem historischen Kontext, der Rezeption der Reden und ihrem Anliegen angemessen, auch diese Passagen zitieren können (oder müssen):

Die Deutschen sind das Urvolk“, das das Recht hat, sich das Volk schlechtweg, im Gegensatz zu anderen von ihm abgeschnittenen Stämmen zu nennen, wie denn auch das Wort Deutsch in seiner eigentlichen Wortbedeutung das so eben gesagte bezeichnet...Lasst uns auf der Hut sein gegen diese Überraschung der Süßigkeit des Dienens, denn diese raubt sogar unsern Nachkommen die Hoffnung künftiger Befreiung... Wenn ihr versinkt, so versinkt die ganze Menschheit mit, ohne Hoffnung einer einstigen Wiederherstellung.

Dieses nun ist so weit nicht entfernt vom „Am Deutschen Wesen wird einmal noch die Welt genesen“.

Dorn analysiert nicht die Tatsache, dass der … [more]
deutschegeschichte  geschichte:deutsch  deutsch  zivilgesellschaft  rechts:diskurs  volk  heimat 
august 2018 by MicrowebOrg
Neue deutsche Solidaritätsbewegung
Birgit Gärtner über die unsägliche und furchtbar dumme „Solidarität statt Heimat“-Erklärung: https://www.heise.de/tp/features/Neue-deutsche-Solidaritaetsbewegung-4092657.html?seite=all
Im Text werden alle in einen Topf geworfen, ohne explizit Namen zu nennen, von Sahra Wagenknecht über Horst Seehofer und Markus Söder bis hin zu Alexander Gauland und Beatrix von Storch. Sie werden zu einem Einheitsbrei vermanscht und mit dem Begriff "Heimat" etikettiert. Dagegen setzen die Guten "Solidarität".

Willkommenskultur sei zum "Prestigefaktor" geworden, schreibt der Islamkritiker Kacem El Ghazzali, der 2011 als politischer Flüchtling in die Schweiz immigrierte, weil er sich als Atheist in Marokko nicht sicher fühlte.

"Prestigefaktor", genau das ist es. Dabei geht es nicht um Geflüchtete, sondern um das Selbstbild, die Eigenwahrnehmung - und deren Demonstranz - als gute/r Deutsche/r.

Deutschland wieder gut gemacht, das ist das Motto seit Herbst 2015. Geflüchtete müssen dafür herhalten, unsere historische Schuld zu tilgen.
nct  ncpin  Heimat  Politics  Left  Islam  Refugees  Immigration 
june 2018 by walt74
Umeswaran Arunagirinathan: Ein Mangobaum kann niemals eine deutsche Eiche werden. Aber habt ihr meine Wurzeln gesehen?
Ich arbeite grade an einem Text über die Meme „Heimat“ und <a href="https://www.facebook.com/thomasrathina.sureshkumar/videos/983503095145589/">diese Rede</a> von Umeswaran Arunagirinathan über Wurzeln, Zuhause und Flucht passen da wunderbar rein: „Ein Mangobaum kann niemals eine deutsche Eiche werden. Aber habt ihr meine Wurzeln gesehen? Meine Wurzeln sind in Deutschland entstanden.“

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fthomasrathina.sureshkumar%2Fvideos%2F983503095145589%2F&show_text=0&width=560" width="560" height="311" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allowFullScreen="true"></iframe>
ncv  ncpin  Heimat  Refugees  Immigration  Politics  Lectures 
june 2018 by walt74
Dekonstruktion des Dorftrottels
AfD Ist die Provinz Schuld am Aufstieg der Rechtspopulisten? Zwei Studien zeichnen ein wesentlich differenzierteres Bild.
Cornelius Dieckmann | Ausgabe 18/2018 13
AfD  Rechtspopulismus  Studien  LändlicherRaum  Heimat 
june 2018 by amprekord

« earlier    

related tags

2010s  201108  2012  2016  ad  advertising_&_branding  afd  agentur  aimaq&stolle  almaq&stolle  alster  antonie_rietzschel  ashkenaz  aufdieohren  aufklärung  aufschwung  ausflug  ausländer  aysen-tasköprü  baden-württemberg  band  bandcamp  bbdo  bedrohung  berlin  besitz  betroffenheit  bialystok  björnkleinhenz  blogdings  blogs  blumfeld  braindrain  brandeins  brandenburg  brief  bronzezeit  bundespräsident  business  cdupt18  christmas  cinema  cities  citylife  daheim  dahoam  david-stachon  ddb  delicious-export  demographie  deutsch  deutschegeschichte  deutscheseck  deutschland  die-anderen  die_bienenjäger  digfisch:region  digital.natives  diversity  dobler  drittegenerationost  drs2  dvd  echteliebe  edgar_reitz  ehrenbreitstein  eichsfeld  eigentum  einladung  entwurzelung  erbschaft  ergo  europe  fahrradio  fanzine  fap  feminism  fernsehen  film  flexibility  fotos  france  franken  frei.wild  freiheit  freiwild  french  frisch  german  germania  germany  geschichte:deutsch  gesellschaft  gesundheit  globalisierung  große_städte  guido_vitiello  gück  haferlschua  hai  hamburg-mannheimer  hamburg  hannover  hartaberfair  harvest  hazfanfare  hbahn  heimat  heimathonig  heimatlosigkeit  heimatministerium  heimisch  heimweg  heimweh  herkunft  historisch  history  holocaust  home_improvement  honig  hornbach  house  housing  ideen  ifttt  immigration  immobilien  information  inheritance  inntal  inspiration  integration  internet  interview  islam  jean_améry  jena  jeremyrifkin  jewish  joachim-gauck  jochen_distelmeyer  jung-von-matt  kaiserstadt  karl_lagerfeld  keinjobwiejederandere  koblenz  konzert  kosovo  krankenversicherung  kuckucksuhren  kultur  kunst  kyriarchy  l:m  landleben  latergram  lausitz  lectures  left  leftists  lego  lieblingsstadtac  life  linden  lokf  ländlicherraum  mansfeld  mansfeldkombinat  max  medien  meineheimat  memory  migration  mobility  moral  mosel  mourning  music  musik  myheimat  myjourneybegins  münchen  nationaldemokratische_partei_deutschlands  nationalismus  nature  nazis  nazism  ncpin  nct  ncv  neiße  netzaffinität  netznutzer  netzwerk  neuk  nike  nofilter  nomade  nostalgia  notes  nsu  oberbayern  oche  odenwald  offenburg  online  organisation  origin:spiegel  patriotismus  pilz  pocket  polen  politics  politik  pop  popkultur  portal  power  produkte  profil  property  racism  radio  rechts  rechts:diskurs  rechtsextremismus  rechtspopulismus  rechtsradikalismus  rechtsrock  refind  refugees  region  reise  rhein  rheinlandpfalz  rückzug  schusswaffengebrauch  schwarzwald  schweiz  seehofer  shaarli💫  shopping  sky  socialism  socialmedia  sociology  sonntagmorgen  soziales  spargel  st  stefan_strumbel  street_art  streetart  studien  swissness  südtirol  süleymann-tasköprü  the.forward  theplacetobe  tipp  toread  tracht  tradition  travelling  travelphotography  tree  tudortmund  twitter  türkei  uckermark  ulrikeguerot  urlaubstag  uwe-böhmhardt  uwe-mundlos  versicherung  vhs:kurse  vhs:lingen:digiclub  vhs:thema  victoria  video  vielfalt  volk  volk:heimat  volkswagen  wandern  watch  weihnachtsspaziergang  werbung  westerwald  wieder_ja  wir  wirtschaft  wohlwillstraße  worms  yesterday  yiddishkeit  zionism  zitat  zivilgesellschaft  🥾 

Copy this bookmark:



description:


tags: